NewsVermischtesForschungsinstitut des Bundes für Kinderernährung eröffnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Forschungsinstitut des Bundes für Kinderernährung eröffnet

Freitag, 8. Februar 2019

Das Institut für Kinderernährung ist am Max-Rubner-Institut in Karlsruhe angesiedelt. /dpa

Karlsruhe – Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute das Institut für Kinderernährung mit einem wissenschaftlichen Symposium in Karlsruhe eröffnet. Aufgabe des neuen Instituts ist es, die Wissensbasis zur Ernährung von Kindern und Jugendlichen zu verbessern und zu erweitern.

„Erstmals werden wir wissenschaftlich erforschen, welche Ernährung Kinder wirklich brauchen. Mit der Arbeit des Institutes schaffen wir einen Leuchtturm für die Forschung in diesem Bereich – in Deutschland und in Europa“, sagte Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU).

Anzeige

Das interdisziplinär arbeitende Institut wird aus einem naturwissenschaftlichen und einem sozialwissenschaftlichen Forschungsbereich bestehen und untersuchen, wie das komplexe Zusammenwirken sozialer, psychologischer und physiologischer Einfluss­faktoren die Ess- und Trinkgewohnheiten von Kindern prägt.

Die Grundlage für ernährungsbedingte Erkrankungen wird bei Kindern nach Überzeugung der Institutsleiterin Regina Ensenauer oftmals schon durch Fehlernährung während der Schwangerschaft gelegt. Das Übergewicht einer werdenden Mutter bereits zu Beginn der Schwangerschaft erhöhe beim Kind das Risiko, selbst später übergewichtig zu werden und eine Folgeerkrankung wie Diabetes Typ 2 zu bekommen, sagte sie.

„Die Einflüsse der Übergewichtigkeit der Mutter gehen auf den Fetus über und können ihn in seiner Entwicklung beeinträchtigen“, erklärte Ensenauer. Ein Grund sei, dass Gene durch Einflüsse von außen gesteuert werden könnten. Die Entwicklung der Organe im Fetus sei eine sehr sensitive Phase.

„Wenn da Einflüsse kommen, die diese Entwicklung stören, dann wird diese nicht mehr so stattfinden, wie eigentlich gedacht“, so die Kinderärztin. Sie verfolge einen lebensphasenspezifischen Ansatz. „Jeder braucht sein eigenes Konzept, auch zur Vorbeugung von ernährungsbedingten Krankheiten“, erklärte Ensenauer. Es sei noch viel Forschungsarbeit nötig, um die passenden Beratungs­konzepte zu finden.

Im Institut für Kinderernährung geht es unter anderem um den Zusammenhang von Ernährung und Gewicht schwangerer Frauen und dem späteren gesundheitlichen Zustand der Kinder. „Wir setzen auf die wissenschaftliche Erforschung von Präventionsmaßnahmen. Diese müssen sich direkt an Kinder und Jugendliche richten“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Gitta Connemann.

Institut soll Reduktionsstrategie begleiten

Das neue Institut für Kinderernährung müsse darüber hinaus die Umsetzung der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertignahrungsmitteln wissenschaftlich begleiten. „Zentraler Baustein dieser Strategie ist bis Ende des Jahres 2019 das Verbot gesüßter Säuglings- und Kleinkindertees“, so Connemann.

Das Institut für Kinderernährung ist am Max-Rubner-Institut (MRI) in Karlsruhe angesiedelt. Das MRI ist ein Bundesforschungsinstitut im Geschäftsbereich des BMEL mit dem Forschungsschwerpunkt im gesundheitlichen Verbraucherschutz insbesondere im Ernährungsbereich. © hil/sb/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
Studie: Einstündige Vollnarkose im Säuglingsalter bleibt ohne Folgen für die kognitive Entwicklung
14. Februar 2019
Mainz – Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer DAK-Studie zufolge chronisch krank. Diese Jungen und Mädchen im Alter von null bis 17 Jahren leiden vor allem unter Asthma und
DAK-Report: Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist chronisch krank
13. Februar 2019
Berlin – Ein Defizit bei der ernährungsmedizinischen Ausbildung, aber auch bei der Versorgung in Klinik und Praxis, kritisieren der Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM), die Deutsche
Ernährungsmedizinische Gesellschaften und Verbände wollen mit einer Stimme sprechen
13. Februar 2019
Nach dem bariatrischen Eingriff wird die Nahrung vorwiegend im unteren Dünndarm gespalten. Ursache ist die Darmumlagerung. /Larraufie et al Cell Reports Cambridge – Nach einem bariatrischen Eingriff
Wie bariatrische Operationen die Verdauung verändern
12. Februar 2019
Berlin – Bei der heutigen Auftaktsitzung des Begleitgremiums für die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stellte die
Deutsche Diabetes-Gesellschaft sagt Teilnahme am Begleitgremium zur Reduktionsstrategie ab
12. Februar 2019
Guangzhou – Sind Computer Ärzten demnächst in einer ihrer Kernkompetenzen, der Diagnose von Erkrankungen, überlegen? Chinesische Forscher stellen in Nature Medicine (2019; doi:
Künstliche Intelligenz diagnostiziert genauer als (unerfahrene) Kinderärzte
12. Februar 2019
Paris – Menschen, die häufig industriell hergestellte „ultra“-verarbeitete Nahrungsmitteln verzehren, haben ein erhöhtes Sterberisiko. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie heraus, deren
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER