NewsHochschulenUniversitätsklinik Düsseldorf wirbt in Großbritannien um Pflegekräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinik Düsseldorf wirbt in Großbritannien um Pflegekräfte

Freitag, 8. Februar 2019

/dpa

Düsseldorf – Der drohende Brexit sorgt für Zukunftsängste bei vielen EU-Bürgern, die in Großbritannien arbeiten. Davon will jetzt die Universitätsklinik Düsseldorf profitieren. In Anzeigen in zwei polnischsprachigen britischen Zeitungen warb die Klinik in dieser Woche unter der Überschrift: „Brexit-Sorgen? Kommen Sie nach Deutschland!“ um Pflegekräfte. „Alle Krankenhäuser in Deutschland sind verzweifelt auf der Suche nach Pflegekräften, auch die Uniklinik Düsseldorf“, begründete Krankenhaussprecher Tobias Pott den Schritt.

Anzeige

Die ganzseitige Anzeige verspricht den Pflegekräften nicht nur „die Sicherheit eines EU-Staates“, sondern wirbt augenzwinkernd auch mit anderen Vorteilen, die der Arbeitsplatz in Düsseldorf biete. „Wir haben nicht nur die bessere Bezahlung, die besseren sozialen Leistungen und bessere Arbeitszeiten. Wir haben auch das bessere Wetter, das bessere Essen und den kürzeren Weg nach Polen.“

Es sei nicht das erste Mal, dass die Universitätsklinik im Ausland Mitarbeiter suche, betonte Pott. Vor einigen Jahren habe das Krankenhaus spanische Pflegekräfte umworben, als dort die Wirtschaftskrise ihren Höhepunkt erreichte habe. Rund 20 Pflegekräfte seien damals nach Düsseldorf gekommen und alle seien heute noch da. Polnische Pflegekräfte seien auch deshalb für die Klinik besonders interessant, weil viele von ihnen bereits über Deutschkenntnisse verfügten, betonte der Sprecher. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #601646
Krankenhausarzt
am Sonntag, 10. Februar 2019, 22:14

Hauptsache Exportweltmeister

...Anzeigen in zwei polnischsprachigen britischen Zeitungen...
Dieses Land ist sich für nichts zu schade.
Armselig das Ganze.
Avatar #749292
bluedreams54
am Freitag, 8. Februar 2019, 18:54

Umsonst

Werden auch ' britische/polnische' PFK nicht arbeiten. Bezahlt einfach PFK entsprechend gut- zumindest das, als Nachteilsausgleich für Schichtdienste und wechselhafte Dienstpläne- und es wird keonen PFKmangel mehr geben.
Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 8. Februar 2019, 15:43

Alle Krankenhäuser in Deutschland sind verzweifelt auf der Suche nach Pflegekräften

Da habe ich einen Vorschlag, wie man ausreichend Pflegepersonal bekommen würde: Angemessene Bezahlung.

Oder haben Sie schon mal davon gehört, dass eine Ölbohrplattform Probleme hat, qualifizierte Mitarbeiter zu finden? Alles eine Frage der Bezahlung.

Aber das will man nicht hören, auch wenn es stimmt. Lieber klagt man als geeignete Maßnahmen umzusetzen.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Kopenhagen − Dänemarks nationale Gesundheitsexperten haben vor dem Risiko neuer Coronainfektionen im Falle einer Öffnung der dänischen Grenzen gewarnt. Ein solcher Schritt könne mit sich führen,
Dänisches Gesundheitsinstitut warnt vor Risiken von Grenzöffnung
19. Mai 2020
Mainz – Rheinland-Pfalz stockt den 1.000-Euro-Pflegebonus des Bundes um bis zu 500 Euro auf. Das hat das Kabinett in Mainz beschlossen, wie die Staatskanzlei berichtete. In Rheinland-Pfalz arbeiten
Rheinland-Pfalz stockt Pflegebonus auf
19. Mai 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Angleichung der Regeln zur Bekämpfung der Coronapandemie innerhalb der Europäischen Union (EU) angemahnt, um den freien Reiseverkehr wieder
Coronakrise: Merkel dringt auf Angleichung der Regeln in der EU
19. Mai 2020
Potsdam − Beschäftigte der Brandenburger Krankenhäuser fordern einen besseren Gesundheitsschutz und mehr Anerkennung für ihre Arbeit. Sie übergaben jetzt eine von rund 3.500 Beschäftigten
Krankenhauspersonal übergibt Petition
19. Mai 2020
Stockholm − Das in der Coronapandemie einen Sonderweg gehende Schweden hat im April die seit Jahren höchste Sterberate verzeichnet. Wie die schwedische Statistikbehörde gestern mitteilte,
Schweden verzeichnet im April höchste Todesrate der vergangenen Jahre
18. Mai 2020
Berlin − Die neuen Quarantäneregelungen für Einreisen nach Deutschland sollen sich an dem hierzulande geltenden Coronarichtwert von 50 Neuinfektionen orientieren. Für Einreisende aus EU- und
Quarantäneregeln: Richtwert gilt auch für Einreise
15. Mai 2020
Potsdam – Die Pflegekräfte in Brandenburg und Hessen bekommen wegen ihres Einsatzes im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 eine einmalige Prämie von bis zu 1.500 Euro. Der Landtag in Brandenburg
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER