NewsAuslandMassiver Anstieg der globalen Arzneimittelausgaben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Massiver Anstieg der globalen Arzneimittelausgaben

Freitag, 8. Februar 2019

/nmann77, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Die globalen Ausgaben für Medikamente lagen 2018 bei 1,2 Billionen US-Dollar, bis 2023 werden sie voraussichtlich auf mehr als 1,5 Billionen US-Dollar steigen. Das geht aus einer Analyse des IQVIA Institute for Human Data Science hervor.

Das entspricht einem Plus von 50 Prozent seit 2014. Gleichzeitig habe sich jedoch das jährliche Wachstum bei durchschnittlich 3 bis 6 Prozent stabilisiert im Vergleich zu 6,3 Prozent über die letzten fünf Jahre, wie es heißt.

Anzeige

Der Untersuchung zufolge sind die wichtigsten Wachstumstreiber in den nächsten fünf Jahren die Vereinigten Staaten mit einem Anstieg der Ausgaben von 4 bis 7 Prozent sowie die sogenannten Pharmerging Markets China, Brasilien, Russland, Indien, Türkei und Mexiko mit 5 bis 8 Prozent.

Darüber hinaus ergab die Analyse, dass die Anwendung von verschreibungspflichtigen Opioiden in den Vereinigten Staaten 2011 pro Kopf einen Höhepunkt erreichte – und nun seit sieben aufeinanderfolgenden Jahren rückläufig ist.

IQVIA geht davon aus, dass sich bestehende Richtlinien und neue Gesetze bis 2023 auf die Verschreibung und Anwendung von Opioiden sowie auf die Dynamik um verschreibungspflichtige Opioide, illegalen Drogenkonsum und Überdosierungen auswirken werden.

Desweiteren erwarten die Studienautoren, dass die Anzahl neu einzuführender Produkte zunimmt. In den vergangenen fünf Jahren wurden im Schnitt jährlich 46 Produkte auf den Markt gebracht, bis 2023 werden es voraussichtlich 54 Produkte sein. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Mai 2020
Brüssel − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn setzt auf finanzielle Anreize, um die Produktion wichtiger Arzneimittel zurück nach Europa zu holen. „Europa muss bei Arzneimitteln wieder
Spahn will finanzielle Anreize für Arzneimittelproduktion in Europa
27. April 2020
Berlin – Mit dem Beginn der Coronakrise sind im März die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Arzneimittel ohne Impfstoffe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 25 Prozent auf 3,84
Ausgaben für Medikamente gestiegen
12. März 2020
Frankfurt – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Medikamente über das sogenannte grüne Rezept verordnet als noch 2018. Das berichtet der Statistikdienstleister
Einsatz des grünen Rezepts zurückgegangen
27. Februar 2020
Berlin – Bei der Verordnung von Biologika und Biosimilars gibt es in Deutschland ein Einsparpotenzial von 328 Millionen Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Marktforschungsinsituts
Studie beziffert Einsparpotenzial durch Biosimilars auf zusätzliche 328 Millionen Euro
26. Februar 2020
Düsseldorf – In der Diskussion um Lieferengpässe von Arzneimitteln fordert die „Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen“ (BAG
Lieferengpässe: Selbsthilfeverbände für Öffnung von Rabattverträgen
17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
11. Februar 2020
Berlin – In diesem Jahr verlieren 18 pharmazeutische Substanzen mit einem Umsatzvolumen von fast 1,13 Milliarden Euro ihren Patentschutz. Das hat der Datendienstleister Insight Health mit Verweis auf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER