NewsAuslandLassafieber breitet sich in Nigeria aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Lassafieber breitet sich in Nigeria aus

Freitag, 8. Februar 2019

Lassaviren /dpa

Genf – In Nigeria stecken sich immer mehr Menschen mit dem gefährlichen Lassafieber an. Zudem meldeten vier weitere Länder in Westafrika Ausbrüche, wie die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute in Genf berichtete. Zwar gebe es im Januar öfter Ausbrüche. „Aber die Geschwindigkeit der Eskalation bereitet uns Sorge“, sagte ein WHO-Sprecher.

In Nigeria seien in diesem Jahr bereits 213 Fälle gemeldet worden. 42 Infizierte seien gestorben. Das sei ein Drittel der Gesamtzahl der Fälle im vergangenen Jahr – und das war der schlimmste Ausbruch von Lassafieber, den Nigeria je erlebt hat.

Anzeige

Die Lassafiebersaison geht noch bis Mai. In Benin, Guinea, Liberia und Togo seien zwölf Fälle gemeldet worden. Zwei Menschen seien gestorben. Die Gesundheitsbehörden untersuchen weitere Verdachtsfälle.

Lassafieber gehört zu den hämorrhagischen Fiebern. Jedes Jahr stecken sich nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bis zu 300.000 Menschen damit an. Anders als bei Ebola zeigen aber 80 Prozent der Infizierten keine Symptome. Etwa ein Prozent der Kranken sterben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Amsterdam – Krankheiten, die durch Mücken oder Zecken übertragen werden, könnten in den kommenden Jahrzehnten in Europa häufiger auftreten. Das Verbreitungsgebiet der Überträger etwa von Denguefieber,
Klimawandel lockt Mücken und Zecken
10. April 2019
Würzburg – Ein Netzwerk gegen tropische Armutserkrankungen wollen Organisationen aus Wissenschaft, Kirche, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Würzburg aufbauen. „Unser Ziel ist es, Würzburg im
Netzwerk zur Erforschung und Bekämpfung tropischer Armutserkrankungen gegründet
10. April 2019
Greifswald/Rostock – Das West-Nil-Virus, das von Mücken übertragen wird, könnte sich nach dem milden Winter in Deutschland weiter verbreiten. Das ursprünglich aus Afrika stammende Virus kommt auf
Verbreitung des West-Nil-Virus befürchtet
1. April 2019
Abuja – In Nigeria sind seit Jahresbeginn 117 Menschen an Lassafieber gestorben. Das berichtet die Tageszeitung This Day. Nach Angaben des Nigerianischen Zentrums für Seuchenkontrolle (NCDC) starben
Viele Tote durch Lassafieber in Nigeria
28. Februar 2019
Mainz – Auf einen neuen Ansatz zur Behandlung der Afrikanischen Schlafkrankheit hoffen Wissenschaftler um Ute Hellmich von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Die Gruppe konnte nachweisen, wie
Wissenschaftler beschreiben neuen Therapieansatz gegen Afrikanische Schlafkrankheit
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
14. Januar 2019
London – In England ist ein bekannter Krebsimmunologe nach einer Gelbfieberimpfung gestorben. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Der Forscher gehörte allerdings zur Risikogruppe der über
LNS
NEWSLETTER