NewsPolitikGroße Koalition will strenge Regeln für Zahnarzt-Bonusheft aufweichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Koalition will strenge Regeln für Zahnarzt-Bonusheft aufweichen

Montag, 11. Februar 2019

/dpa

Berlin – Die Große Koalition will die strengen Regeln beim Bonusheft für Zahnersatz aufweichen. Künftig sollen gesetzlich Krankenversicherte auch dann einen Bonus ihrer Krankenkasse erhalten, wenn der jährlich vorgeschriebene Zahnarztbesuch einmalig versäumt wurde, heißt es in einem Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen zum Terminservice- und Versorgungsgesetz, wie die RND-Zeitungen berichten.

Gelten soll das allerdings nur in „begründeten Ausnahmefällen“, etwa wenn Versicherte schwer erkrankt seien und daher nicht zum Zahnarzt gehen könnten.

Anzeige

Wer durch das Bonusheft nachweisen kann, dass er in den vergangenen fünf Jahren vor einer Behandlung jedes Jahr zur Kontrolle beim Zahnarzt war, bekommt von seiner Krankenkasse für Kronen, Brücken oder Prothesen derzeit einen Zuschuss von 60 statt 50 Prozent der Regelversorgung. Bei mindestens zehn Jahren beträgt der Zuschuss 65 Prozent.

Der Bonus kann im Einzelfall mehrere Hundert Euro ausmachen. Wird der Zahnarzt­besuch beispielsweise im zehnten Jahr versäumt, muss bisher jedoch wieder ganz von vorn begonnen werden. Derzeit haben die Krankenkassen keine rechtliche Möglichkeit, eine Ausnahme zu akzeptieren. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760425
DocMo2019
am Dienstag, 12. Februar 2019, 15:10

Fehler!!

KGV-Patient bekommt keine 50, 60 oder 65%...das war einmal. Es gibt nur noch befundorientierte Festzuschüsse. Wer regelmäßig zur Kontrolle war, bekommt einen 20%igen (5 Jahre), bzw. 30%igen (10 Jahre) höheren Zuschuss. In den meisten Fällen ist es aber weniger als bei der alten Regelung.
Zudem ist die Bonusregelung eh völlig sinnbefreit : den Bonus gibt es für die Kontrolle... Egal, ob etwas gemacht werden muss oder nicht. Wird bei der Kontrolle z. B. eine kariöse Läsion festgestellt, welche durch eine Füllung behoben werden könnte, entstehen der GKV Kosten in Höhe von ca. 35 Euro. Lässt der Patient die Füllung nicht machen, bekommt er trotzdem seinen Stempel im Bonusheft... derZahn wird allerdings weiter zerstört, so dass evtl. als Folge eine Wurzelbehandlung, Krone usw. fällig werden... Kosten für die GKV mehrere hundert Euro. Super System ) - ;
Avatar #754890
Pjler1337
am Montag, 11. Februar 2019, 21:41

Sinn und Zweck schleiergaft

Warum muss man überhaupt ein Bonusheft führen?
Bei jedem Zahnarztbesuch zeigt man i.d.R. seine Versichertenkarte und der Zahnarzt rechnet mit DER Kasse eben diese Leistung ab. Warum muss man eigentlich dann wiederum DIESER Kasse nachweisen, dass man jährlich beim Zahnarzt war. Die Dokumentation fand ja schließlich schon mit der Abrechnung statt...o0
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen können zukünftig bereits ab dem 6. Lebensmonat wahrgenommen werden. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute entschieden. Bislang ist
Neue Leistungen zur Vermeidung von Karies bei Kleinkindern
7. Januar 2019
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen fordern belastbare Studien zum Nutzen von Zahnspangen und anderen kieferorthopädischen Behandlungen. Diese „kosten die gesetzlichen Krankenkassen und damit die
Krankenkassen verlangen Klarheit über Nutzen von kieferorthopädischen Leistungen
3. Januar 2019
Berlin – Der Nutzen kieferorthopädischer Behandlungen ist bislang nicht eindeutig belegt. Eine vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium in Auftrag gegebene und heute bekannt gewordene Studie sieht noch
Diskussion um Nutzen von Kieferorthopädie
18. Dezember 2018
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte verschenken Geld beim Bonus für Zahnersatz. Lediglich gut die Hälfte der anspruchsberechtigten Versicherten (52 Prozent), die Prothesen, Brücken oder Kronen
Versicherte verschenken Geld beim Bonus für Zahnersatz
9. November 2018
Berlin – Die Standesorganisationen der Zahnärzte in Deutschland haben davor gewarnt, dass immer mehr Zahnmedizinische Versorgungszentren (Z-MVZ) in die Hand von versorgungsfremden Kapitalinvestoren
Zahnärzte warnen vor MVZ-Übernahmen durch Kapitalinvestoren
1. November 2018
Berlin – Der anhaltende Trend zu Zahnheilkundegesellschaften, etwa Zahnheilkunde-GmbHs, hat die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) auf den Plan gerufen. Sie sieht die Versorgungssicherheit in Gefahr und
Pflichtmitgliedschaft für Zahnheilkundegesellschaften in Kammern gefordert
23. August 2018
Erfurt – Senioren in Thüringer Pflegeheimen erhalten im Bundesvergleich eine bessere zahnmedizinische Vorsorge angeboten – doch die tatsächliche Behandlung bei Zahnfleischentzündungen oder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER