NewsÄrzteschaftRuf nach einer Strategie gegen den Klimawandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ruf nach einer Strategie gegen den Klimawandel

Montag, 11. Februar 2019

/Tom Wang, stockadobecom

Hannover – Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker hat ein umfassendes Konzept gefordert, um die negativen Auswirkungen von Klimawandel und Umweltverschmutzung auf die Gesundheit einzudämmen. So lasse sich die Luft­verschmutzung nicht allein mit Dieselfahrverboten in den Städten lösen, sagte die Lungenfachärztin.

„Das ist eine Stellschraube, an der man gerade herumdreht, aber kein Konzept“, meinte Wenker. Wenn alte Diesel verbannt würden, seien möglicherweise mehr Benziner unterwegs, die Feinstaub ausstoßen. „Feinstaubpartikel dringen tief in die Lunge ein und sind häufig zusätzlich mit krebserregenden Substanzen behaftet.“ Die Lungenfachärztin plädiert für mehr Elektromobilität aus erneuerbaren Energien.

Anzeige

„Wir müssen Strategien entwickeln, wie wir mit den Folgen des Klimawandels umgehen“, sagte Wenker. So sei es wichtig, eine aufsuchende Hilfe für alte, kranke Menschen in Zeiten extremer Hitze wie im Sommer 2018 zu organisieren. Auch bei Sturm oder Glatteis könnten Senioren ihre Wohnungen nicht verlassen. „Hausärzte sind nicht in der Lage, bei jedem Patienten jeden Tag einen Hausbesuch zu machen“, gab die Chefin der Ärztekammer Niedersachsen zu bedenken. Dies würde das Gesundheitssystem zum Kollabieren bringen.

Als Oberärztin in der Helios Lungenklinik Hildesheim sieht Wenker beinahe täglich Patienten, die unter den Folgen des Klimawandels leiden. „Es gibt gar keine Zeit mehr, in der Asthmatiker und Allergiker einmal durchatmen können“, sagte sie. „Wir haben ganzjährig eine allergene Belastung, weil es keine langen Frostperioden mehr im Winter gibt und zum Beispiel Hasel oder Birken auch im Dezember blühen.“

Hinzu kommen neue Allergene wie die Ambrosia. Die aus Nordamerika stammende Pflanze breitet sich in Deutschland immer weiter aus, bereits fünf bis zehn Pollen pro Quadratmeter können heftige allergische Reaktionen auslösen.

Auch Ralph von Kiedrowski, Vorstandsmitglied des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD), sieht dringenden Handlungsbedarf. „Die Zahl der Hautkrebsfälle steigt kontinuierlich“, sagte der Hautarzt. Hintergrund sei auch, dass die Menschen ihre Freizeit draußen verbringen und immer älter werden. UV-Licht sei krebsauslösend. Daher müsse die Prävention schon im Kindergarten anfangen.

„Gerade der letzte Sommer sollte dafür sorgen, dass wir alle umdenken“, betonte auch Lungenfachärztin Wenker. Die Politik, die Industrie und jeder Einzelne seien gefragt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Dezember 2019
Madrid – Die Weltklimakonferenz in Madrid hat sich gestern nach einer 40-stündigen Verlängerung auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt. Nach zweiwöchigen Verhandlungen erinnerte das Plenum
UN-Klimagipfel einigt sich auf Abschlusserklärung
13. Dezember 2019
Brüssel – Die EU-Staaten haben sich in der Nacht auf einen Kompromiss beim Klimaschutzziel für 2050 geeinigt. Dies teilte EU-Ratspräsident Charles Michel auf Twitter mit. „Einigung auf
EU-Staaten einigen sich auf Klimaziel für 2050
11. Dezember 2019
Brüssel – EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat ihren „Green Deal“ mit der Vision der Mondlandung in den 1960er-Jahren verglichen. „Jemand hat mal gesagt: Das ist Europas
Von der Leyen vergleicht „Green Deal“ mit Programm zur Mondlandung
11. Dezember 2019
Sydney – Bis zu 20.000 Demonstranten haben angesichts der verheerenden Waldbrände in Australien Klimaschutzmaßnahmen der Regierung eingefordert. „Tut verdammt noch mal endlich etwas“ und „Australien
Demonstration in Sydney für mehr Klimaschutz
10. Dezember 2019
Berlin – Der Berliner Senat hat für die Hauptstadt die „Klimanotlage“ erklärt. Der entsprechende Beschluss für zusätzliche Anstrengungen zugunsten des Klimaschutzes fiel heute, nachdem das Thema in
Berlin erklärt als erstes Bundesland die Klimanotlage
10. Dezember 2019
St. Louis – Der weltweite Klimawandel drängt auch Arzneipflanzen zurück und gefährdet ihren Bestand. Das berichten Wissenschaftler um Wendy Applequist vom William Brown Center, St. Louis, in der
Klimawandel gefährdet Arzneipflanzen
10. Dezember 2019
Sydney – Touristen mit Atemschutzmasken, schrillende Rauchmelder und ein kaum noch sichtbares Opernhaus: Die australische Millionenstadt Sydney ist wegen der verheerenden Buschbrände im Osten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER