NewsAuslandBündnis mahnt mehr Finanzmittel zur Bekämpfung von Aids an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bündnis mahnt mehr Finanzmittel zur Bekämpfung von Aids an

Montag, 11. Februar 2019

/dpa

Berlin – Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria braucht nach Einschätzung des Aktionsbündnisses gegen Aids mehr finanzielle Mittel. Nach wie vor sei HIV weltweit „die Haupttodesursache von Frauen zwischen 15 und 49 Jahren“, sagte Sprecherin Sylvia Urban. Weltweit lebten derzeit 37,6 Millionen Menschen mit HIV.

Anzeige

Zuletzt hatte der Globale Fonds erklärt, der Finanzierungsbedarf für 2020 bis 2022 liege bei 14 Milliarden Dollar. Laut dem Aktionsbündnis bestehen erhebliche Zweifel, ob diese Summe ausreiche.

Der größte Teil der internationalen Zusammenarbeit hänge von sehr unsicheren Förderprogrammen der USA und privater Stiftungen ab. Die Weltgemeinschaft sei noch lange nicht auf dem richtigen Weg, um Epidemien wie Aids, Tuberkulose und Malaria zu beenden.

Die Geberkonferenz für den Globalen Fonds findet am 10. Oktober in Lyon statt. Das Bündnis fordert die Bundesregierung auf, die Höhe ihres Beitrags möglichst bald mitzuteilen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. März 2019
Bonn – Eine Schwangerschaft kann die Pharmakokinetik von Medikamenten verändern. Bei Elvitegravir/Cobicistat kam es in einer kürzlich veröffentlichten Studie in AIDS (2018; 32: 2507-2516) zu einem
Elvitegravir/Cobicistat in der Schwangerschaft vermeiden
29. März 2019
Baltimore – Ärzte in den USA haben die Spenderniere einer HIV-infizierten Frau in einen Empfänger mit HIV verpflanzt. Beide Patienten seien wohlauf, teilte die Johns-Hopkins-Universitätsklinik in
Frau mit HIV spendet Niere an HIV-infizierten Patienten
5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
4. März 2019
Saarbrücken – Die Hemmschwelle, sich beim Hausarzt oder dem Gesundheitsamt auf den Aidserreger HIV testen zu lassen, ist für viele Menschen noch immer groß. „Sie schämen sich zum Beispiel oder
Aids-Hilfe setzt große Hoffnungen in neue Selbsttests
15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
6. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe setzt bei der frühen Erkennung von HIV-Infektionen auf die Expertise gynäkologischer Praxen. Diese erhalten daher in diesen Tagen die Broschüre „HIV früh erkennen in
Aids-Hilfe setzt bei früher HIV-Diagnose auf gynäkologische Praxen
6. Februar 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat Republikaner und Demokraten in seiner Rede vor dem Kongress dazu aufgerufen, die HIV-Epidemie zu bekämpfen. In seiner Ansprache zur Lage der Nation warb der
LNS
NEWSLETTER