NewsVermischtesFeuerwehr und Rettungsdienste mit Nachwuchssorgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Feuerwehr und Rettungsdienste mit Nachwuchssorgen

Dienstag, 12. Februar 2019

/dpa

München – Für ihre Arbeit brauchen die bayerischen Hilfs- und Rettungsorgani­sationen dringend junge Ehrenamtler, finden diese aber nicht immer. Die Feuerwehren, das Rote Kreuz (BRK) und die Johanniter im Freistaat sprechen selbst von Nachwuchs­sorgen, weil Mitgliederzahlen zuletzt zurückgegangen sind. Besser ergeht es dem Technischen Hilfswerk (THW) und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den großen Verbänden ergab.

Engagierten sich vor zwölf Jahren noch 52.221 Jugendliche bei den Feuerwehren im Freistaat, waren es zu Beginn des vergangenen Jahres 46.847. Ein Grund für den Rückgang: Es gebe so viele Angebote für Jugendliche, sagte eine Sprecherin des Landesfeuerwehrverbandes. Bei den jungen Frauen stieg die Zahl aber: Im vergangenen Jahr gab es rund 12.500 junge Feuerwehrfrauen. Das waren knapp 600 mehr als im Jahr 2017.

Anzeige

Eine abnehmende Zahl von ehrenamtlichen Jugendlichen registrieren auch die Johanniter: Waren im März 2014 noch fast 2.000 junge Männer und Frauen aktiv, zählte die Unfallhilfe Ende 2018 rund 1.730 Mitglieder in ihrer Jugendorganisation. „Allgemein stellen die Johanniter fest, dass sich Menschen nicht mehr so gerne festlegen, also zusagen, zum Beispiel jeden Dienstag auf einen längeren Zeitraum ehrenamtlich regelmäßig und verbindlich aktiv zu sein“, erklärte eine Sprecherin. Das erfordere eine höhere Flexibilität in der Planung und Organisation.

Beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) gebe es Nachwuchsprobleme für ehrenamtliche Aufgaben, sagte ein Sprecher. Ende Januar waren an die 31.000 junge Männer und Frauen im Alter von 14 bis 17 Jahren aktiv. Vergleichszahlen aus den vergangenen Jahren lagen keine vor. Das achtjährige Gymnasium im Freistaat belaste die Schüler. Die Freizeit und damit auch das Ehrenamt komme wegen des vielen Nachmittags­unterrichts zu kurz, so der Sprecher. Das BRK hoffe, dass die Wiedereinführung des G9 zu einer Entspannung führe.

Anders sieht es bei der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aus. In den vergangenen zehn Jahren sei die Zahl der jugendlichen Mitglieder um fast zehn Prozent gewachsen, erklärte ein Sprecher. „Somit ist das Interesse der Jugendlichen bei uns nachweislich keineswegs rückläufig.“ Rund 20.000 Männer und Frauen bis 26 Jahren engagierten sich derzeit bei der Wasserrettung. Das seien 57 Prozent aller Mitglieder. Bis 2016 lag die Zahl der jungen Ehrenamtler bei unter 19.000. Trotzdem schreckten die Bürokratie und die vielen gesetzlichen Anforderungen an Retter manche Jugendliche ab, hieß es.

Auch das Technische Hilfswerk (THW) freut sich seit einigen Jahren über mehr Jugendliche. Im vergangenen Jahr engagierten sich mehr als 2.600 junge Männer und Frauen bei der Organisation im Freistaat. Zwei Jahre zuvor waren es knapp 2.470. „Wir arbeiten daran, dass dieser positive Trend auch in den nächsten Jahren bestätigt bleibt. Wir wissen, dass es sich aufgrund des demografischen Wandels um eine wichtige Herausforderung handelt“, erklärte eine Sprecherin des THW-Landesverbandes. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
27. Mai 2020
München − Inzwischen haben fast 300.000 Pflege- sowie Rettungskräfte Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. „In mehr als 50.000 Fällen konnten schon
Fast 300.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
26. Mai 2020
München − Alle Mitarbeiter, Patienten und Bewohner in Bayerns Kliniken, Pflege- und Altenheimen werden künftig regelmäßig auf Coronainfektionen getestet. Das hat das Kabinett heute in München
Bayern beschließt Reihentests für Sozialberufe und Schutzreserve
22. Mai 2020
München − In Bayern sollen nach den Worten von Ministerpräsident Markus Söder künftig deutlich mehr Menschen auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. „Wir werden
SARS-CoV-2: Bayern will mehr Menschen testen lassen
20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
19. Mai 2020
München − Der Freistaat Bayern verschärft seinen Grenzwert im Frühwarnsystem für die Neuinfektionen mit SARS-CoV-2. Baden-Württemberg führt eine Vorwarnstufe ein. Das teilten beide Bundesländer
Länder überdenken Grenzwert für Coronahotspots
18. Mai 2020
Garching – Am Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München ist radioaktives C-14 ausgetreten. Der Jahresgrenzwert des radioaktiven Nuklids sei überschritten worden, teilte die Technische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER