NewsMedizinTyp-2-Diabetes: Schmerzlose Pille injiziert Basalinsulin in die Magenschleimhaut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-2-Diabetes: Schmerzlose Pille injiziert Basalinsulin in die Magenschleimhaut

Montag, 11. Februar 2019

/dpa

Cambridge/Massachusetts – US-Forscher haben eine Pille entwickelt, die während der Magenpassage Insulin in die Schleimhaut injiziert, bevor sie unversehrt über den Darm ausgeschieden wird. Erste Experimente in Science (2019; 363: 611-615) an Schweinen verliefen erfolgreich.

Schon bald nach der Entdeckung von Insulin kam der Wunsch auf, das Hormon ohne die schmerzhaften subkutanen Injektionen zu applizieren. Alle Versuche mit oralem Insulin verliefen jedoch erfolglos, und die inhalative Applikation scheiterte an der fehlenden Akzeptanz durch die Patienten. Jetzt haben Forscher des Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (MIT) einen neuen Applikator entwickelt, der eine schmerzlose Injektion ermöglichen soll.

Die „Soma“ (für „self-orienting millimeter-scale applicator“) hat die Form eines Ellipsoids. Ihre Basis besteht aus rostfreiem Stahl. Der tiefe Schwerpunkt führt dazu, dass die „Soma“ im Magen von selbst mit der Basis auf der Schleimhaut zu liegen kommt. Die Forscher vergleichen dies mit der Überlebensstrategie einer tropischen Schildkröte, die dank eines spitz zulaufenden Panzers immer wieder von selbst auf die Beine rollt.

Wenn die Tablette ihre „Landeposition“ erreicht hat, wird das Insulin in die Schleim­haut injiziert. Die Injektion erfolgt über eine Nadel, die sich im Inneren der Pille befindet und über ein Loch in der Basis ausgestoßen wird. Der „Motor“ ist eine kleine gespannte Feder, die in Zucker eingebunden ist (gewissermaßen in einem Karameltropfen).

Wenn der Zucker sich durch Einwirkung des Magensafts aufgelöst hat, löst sich die Feder und die Nadel wird in Richtung der Schleimhaut gestoßen. Die Nadel besteht zu 80 Prozent aus gepresstem Insulin und zu 20 Prozent aus Polyethylenoxid, das biologisch abbaubar ist. Nach dem „Abschuss“ der Nadel löst sich die Tablette von der Magenwand und wird über den Darm ausgeschieden.

Da die Magenschleimhaut keine Schmerzrezeptoren hat, sollte dies für den Patienten schmerzlos sein, schreibt das Team um Giovanni Traverso vom MIT in Cambridge/Mas­sa­chusetts.

Das Insulindepot in der Schleimhaut wird langsam resorbiert. Die Forscher haben „Soma“ an Ratten und Schweinen getestet und dabei verlässliche Insulin­konzentrationen und Blutzuckerabfälle erreicht.

Der Sponsor NovoNordisk hat offenbar Interesse an einer klinischen Entwicklung, die sich allerdings über Jahre hinziehen dürfte. Die Pille könnte natürlich auch für die Injektion anderer Peptide oder der zahlreichen Antikörper eingesetzt werden, die zunehmend zur Behandlung unterschiedlichster Erkrankungen eingesetzt werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), der Bundesverband Niedergelassener Diabetologen (BVND) und andere haben Ausnahmeregelungen in einigen Bundesländern begrüßt, die die Videoschulung
Diabetologen begrüßen Angebote zur Videoschulung
11. Mai 2020
Stockholm − Der erste Impfstoff, der eine Immunantwort gegen alle 6 Serotypen des Coxsackie-Virus B erzeugt, hat in einer tierexperimentellen Studie in Science Advances (2020; 6: eaaz0295) die
Impfstoff gegen Coxsackie-Viren soll vor Typ-1-Diabetes schützen
4. Mai 2020
Berlin – Mehrere Verbände haben dazu aufgerufen, Menschen mit chronischen somatischen oder psychischen Erkrankungen sowie mit Behinderungen in der Coronapandemie zwar zu schützen, sie aber nicht
Warnung vor Stigmatisierung von Bevölkerungsgruppen in der Pandemie
20. April 2020
London − SGLT-2-Hemmer („Gliflozine“), die die Rückresorption von Glukose in den Nierentubuli blockieren und zur Behandlung des Typ-2-Diabetes zugelassen sind, entfalten offenbar auch eine
Studie: Dapagliflozin vermindert Fortschreiten der Niereninsuffizienz auch bei Nichtdiabetikern
17. April 2020
Kansas City − Der Anstieg der Erkrankungszahlen am Typ-2-Diabetes hat nach Einschätzung der American Heart Association (AHA) dazu beigetragen, dass nach Jahrzehnten des Rückgangs in den USA
US-Kardiologen fordern intensive Therapie des Typ-2-Diabetes bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit
16. April 2020
Berlin – Patienten mit diabetischem Fußsyndrom können sich vor einer Amputation an den unteren Extremitäten künftig eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung einholen. Das hat der Gemeinsame
Diabetisches Fußsyndrom: Kassen sollen ärztliche Zweitmeinung zu Amputationen bezahlen
7. April 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat Empfehlungen für Ärzte zum Diabetes-Management bei COVID-19 zusammengestellt. „Insbesondere in der Betreuung von Diabetespatienten mit häufigen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER