NewsMedizinWie Darmbakterien das Übergewicht fördern könnten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Darmbakterien das Übergewicht fördern könnten

Montag, 11. Februar 2019

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Potsdam – Ein Potsdamer Forscherteam vom Deutschen Institut für Ernährungs­forschung (DIfE) hat gezeigt, dass ein Bakterium namens Clostridium ramosum die Darmzellen von Mäusen dazu bringt, vermehrt den Botenstoff Serotonin auszu­schütten. Serotonin begünstigt die Fettaufnahme aus dem Darm, was die Fettpolster schneller wachsen lässt. Die Arbeit ist im Fachmagazin Scientific Reports erschienen (2019; doi: 10.1038/s41598-018-38018-z).

Laut den Forschern ist bekannt, dass bestimmte Darmbakterien beim Menschen das Gewicht beeinflussen können. Wie dieser Effekt zustande komme, sei aber bisher kaum verstanden.

Sie konzentrierten sich auf das Bakterium Clostridium ramosum, das verstärkt im Darm übergewichtiger Menschen vorkommt. Auf der Suche nach dem Wirkmechanismus untersuchten sie Mäuse und Darm-Organoide. Diese werden aus Stammzellen gewonnen und weisen ähnliche Eigenschaften wie normales Darmgewebe auf.

Das Forscherteam beobachtete, dass Clostridium ramosum den Darm der Tiere dazu bringt, vermehrt enterochromaffine Zellen zu bilden. Diese spezialisierten Zellen produzieren den Botenstoff Serotonin.

Somit kann das Bakterium die Konzentration von Serotonin im Darm erhöhen und die Anzahl der Fettsäuretransporter steigern. Übergewicht ist eine mögliche Folge für Maus und Mensch. „Die Studie zeigt einmal mehr, wie stark der Einfluss einer einzelnen Bakterienspezies im Darm sein kann“, sagte Michael Blaut, Leiter der Abteilung Gastrointestinale Mikrobiologie am DIfE.

Eine fettreiche Ernährung ist in diesem Zusammenhang problematisch, denn das Bakterium vermehrt sich unter einer fettreichen Diät optimal. „Unsere Ergebnisse liefern einen wichtigen Hinweis auf das Zusammenspiel zwischen Ernährung, Stoffwechsel des Wirts und Darmbakterien“, erklärte Ana Mandic, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung.

Im nächsten Schritt sei es wichtig zu prüfen, in welchem Maße Clostridium ramosum beim Menschen zu Übergewicht beiträgt. Zudem wollen die Forschenden herausfinden, ob das Bakterium durch eine bestimmte Ernährung und andere Mikroorganismen ausgebremst werden könnte. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760881
Christine Huber
am Montag, 25. Februar 2019, 00:41

Darmbakterien/Adipositas/Serotonin

Sehr geehrte Gespraechs-/Ansprechpartner, Da der Serotonin-Wideraufnahmehemmer bei Depression massgeblich sein kann (SSRI),stellt sich mir eine Frage :Sind Noredranelinspiegel, als auch der,des Dopamin-,ebenso involviert?
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER