NewsPolitikExperten fordern mehr Hilfen für Kinder mit suchtkranken Eltern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten fordern mehr Hilfen für Kinder mit suchtkranken Eltern

Montag, 11. Februar 2019

/Africa Studio, stockadobecom

Berlin – Nach Angaben von Experten wachsen in Deutschland rund drei Millionen Kinder in Familien mit suchtkranken Eltern auf. Für die betroffenen Kinder könne dies schwerwiegend Folgen haben, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), heute in Berlin. Viele von ihnen erhielten nicht den Halt, den sie für ein gesundes Aufwachsen bräuchten.

Auch deshalb seien sie besonders gefährdet, im Erwachsenenalter selbst psychisch zu erkranken oder selbst suchtkrank zu werden, so Mortler weiter. Sie äußerte sich mit Blick auf die derzeit stattfindende Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien.

Anzeige

Seit dem vergangenen Jahr erarbeitet eine von der Bundesregierung auf Beschluss des Bundestages eingesetzte Gruppe aus Experten und Fachbeamten Empfehlungen zur Verbesserung der Situation der Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern. Diese sollen dem Bundestag im Sommer dieses Jahres vorgelegt werden.

Auch der Paritätische Gesamtverband sprach von „dramatischen Folgen“ für die Kinder. Sie erführen wenig und vor allem kaum verlässliche Unterstützung, so der Vorsitzende Rolf Rosenbrock. Zudem lebten sie in Angst, dass die Andersartigkeit der Familie bekannt werde. Sie übernahmen dann eine Rolle, die weder ihren Kräften noch ihrem Entwicklungsstand entspräche. Zudem hätten sie ein drei- bis viermal höheres Risiko selbst zu erkranken.

Rosenbrock forderte für die Kinder eine niedrigschwellige Beratung und einen damit verbundenen Ausbau der Beratungsstellen. Angebote für betroffene Kinder müssten langfristig angelegt sein. Es brauche mehr Kooperationen etwa zwischen Jugend­ämtern, Kitas oder Schulen. Notwendig sei eine Entstigmatisierungskampagne, damit den Kindern besser geholfen werden könne.

Auch die Berliner Caritasdirektorin Ulrike Kostka mahnte mehr Mittel zur Unterstützung der Kinder an. So seien Gruppenangebote für betroffene Kinder noch nicht richtig finanziert, sagte Kostka im rbb-Inforadio. Notwendig sei auch eine bessere Zusammenarbeit der verschiedenen Hilfesysteme in der Jugendhilfe und der Suchthilfe.

Es braucht vor allen Dingen auch ein gesellschaftliches Bewusstsein für die Situation der Kinder und eine Enttabuisierung, betonte die Chefin der Caritas. Oft gehörten solche Familien der Mittelschicht an. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
München – Die Chefin Kinderhilfsorganisation Save the Children International, Helle Thorning-Schmidt, hat die internationale Gemeinschaft zu mehr Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten
Save the Children fordert mehr Schutz für Kinder in bewaffneten Konflikten
13. Februar 2019
Düsseldorf – Im Fall einer Sorgerechtsentziehung können nach einem Urteil Pflegeeltern Vorrang vor leiblichen Verwandten haben. Wenn es dem Wohl eines Kindes besser dient, müsse seine Unterbringung
Urteil: Pflegeeltern können Vorrang vor Verwandten haben
11. Februar 2019
Köln – Trotz eines Verbots in den meisten Ländern werden weltweit Zehntausende Jungen und Mädchen nach Angaben von Unicef als Kindersoldaten missbraucht. Gesicherte Zahlen gebe es zwar nicht, doch
Unicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit
8. Februar 2019
Stuttgart – Kinder suchtkranker Eltern werden Experten zufolge mit ihrem Problem zu häufig alleingelassen. Man müsse die Hilfsangebote systematisieren und das Umfeld stärker sensibilisieren, forderte
Verbände wollen systematische Hilfe für Kinder suchtkranker Eltern
6. Februar 2019
Erfurt – Im vergangenen Jahr sind in Thüringen 15 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum gestorben. Das sind ebenso viele wie 2017, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit Verweis auf die offiziell vom
Drogenmissbrauch kostet 15 Menschen in Thüringen das Leben
31. Januar 2019
Leipzig – Wenn Menschen in der Kindheit Misshandlungen erleben, können sie ein Leben lang psychisch verletzbar bleiben. Das ist eine Erkenntnis von Forschungen, über die die Universitätsklinik Leipzig
Wissenschaftler erforschen Folgen von Misshandlungen im Kindesalter
30. Januar 2019
Bonn/Berlin – Wissenschaftler am Universitätsklinikum Bonn haben gemeinsam mit Fachleuten aus den Bereichen der Jugendhilfe und Pädagogik Handlungsempfehlungen für den Kinderschutz erarbeitet und in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER