NewsVermischtesGuter Start für Zeiss Meditec ins neue Geschäftsjahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Guter Start für Zeiss Meditec ins neue Geschäftsjahr

Montag, 11. Februar 2019

/dpa

Jena – Die weltweit steigende Nachfrage nach Augenbehandlungen sorgt beim Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec für Wachstum. Dank guter Geschäfte vor allem in Asien, aber auch in Deutschland, Frankreich und Südeuropa stieg der Umsatz im ersten Quartal des im Oktober begonnenen Geschäftsjahres um fast zehn Prozent auf 323,6 Millionen Euro. Das teilte der Vorstand heute in Jena mit.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich von 38,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 48,1 Millionen Euro. „Wir setzten kontinuierlich unsere Strategie um, die auf Innovationen und globaler Ausrichtung fußt. Das führt zu Wachstum“, sagte Vorstandschef Ludwin Monz in Jena. Den Auslandsanteil am Umsatz bezifferte er auf etwa 90 Prozent.

Anzeige

Zeiss Meditec, eine Tochter des Optik- und Elektronikkonzerns Carl Zeiss AG (Oberkochen), entwickelt und produziert Produkte, mit denen Augenkrankheiten behandelt und Sehfehler korrigiert werden können. Dazu gehören Operationsmikroskope, Laser sowie künstliche Linsen für trübe Augen beim Grauen Star.

Unterm Strich stand laut Monz nach dem ersten Quartal ein Gewinn von 28,4 Millionen Euro – etwa auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Grund dafür seien Ausgaben, um das Risiko von Währungsschwankungen für das Unternehmen zu verringern.

Traditionell nannte der Vorstand bei der Geschäftsprognose für das laufende Jahr keine absoluten Zahlen. „Wir wollen mindestens so schnell wachsen wie unsere Märkte. Das haben wir in den letzten Jahren auch geschafft“, betonte Monz. Zudem werde eine Ertragsmarge zischen 14 und 16 Prozent angepeilt. Im ersten Quartal lag sie nach Unternehmensangaben bei knapp 15 Prozent.

Zeiss Meditec mit rund 3.000 Beschäftigten ist einer der wenigen ostdeutschen Vertreter im Technologiewerte-Index (TecDax) der Frankfurter Börse. Die baden-württembergische Carl Zeiss AG hält laut Monz aktuell 59 Prozent der Aktien. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Tel Aviv – Forscher aus Israel haben menschliches Herzgewebe mit einem 3-D-Drucker hergestellt. Als „Bio-Tinte“ verwendeten sie Kardiomyozyten und Endothelien, die sie vorher aus induzierten
3-D-Drucker stellt Herzflicken und Mini-Herz her
12. April 2019
Jena – Das Jenaer Medizintechnikunternehmen Carl Zeiss Meditec ist nach einem Umsatz- und Ergebnisschub in den ersten sechs Monaten optimistisch für das noch bis Ende September laufende Geschäftsjahr.
Carl Zeiss Meditec stellt höhere Profitabilität in Aussicht
12. April 2019
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk hat im ersten Quartal deutlich zugelegt. Der Umsatz stieg um gut ein Fünftel auf rund 602 Millionen Euro, wie das Unternehmen heute in
Drägerwerk mit deutlich höherem Umsatz zum Jahresauftakt
1. April 2019
Berlin – Marc-Pierre Möll (53) hat zum 1. April 2019 die Geschäftsführung des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) übernommen. Er folgt auf Joachim M. Schmitt (67), der die Geschäftsführung des
Möll neuer BVMed-Geschäftsführer
22. März 2019
Melsungen – Wechselkursschwankungen haben den Medizintechnikhersteller B. Braun viel Geld gekostet. „2018 war zufriedenstellend. Was uns nicht gefallen hat, ist das Ergebnis“, sagte der scheidende
B. Braun durch schwache Auslandswährungen gebremst
20. März 2019
Weimar – Der Jenaer Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec rechnet wegen der weltweit steigenden Nachfrage nach Augenbehandlungen mit einem weiteren Aufwärtstrend. „Wir erwarten, dass wir im
Meditec-Vorstand hält an Geschäftsprognose fest
15. März 2019
Pretoria – Erneut haben Ärzte in Südafrika Medizingeschichte geschrieben: Wie die Universität von Pretoria gestern mitteilte, sei es einem Ärzteteam erstmalig gelungen, ein Mittelohr aus dem
LNS
NEWSLETTER