NewsAuslandUnicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit

Montag, 11. Februar 2019

/dpa

Köln – Trotz eines Verbots in den meisten Ländern werden weltweit Zehntausende Jungen und Mädchen nach Angaben von Unicef als Kindersoldaten missbraucht. Gesicherte Zahlen gebe es zwar nicht, doch gingen manche Schätzungen von bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit aus, erklärte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen heute.

Anlässlich des morgigen Welttags gegen den Einsatz von Kindersoldaten rief es die Regierungen auf, sich stärker für ein Ende „dieser schweren Kinderrechtsverletzung“ einzusetzen. „Kinder sind keine Soldaten. Sie dürfen auf keinen Fall in den Kriegen der Erwachsenen eingesetzt werden“, erklärte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider.

Anzeige

In rund 20 Ländern oder Konflikten würden schwerste Menschenrechtsverletzungen gegen Kinder wie etwa die Rekrutierung von Kindersoldaten, aber auch die Tötung und Verstümmelung von Kindern oder Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser verübt, hieß es in dem Unicef-Bericht.

Auf einer von den Vereinten Nationen geführten „Liste der Schande“ stehen demnach 50 Armeen und bewaffneten Gruppen, die nachweislich Kinder als Soldaten rekru­tieren. Besonders viele Mädchen und Jungen werden laut Unicef von den verschie­denen Konfliktparteien im Südsudan, der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo, in Somalia, Syrien und im Jemen für ihre Zwecke missbraucht. Auch in Afghanistan, Mali oder Myanmar würden Mädchen und Jungen als Kindersoldaten oder Helfer von bewaffneten Gruppen eingesetzt.

Nicht alle Kindersoldaten würden zum Kämpfen eingesetzt, erklärte das Kinder­hilfswerk. Viele würden als Späher, Botschafter oder Träger arbeiten, müssten kochen oder Feuerholz sammeln. Manche Mädchen würden mit Kämpfern zwangsverheiratet, und Mädchen ebenso wie Jungen würden sexuell missbraucht. In extremen Fällen würden Kinder als „lebende Schutzschilde“ missbraucht oder gezwungen, sich auf belebten Plätzen selbst in die Luft zu sprengen.

Vor allem islamistische Milizen wie Al-Shebab, die Taliban, der Islamische Staat (IS) und Boko Haram rekrutierten Unicef zufolge gezielt Kinder und Jugendliche für ihre Zwecke – oftmals auch über die Ländergrenzen hinweg. Problematisch sei aber häufig auch der Umgang der Sicherheitskräfte mit Kindern und Jugendlichen, die wegen ihrer – tatsächlichen oder vermeintlichen – Zugehörigkeit zu einer bewaffneten Gruppe inhaftiert und teilweise misshandelt würden.

Unicef rief dazu auf, zum bevorstehenden „Red Hand Day“ mit roten Handabdrücken ein Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten zu setzen. Am 12. Februar 2002 trat das Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention zum Verbot des Einsatzes von Kindern als Soldaten in Kraft. Bis heute sind ihm 168 Staaten beigetreten. Deutschland hat das Zusatzprotokoll im Dezember 2004 ratifiziert. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2020
Berlin – Kräuter- und Früchtetees für Babys und Kleinkinder müssen künftig zuckerfrei sein. Kommen sollen auch neue Hinweise auf den Packungen für die Eltern, nicht selbst nachzusüßen. Das legt eine
Baby- und Kindertees müssen künftig zuckerfrei sein
15. Mai 2020
Berlin – Die Zahl der Anrufe bei der vom Bundesfamilienministerium initiierten Kinderschutzhotline hat während der Coronakrise stark zugenommen. Allein in den ersten beiden Mai-Wochen sei das
Mehr Anrufe bei der Kinderschutzhotline
14. Mai 2020
Berlin − Der Bundestag hat über die Rechte von Kindern in der Coronakrise debattiert. Die Linken sowie die Grünen-Fraktion hatten heute je einen Antrag hierzu eingebracht. Während die Linken
Bundestag berät über Kinderrechte während Coronapandemie
11. Mai 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden 112 Kinder getötet und damit weniger als im Jahr zuvor (136). Der überwiegende Teil der Opfer (93) war jünger als sechs Jahre. Das geht aus der aktuellen
Zahl der Kinderpornografiefälle deutlich gestiegen
7. Mai 2020
Berlin − Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, warnt vor den Langzeitfolgen der Coronakrise für Kinder suchtkranker Eltern. „Es ist schon klar, dass die aktuellen wie auch
Drogenbeauftragte besorgt über Kinder suchtkranker Eltern
4. Mai 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, warnt davor, die schrittweise Öffnung der Schulen ab heute als
Sexuelle Gewalt: Auf Kinder und Jugendliche während des Exits besonders achten
29. April 2020
Berlin – Die Deutsche Bischofskonferenz und der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, haben sich nach eigenen Angaben gemeinsam über das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER