NewsAuslandUnicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit

Montag, 11. Februar 2019

/dpa

Köln – Trotz eines Verbots in den meisten Ländern werden weltweit Zehntausende Jungen und Mädchen nach Angaben von Unicef als Kindersoldaten missbraucht. Gesicherte Zahlen gebe es zwar nicht, doch gingen manche Schätzungen von bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit aus, erklärte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen heute.

Anlässlich des morgigen Welttags gegen den Einsatz von Kindersoldaten rief es die Regierungen auf, sich stärker für ein Ende „dieser schweren Kinderrechtsverletzung“ einzusetzen. Kinder sind keine Soldaten. Sie dürfen auf keinen Fall in den Kriegen der Erwachsenen eingesetzt werden, erklärte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider.

Anzeige

In rund 20 Ländern oder Konflikten würden schwerste Menschenrechtsverletzungen gegen Kinder wie etwa die Rekrutierung von Kindersoldaten, aber auch die Tötung und Verstümmelung von Kindern oder Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser verübt, hieß es in dem Unicef-Bericht.

Auf einer von den Vereinten Nationen geführten Liste der Schande stehen demnach 50 Armeen und bewaffneten Gruppen, die nachweislich Kinder als Soldaten rekru­tieren. Besonders viele Mädchen und Jungen werden laut Unicef von den verschie­denen Konfliktparteien im Südsudan, der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo, in Somalia, Syrien und im Jemen für ihre Zwecke missbraucht. Auch in Afghanistan, Mali oder Myanmar würden Mädchen und Jungen als Kindersoldaten oder Helfer von bewaffneten Gruppen eingesetzt.

Nicht alle Kindersoldaten würden zum Kämpfen eingesetzt, erklärte das Kinder­hilfswerk. Viele würden als Späher, Botschafter oder Träger arbeiten, müssten kochen oder Feuerholz sammeln. Manche Mädchen würden mit Kämpfern zwangsverheiratet, und Mädchen ebenso wie Jungen würden sexuell missbraucht. In extremen Fällen würden Kinder als lebende Schutzschilde“ missbraucht oder gezwungen, sich auf belebten Plätzen selbst in die Luft zu sprengen.

Vor allem islamistische Milizen wie Al-Shebab, die Taliban, der Islamische Staat (IS) und Boko Haram rekrutierten Unicef zufolge gezielt Kinder und Jugendliche für ihre Zwecke – oftmals auch über die Ländergrenzen hinweg. Problematisch sei aber häufig auch der Umgang der Sicherheitskräfte mit Kindern und Jugendlichen, die wegen ihrer – tatsächlichen oder vermeintlichen – Zugehörigkeit zu einer bewaffneten Gruppe inhaftiert und teilweise misshandelt würden.

Unicef rief dazu auf, zum bevorstehenden „Red Hand Day mit roten Handabdrücken ein Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten zu setzen. Am 12. Februar 2002 trat das Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention zum Verbot des Einsatzes von Kindern als Soldaten in Kraft. Bis heute sind ihm 168 Staaten beigetreten. Deutschland hat das Zusatzprotokoll im Dezember 2004 ratifiziert. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Düsseldorf – Im Fall einer Sorgerechtsentziehung können nach einem Urteil Pflegeeltern Vorrang vor leiblichen Verwandten haben. Wenn es dem Wohl eines Kindes besser dient, müsse seine Unterbringung
Urteil: Pflegeeltern können Vorrang vor Verwandten haben
11. Februar 2019
Berlin – Nach Angaben von Experten wachsen in Deutschland rund drei Millionen Kinder in Familien mit suchtkranken Eltern auf. Für die betroffenen Kinder könne dies schwerwiegend Folgen haben, erklärte
Experten fordern mehr Hilfen für Kinder mit suchtkranken Eltern
8. Februar 2019
Stuttgart – Kinder suchtkranker Eltern werden Experten zufolge mit ihrem Problem zu häufig alleingelassen. Man müsse die Hilfsangebote systematisieren und das Umfeld stärker sensibilisieren, forderte
Verbände wollen systematische Hilfe für Kinder suchtkranker Eltern
31. Januar 2019
Leipzig – Wenn Menschen in der Kindheit Misshandlungen erleben, können sie ein Leben lang psychisch verletzbar bleiben. Das ist eine Erkenntnis von Forschungen, über die die Universitätsklinik Leipzig
Wissenschaftler erforschen Folgen von Misshandlungen im Kindesalter
30. Januar 2019
Bonn/Berlin – Wissenschaftler am Universitätsklinikum Bonn haben gemeinsam mit Fachleuten aus den Bereichen der Jugendhilfe und Pädagogik Handlungsempfehlungen für den Kinderschutz erarbeitet und in
Neue Leitlinie soll Ärzten bei der Identifizierung von Kindesmisshandlungen helfen
29. Januar 2019
Stuttgart – Ein stärkerer Kampf gegen Kinderpornografie im Netz, mehr Aus- und Fortbildung von Richtern und eine bessere Zusammenarbeit von Familiengerichten und Jugendämtern: Nach dem Missbrauchsfall
Beauftragter gibt Empfehlungen für besseren Schutz vor Kindesmissbrauch
25. Januar 2019
Augsburg – Ein Kinderarzt hat gestanden, 20 Jungen sexuell missbraucht zu haben. Für die Taten soll der Mann nach dem Willen der Augsburger Staatsanwaltschaft nun für 13 Jahre und sechs Monate mit
LNS
NEWSLETTER