NewsÄrzteschaftAugenärzte befürchten schlechtere Versorgung durch offene Sprechstunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Augenärzte befürchten schlechtere Versorgung durch offene Sprechstunden

Montag, 11. Februar 2019

/luckybusiness, stockadobecom

Düsseldorf – Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) kritisiert die von der Politik geplante verbindliche offene Sprechstunde für Fachärzte. Die Zeit für diese Sprechstunde fehle künftig bei Vergabe planbarer Termine, hieß es.

Laut dem Entwurf für das Terminservice und Versorgungsgesetz (TSVG) sollen Fachärzte der grundversorgenden und wohnortnahen Versorgung mindestens fünf Stunden pro Woche künftig als offene Sprechstunde anbieten, also zum Beispiel konservativ tätige Augenärzte, Frauenärzte und HNO-Ärzte. „Diese Regelung wird die Wartezeiten nicht verkürzen, sondern sie insbesondere für die vielen chronisch Kranken, die in Augenarztpraxen betreut werden, verlängern“, kritisierte Bernd Bertram, der erste Vorsitzende des BVA.

Anzeige

Für die Untersuchung ihrer Patienten setzen Augenärzte laut dem Berufsverband verschiedene oft hochspezialisierte Geräte ein. Nicht selten seien an den Unter­suchungen auch besonders qualifizierte Mitarbeiter beteiligt. Der wirtschaftliche Einsatz dieser Ressourcen erfordere eine sorgfältige Planung. Viele Praxen böten deswegen Spezialsprechstunden an, in denen diese Untersuchungen möglich seien, oft auch für die Betreuung von Kindern.

Die überwiegende Zahl der Augenärzte bietet dem Verband zufolge weit mehr als die künftig vorgeschriebenen 25 Stunden pro Woche an, in denen die Praxis Sprechstunden abhält. Eine Ausweitung der Sprechstundenzeiten sei daher nicht möglich.

„Die neue, offene Sprechstunde geht dann zulasten der Terminsprechstunde“, kritisiert Bertram. In einer offenen Sprechstunde lasse sich aber nicht garantieren, dass für jeden Patienten genau der spezialisierte Ansprechpartner oder das in seinem Fall benötigte Untersuchungsgerät verfügbar sei. Er sei daher vergebens gekommen und müsse einen geplanten Termin vereinbaren – für diesen stünden aber künftig nach dem Willen der Politik pro Woche fünf Stunden weniger zur Verfügung, sodass sich die Wartezeiten auf einen Termin für die Patienten verlängerten.

„Besonders unsinnig“ ist laut BVA zudem, die Aufnahme von Neupatienten finanziell besonders zu fördern, also von Patienten, die seit mindestens vier Jahren nicht mehr in einer bestimmten Augenarztpraxis waren. „Dies sind meist Patienten mit einfachen Augenentzündungen, mit Fremdkörpern im Auge oder Patienten, die zum Ausschluss von Augenkrankheiten kommen“, erläuterte der Verband.

Warum es dafür bevorzugt Termine und eine spezielle finanzielle Förderung geben soll zulasten der Menschen mit schweren Augenkrankheiten, die eine aufwendigere Versorgung benötigten, sei nicht nachvollziehbar. „Vielmehr sollte die aufwendigere Versorgung schwerer Augenkrankheiten besser bezahlt werden“, so der Verband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Singapur − Die wenigsten Hausärzte sind in der Spiegelung des Augenhintergrundes so versiert, dass sie eine Stauungspapille sicher erkennen. Eine Digitalkamera und eine spezielle
Ophthalmologie: Künstliche Intelligenz erkennt Papillenödem auf Fundusfoto
20. Mai 2020
Indianapolis − Die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab, die an vielen Zentren die frühere Lasertherapie verdrängt hat, ist möglicherweise mit einem
Frühgeborenen-Retinopathie: Bevacizumab offenbar in sehr niedriger Dosis wirksam
18. Mai 2020
Fort Worth/Texas − Mit 5 Chemikalien können Fibroblasten aus einer Hautbiopsie im Labor in wenigen Tagen in Stäbchenzellen verwandelt werden, die nach einer Implantation unter die Retina zuvor
Retinitis pigmentosa: Photorezeptoren aus Hautzellen machen blinde Mäuse lichtempfindlich
13. Mai 2020
Essen/Düsseldorf – Wissenschaftler des IGeL-Monitors haben untersucht, ob Augenärzte durch die Optische Kohärenztomografie (OCT) bei Personen ohne jeden Krankheitsverdacht schon frühzeitig Anzeichen
AMD: Bewertung des IGeL-Monitors sorgt für Irritation
6. Mai 2020
Bristol − Eine einmalige Injektion in den Augapfel könnte Patienten mit Glaukom in Zukunft die tägliche Anwendung von Augentropfen ersparen. Britische Forscher stellen in Molecular Therapy
Glaukom: Gentherapie könnte Augeninnendruck senken
26. März 2020
Düsseldorf – Die Krankenkassen in Deutschland sollen mehr innovative Verfahren – insbesondere aus der Bildgebung – in ihren Leistungskatalog aufnehmen. Das fordert der Berufsverband der Augenärzte
Augenärzte setzen sich für mehr bildgebende Verfahren als Kassenleistung ein
5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER