NewsÄrzteschaftBerufsverbände warnen vor Kürzungen bei ärztlichen Diagnostikfächern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Berufsverbände warnen vor Kürzungen bei ärztlichen Diagnostikfächern

Montag, 11. Februar 2019

/Countrypixel, stockadobecom

Berlin – Vor Kürzungen bei technischen diagnostischen Leistungen warnt der Dachverband Ärztlicher Diagnostikfächer (DVÄD) – ein Zusammenschluss der Berufsverbände der Fachgebiete Radiologie, Pathologie, Labormedizin, Mikrobiologie und Nuklearmedizin. Der Verband hat dazu vor der zweiten Anhörung des Termin­service- und Versorgungsgesetzes (TSVG) einen Brief an den Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages gesendet. 

Die Berufsverbände warnen darin vor einer Aufwertung der sprechenden Medizin auf Kosten der technischen Diagnostik. „In der Realität der ländlichen Räume sind weitere Kürzungen gerade bei den fünf diagnostischen Fachgebieten Radiologie, Pathologie, Labormedizin, Mikrobiologie und Nuklearmedizin patientenfeindlich und stellen eine Gefährdung der flächendeckenden wohnortnahen Versorgung dar“, schreibt der DVÄD.

Anzeige

Auch Hausärzte in abgelegenen Regionen erwarteten, dass ihnen die technische Diagnostik für die Versorgung zur Verfügung stünde. Der Dachverband betonte, eine medizinische Versorgung auf dem aktuellen Leistungsstand sei nur aufrechtzuerhalten, wenn ärztliche Fachgruppen nicht gegeneinander ausgespielt würden.

Diagnostik unter Einsatz aufwendiger technischer Verfahren dürfe nicht als „Rationalisierungsreserve“ verstanden werden, heißt es in dem Brief. „Bitte beachten Sie auch, dass wir streng zuweisungsgebunden arbeiten, das heißt nur auf Überweisung von Haus- und Fachärzten tätig werden dürfen, in deren Händen weiterhin die Verantwortlichkeit für das diagnostische Leistungsgeschehen liegt“, erinnert der DVÄD. 

Hintergrund sind Ankündigungen des Gesetzgebers, „Rationalisierungsreserven“ bei technischen Leistungen für die Aufwertung der sprechenden Medizin zu nutzen und so einer Landflucht vor allem von Hausärzten entgegenzuwirken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
19. Mai 2020
Berlin – Für einen Nukleinsäurenachweis des Beta-Coronavirus SARS-CoV-2 mittels RT-PCR werden 59 Euro erstattet. Den Krankenkassen ist dieser Preis zu hoch. Das sorgt jetzt für Streit. Selbst bei
Streit um günstigere SARS-CoV-2-Tests
12. Mai 2020
Berlin – Die in deutschen Laboren zur Verfügung stehenden Testkapazitäten auf Infektionen mit SARS-CoV-2 überschreiten den Versorgungsbedarf weiterhin deutlich. Rund 840.000 Tests könnten nach
PCR-Testkapazitäten nicht ausgeschöpft, Antikörpertests nehmen zu
7. Mai 2020
Magdeburg – Sachsen-Anhalt will die Tests auf SARS-CoV-2 ausweiten. Geplant sind wöchentliche Stichproben von Bewohnern in Pflegeheimen, wie Landesgesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) heute
Sachsen-Anhalt weitet SARS-CoV-2-Tests aus
6. Mai 2020
Berlin – Eine systematische Testung von symptomatischen Risikogruppen und Gesundheitsberufen sowie eine konsequente Patientenseparierung sind zentrale Elemente eines künftigen COVID-19-Managements. Um
Symptomatische Risikogruppen und Gesundheitsberufe systematisch testen
15. April 2020
Berlin – Fachärztliche Labore testen derzeit teils an sieben Tagen in der Woche und im Drei-Schicht-System Rachenabstriche auf SARS-CoV-2 – und haben dennoch mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Von Politik
Medizinische Labore wollen wirtschaftliche Absicherung
7. April 2020
Berlin – Häufig diskutiert wird in letzter Zeit die potenzielle Möglichkeit der „Freitestung“ durch Antikörpertests, die eine überstandene SARS-CoV-2 Infektion nachweisen. Speziell im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER