NewsPolitikFestlegung von Pflegepersonal­untergrenzen laut Landespflegekammer viel zu bürokratisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Festlegung von Pflegepersonal­untergrenzen laut Landespflegekammer viel zu bürokratisch

Dienstag, 12. Februar 2019

/dpa

Mainz – Die Pflegepersonaluntergrenzen für verschiedene Versorgungsbereiche haben sich der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz zufolge als „administratives Monstrum“ entpuppt. Die Untergrenzen seien so konzipiert, dass die berufliche Pflege derzeit kaum vom ihnen profitieren könne. „Von einer Verbesserung in der Personalausstattung kann absolut nicht die Rede sein“, hieß es kürzlich aus der Pflegekammer. Sie forderte, den Einrichtungen den Verwaltungsaufwand für die Untergrenzen zu vergüten.

Anzeige

Seit Januar gelten in der Intensivmedizin, Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie die vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) eingeführten Personaluntergrenzen. Diese sollen dafür sorgen, dass es in diesen vier pflegesensitiven Abteilungen im Krankenhaus zu keiner Unterbesetzung kommt. Dabei werden die Untergrenzen als maximale Anzahl von Patienten pro Pflegefachperson festgelegt. Einen Unterschied gibt es zwischen Tag- und Nachtschichten.

Die Krankenhäuser müssen für einzelne Monate Durchschnittswerte bei der Personalbesetzung sowie tages- und schichtbezogene Unterschreitungen an zentrale Stellen melden. Differenziert wird dabei zwischen verschiedenen Stationen und Schichten. Wirtschafts- oder Buchprüfer müssen daraufhin die Einhaltung der Untergrenzen bestätigen. Bei Nichteinhaltung werden Vergütungsabschläge fällig.

Die Kammer kritisiert den hohen Dokumentations- und Steuerungsaufwand für die Einrichtungen. „Insgesamt fordern wir daher, dass zusätzlich entstehende Kosten im administrativen Bereich ebenfalls vollumfänglich refinanziert werden“, sagte der Präsident der Pflegekammer, Markus Mai. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109757
Loewenherz
am Mittwoch, 13. Februar 2019, 15:28

mir erschließt sich nicht ....

mir erschließt sich tatsächlich gar nicht, was daran so schwierig, bzw. so großer Aufwand sein soll. Jedes mir bekannte Dienstplan-Schreibungsprogramm hat eine Auswertungsfunktion, die genau diese Parameter mit 2 clicks auswirft. Gilt sowohl für Schichten als auch Stationsübergreifend, einzelne Tage wie Wochen wie den gesamten Monat.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rechnet trotz des seit dem 1. Januar des Jahres geltenden Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes nicht mit einer schnellen Verbesserung der Situation für
Spahn rechnet beim Pflegepersonal nicht mit schnellem Anstieg
18. April 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof muss über das Volksbegehren Pflegenotstand entscheiden. Das Innenministerium hat es abgelehnt und an die höchsten Richter im Freistaat zur Prüfung
Bayerns Innenministerium lehnt Volksbegehren Pflegenotstand ab
17. April 2019
Hamburg – Das Hamburgische Verfassungsgericht will Anfang Mai über die Zulässigkeit des „Volksbegehrens gegen den Pflegenotstand“ entscheiden. Gerichtspräsident Friedrich-Joachim Mehmel setzte gestern
Urteil zum Hamburger Pflege-Volksbegehren Anfang Mai
8. April 2019
Frankfurt am Main – Die Bundesregierung bereitet nach einem Zeitungsbericht einen radikalen Umbau des Verfahrens vor, nach dem die Lohnverhandlungen für Pflegekräfte geführt werden. Von einer neu
Bundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik
3. April 2019
Sigmaringen – Ein einziger Pfleger im Nachtdienst reicht nach einem Urteil nicht aus, um 56 Bewohner eines Pflegeheims zu betreuen. Nachts müsse auf 45 Bewohner mindestens ein Beschäftigter und ab dem
Nachts reicht ein Pfleger für 56 Senioren nicht aus
1. April 2019
Berlin – Die Zahl der Pflegestellen in Deutschland ist in den vergangenen drei Jahren um 31.000 angestiegen. Allein in der Zeit von Juli 2016 bis Mai 2018 seien rund 18.000 neue Stellen dazugekommen,
Zahl der Pflegestellen wächst zügig
18. März 2019
Hannover – Die Arbeitgeberverbände der AWO und der Diakonie in Niedersachsen drohen mit einem Rückzug aus der ambulanten Pflege. Grund ist die nach ihrer Ansicht zu niedrige Finanzierung von
LNS
NEWSLETTER