NewsPolitikFestlegung von Pflegepersonal­untergrenzen laut Landespflegekammer viel zu bürokratisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Festlegung von Pflegepersonal­untergrenzen laut Landespflegekammer viel zu bürokratisch

Dienstag, 12. Februar 2019

/dpa

Mainz – Die Pflegepersonaluntergrenzen für verschiedene Versorgungsbereiche haben sich der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz zufolge als „administratives Monstrum“ entpuppt. Die Untergrenzen seien so konzipiert, dass die berufliche Pflege derzeit kaum vom ihnen profitieren könne. „Von einer Verbesserung in der Personalausstattung kann absolut nicht die Rede sein“, hieß es kürzlich aus der Pflegekammer. Sie forderte, den Einrichtungen den Verwaltungsaufwand für die Untergrenzen zu vergüten.

Anzeige

Seit Januar gelten in der Intensivmedizin, Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie die vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) eingeführten Personaluntergrenzen. Diese sollen dafür sorgen, dass es in diesen vier pflegesensitiven Abteilungen im Krankenhaus zu keiner Unterbesetzung kommt. Dabei werden die Untergrenzen als maximale Anzahl von Patienten pro Pflegefachperson festgelegt. Einen Unterschied gibt es zwischen Tag- und Nachtschichten.

Die Krankenhäuser müssen für einzelne Monate Durchschnittswerte bei der Personalbesetzung sowie tages- und schichtbezogene Unterschreitungen an zentrale Stellen melden. Differenziert wird dabei zwischen verschiedenen Stationen und Schichten. Wirtschafts- oder Buchprüfer müssen daraufhin die Einhaltung der Untergrenzen bestätigen. Bei Nichteinhaltung werden Vergütungsabschläge fällig.

Die Kammer kritisiert den hohen Dokumentations- und Steuerungsaufwand für die Einrichtungen. „Insgesamt fordern wir daher, dass zusätzlich entstehende Kosten im administrativen Bereich ebenfalls vollumfänglich refinanziert werden“, sagte der Präsident der Pflegekammer, Markus Mai. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109757
Loewenherz
am Mittwoch, 13. Februar 2019, 15:28

mir erschließt sich nicht ....

mir erschließt sich tatsächlich gar nicht, was daran so schwierig, bzw. so großer Aufwand sein soll. Jedes mir bekannte Dienstplan-Schreibungsprogramm hat eine Auswertungsfunktion, die genau diese Parameter mit 2 clicks auswirft. Gilt sowohl für Schichten als auch Stationsübergreifend, einzelne Tage wie Wochen wie den gesamten Monat.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. April 2020
München − Damit Patienten mit Behinderungen im Krankenhaus nicht unentgeltlich von ihren Angehörigen gepflegt werden müssen, fordern Behindertenverbände einen expliziten Rechtsanspruch auf
Behindertenverbände für Finanzierung externer Pfleger in Kliniken
8. April 2020
Berlin – In der Coronakrise will Nordrhein-Westfalen (NRW) zügig wieder Besuche in Pflegeheimen ermöglichen. Er habe bei mehreren Wissenschaftlern Praxisvorschläge in Auftrag gegeben, wie das Leben in
Nordrhein-Westfalen will Besuche in Pflegeheimen wieder ermöglichen
3. April 2020
Köln − Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat das strikte Besuchsverbot in Alten- und Pflegeeinrichtungen während der Coronakrise verteidigt. Westerfellhaus
Pflegebeauftragter verteidigt Besuchsverbote in Heimen
3. April 2020
Stuttgart − Freiwillige Pflegekräfte außer Dienst können in der Coronakrise in Baden-Württemberg über eine Plattform an Krankenhäuser sowie stationäre und ambulante Einrichtungen vermittelt
Neue Plattform für freiwillige Pflegekräfte und suchende Kliniken
25. März 2020
Berlin/Mainz – Pflegekräfte und Personen, die in der Pflege während der Corona-Pandemie unterstützen wollen, sollen sich bei einer der Pflegekammern in Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder
Pflegekräfte: Freiwillige Helfer sollen sich bei Kammern melden
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
20. März 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute unter dem Eindruck der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie Abweichungsmöglichkeiten von der Mindestausstattung mit Intensivpflegepersonal bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER