NewsVermischtesMehr Rücksichtnahme auf Einsatzkräfte notwendig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Rücksichtnahme auf Einsatzkräfte notwendig

Montag, 11. Februar 2019

/dpa

Osnabrück – Zum europaweiten Tag des Notrufs 112 hat die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, heute mehr Rücksichtnahme auf die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes gefordert. „Es ist besorgniserregend, dass vor allem bei Verkehrsunfällen Rettungskräfte oftmals von Schaulustigen behindert oder beleidigt werden“, sagte Hasselfeldt der Neuen Osnabrücker Zeitung. Derartige Berichte häuften sich.

„Zum Respekt gegenüber den Helfern gehört auch die Einhaltung der Rettungsgasse nach Verkehrsunfällen, mahnte Hasselfeldt. Auch hier lasse das Verhalten von vielen Lastwagen- und Autofahrern zu wünschen übrig. Manchen Gaffern seien Handyaufnahmen von Verletzten offenbar wichtiger als der unversperrte Zugang der Einsatzkräfte zum Unfallort.

Anzeige

Der jährlich am 11. Februar begangene Tag des Notrufs 112 soll die Bürger für die EU-weit einheitliche Notfallnummer und das richtige Verhalten im Unglücksfall sensibilisieren. In Deutschland nutzten rund 40 Berufsfeuerwehren den Tag, um ihre tägliche Arbeit in einer großangelegten Aktion im Kurzbotschaftendienst Twitter vorzustellen.

Sie berichteten dort über das laufende Einsatzgeschehen, aber auch über Wissens­wertes zur Arbeit bei Feuerwehr und Hinweise zum richtigen Verhalten. So wiesen sie unter anderem darauf hin, dass bei leichteren Gesundheitsbeschwerden nicht der Notruf zu wählen ist, wenn der eigene Hausarzt nicht geöffnet haben sollte. Für solche Fälle gebe es den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Die Björn-Steiger-Stiftung forderte anlässlich des Notruftags die Entwicklung einer bundesweiten Notruf-App, mit der präzise Angaben über den Standort von Anrufern an die Einsatzentralen weitergeleitet werden können. Dafür müsse der Gesetzgeber auch die Übertragung von GPS-Daten bei Notrufen erlauben, sagte Stiftungspräsident Pierre-Enric Steiger im Südwestrundfunk. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
München – Für ihre Arbeit brauchen die bayerischen Hilfs- und Rettungsorganisationen dringend junge Ehrenamtler, finden diese aber nicht immer. Die Feuerwehren, das Rote Kreuz (BRK) und die Johanniter
Feuerwehr und Rettungsdienste mit Nachwuchssorgen
11. Februar 2019
München – Bayern hat nach Angaben der SPD-Landtagsfraktion im vergangenen Jahr mehr als 57 Millionen Euro zurückgehalten, die den Feuerwehren zugutekommen sollten. Das gehe aus einer Antwort der
Ärger um Millionenbeträge für Feuerwehr in Bayern
5. Februar 2019
Berlin – Die Zahl nächtlicher Einsätze der DRF Luftrettung ist im vergangenen Jahr um zwanzig Prozent gestiegen. Darauf hat die DRF Luftrettung in ihrer Jahresbilanz hingewiesen. Demnach erhöhte sich
Luftrettung fliegt mehr Einsätze bei Dunkelheit
28. Januar 2019
Köln – Hilfsorganisationen warnen vor einem Fachkräftemangel im Rettungsdienst. „Auf ausgeschriebene Stellen melden sich kaum Bewerber“, sagte eine Sprecherin des Deutschen Roten Kreuz (DRK)
Rettungsdienst in Nordrhein-Westfalen klagt über Fachkräftemangel
24. Januar 2019
München – Die gemeinnützige ADAC-Luftrettung ist mit ihren Rettungshubschraubern im vergangenen Jahr zu 54.356 Einsätzen gestartet – das waren täglich rund 150 Notfalleinsätze. Fast die Hälfte der
ADAC-Luftrettung verzeichnete fast 54.400 Einsätze
9. Januar 2019
Vechta – Um Notärzten mehr Zeit für wichtige Einsätze zur Lebensrettung zu geben, testen drei Landkreise und die Stadt Oldenburg ein neues Projekt im Rettungswesen. Bei dem Vorhaben
Notfallsanitäter sollen Notärzte entlasten – Projektstart in Vechta
3. Januar 2019
Stuttgart – Bei Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte im Südwesten gibt es keine Entwarnung. Für das vergangene Jahr zeichne sich eine steigende Zahl von Straftaten gegen Beamte ab, teilte das
LNS
NEWSLETTER