NewsVermischtesMehr Rücksichtnahme auf Einsatzkräfte notwendig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Rücksichtnahme auf Einsatzkräfte notwendig

Montag, 11. Februar 2019

/dpa

Osnabrück – Zum europaweiten Tag des Notrufs 112 hat die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, heute mehr Rücksichtnahme auf die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes gefordert. „Es ist besorgniserregend, dass vor allem bei Verkehrsunfällen Rettungskräfte oftmals von Schaulustigen behindert oder beleidigt werden“, sagte Hasselfeldt der Neuen Osnabrücker Zeitung. Derartige Berichte häuften sich.

„Zum Respekt gegenüber den Helfern gehört auch die Einhaltung der Rettungsgasse nach Verkehrsunfällen, mahnte Hasselfeldt. Auch hier lasse das Verhalten von vielen Lastwagen- und Autofahrern zu wünschen übrig. Manchen Gaffern seien Handyaufnahmen von Verletzten offenbar wichtiger als der unversperrte Zugang der Einsatzkräfte zum Unfallort.

Anzeige

Der jährlich am 11. Februar begangene Tag des Notrufs 112 soll die Bürger für die EU-weit einheitliche Notfallnummer und das richtige Verhalten im Unglücksfall sensibilisieren. In Deutschland nutzten rund 40 Berufsfeuerwehren den Tag, um ihre tägliche Arbeit in einer großangelegten Aktion im Kurzbotschaftendienst Twitter vorzustellen.

Sie berichteten dort über das laufende Einsatzgeschehen, aber auch über Wissens­wertes zur Arbeit bei Feuerwehr und Hinweise zum richtigen Verhalten. So wiesen sie unter anderem darauf hin, dass bei leichteren Gesundheitsbeschwerden nicht der Notruf zu wählen ist, wenn der eigene Hausarzt nicht geöffnet haben sollte. Für solche Fälle gebe es den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Die Björn-Steiger-Stiftung forderte anlässlich des Notruftags die Entwicklung einer bundesweiten Notruf-App, mit der präzise Angaben über den Standort von Anrufern an die Einsatzentralen weitergeleitet werden können. Dafür müsse der Gesetzgeber auch die Übertragung von GPS-Daten bei Notrufen erlauben, sagte Stiftungspräsident Pierre-Enric Steiger im Südwestrundfunk. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
München – Die medizinische Versorgung bei Notfällen durch organisierte Ersthelfergruppen ist in Deutschland sehr unterschiedlich verbreitet. Während Bayern klarer Spitzenreiter ist, klaffen in Nord-
Große Unterschiede bei Versorgung durch Ersthelfer
29. März 2019
Biberach – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zieht es offenbar in Erwägung, das Notfallsanitätergesetz zu überprüfen. Das wurde heute bei einem Besuch Spahns beim Deutschen Roten Kreuz (DRK)
Notfallsanitätergesetz soll auf den Prüfstand
21. März 2019
Luxemburg – Kommunen müssen ihre Rettungsdienste nicht europaweit ausschreiben. Voraussetzung ist, dass sie an gemeinnützige Organisationen vergeben werden, die keine Gewinne erzielen, wie heute der
Gemeinnütziger Rettungsdienst muss nicht ausgeschrieben werden
18. März 2019
Hannover – Ein niedersächsisches Modellprojekt zur Entlastung von Ärzten an Wochenenden hat sich etabliert und auch die seit Jahresanfang tätigen Gemeindenotfallsanitäter im Nordwesten sind zunehmend
Notfallsanitäter entlasten Notaufnahmen und Ärzte in Niedersachsen
27. Februar 2019
Düsseldorf – Die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen werden die Kosten der Notfallsanitäterausbildung vollständig übernehmen. Drei Klagen, die gegen Kommunen laufen, wollen die Kassen zurücknehmen
Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen übernehmen Kosten für Notfallsanitäterausbildung
12. Februar 2019
München – Für ihre Arbeit brauchen die bayerischen Hilfs- und Rettungsorganisationen dringend junge Ehrenamtler, finden diese aber nicht immer. Die Feuerwehren, das Rote Kreuz (BRK) und die Johanniter
Feuerwehr und Rettungsdienste mit Nachwuchssorgen
11. Februar 2019
München – Bayern hat nach Angaben der SPD-Landtagsfraktion im vergangenen Jahr mehr als 57 Millionen Euro zurückgehalten, die den Feuerwehren zugutekommen sollten. Das gehe aus einer Antwort der
LNS
NEWSLETTER