NewsPolitikAktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant

Dienstag, 12. Februar 2019

/Shchipkova Elena, stockadobecom

Nürnberg – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will einen Aktionsplan zur besseren Hebammenversorgung im Freistaat erarbeiten.

„Der heutige ‚Runde Tisch' war der gelungene Auftakt einer Reihe von Gesprächen mit dem Ziel, die Betreuung aller Schwangeren und Mütter in Bayern durch Hebammen zu gewährleisten“, teilte Huml gestern nach einem Spitzentreffen in Nürnberg mit.

Anzeige

Die Ministerin hatte sich mit betroffenen Institutionen und Verbänden für eine bessere Hebammenversorgung in Bayern getroffen.

Im Zentrum des Treffens stand eine Studie des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums aus dem vergangenen Sommer, die ergeben hatte, dass mehr Hebammen für die Geburtshilfe und die Wochenbettbetreuung in Bayern gebraucht werden.

Mit dem Verlauf der Veranstaltung sei man zufrieden, sagte Susanne Weyherter vom Bayerischen Hebammen Landesverband. „Bei den nächsten Treffen müssen aber weitere konkrete Maßnahmen von den verschiedenen Akteuren rund um die Geburtshilfe erarbeitet werden.“ Im Laufe des Jahres sind drei weitere Treffen geplant. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
München − In Bayern sollen nach den Worten von Ministerpräsident Markus Söder künftig deutlich mehr Menschen auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. „Wir werden
SARS-CoV-2: Bayern will mehr Menschen testen lassen
20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
19. Mai 2020
München − Der Freistaat Bayern verschärft seinen Grenzwert im Frühwarnsystem für die Neuinfektionen mit SARS-CoV-2. Baden-Württemberg führt eine Vorwarnstufe ein. Das teilten beide Bundesländer
Länder überdenken Grenzwert für Coronahotspots
19. Mai 2020
Berlin – In Berlin und Brandenburg lassen sich mehr Frauen zu Hebammen ausbilden. In Berlin befanden sich am 1. November 2019 insgesamt 283 Hebammen in Ausbildung. Das sind 49 mehr als im Jahr zuvor,
Mehr Hebammen in Ausbildung in Berlin und Brandenburg
18. Mai 2020
Garching – Am Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München ist radioaktives C-14 ausgetreten. Der Jahresgrenzwert des radioaktiven Nuklids sei überschritten worden, teilte die Technische
Radioaktives C-14 aus Forschungsreaktor entwichen
13. Mai 2020
Wiesbaden – Der Beruf der Hebamme lockt kaum Männer an. Im vergangenen Schuljahr gab es bundesweit nur drei männliche Auszubildende, die Entbindungspfleger werden wollten, wie das Statistische
Mehr Auszubildende im Hebammenberuf, kaum Männer
11. Mai 2020
München − Bayerns Krankenhäuser sind nach Angaben von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) in der Coronakrise wieder auf dem Weg in den Normalbetrieb. Die positive Entwicklung des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER