NewsPolitikAktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant

Dienstag, 12. Februar 2019

/Shchipkova Elena, stockadobecom

Nürnberg – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will einen Aktionsplan zur besseren Hebammenversorgung im Freistaat erarbeiten.

„Der heutige ‚Runde Tisch' war der gelungene Auftakt einer Reihe von Gesprächen mit dem Ziel, die Betreuung aller Schwangeren und Mütter in Bayern durch Hebammen zu gewährleisten“, teilte Huml gestern nach einem Spitzentreffen in Nürnberg mit.

Anzeige

Die Ministerin hatte sich mit betroffenen Institutionen und Verbänden für eine bessere Hebammenversorgung in Bayern getroffen.

Im Zentrum des Treffens stand eine Studie des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums aus dem vergangenen Sommer, die ergeben hatte, dass mehr Hebammen für die Geburtshilfe und die Wochenbettbetreuung in Bayern gebraucht werden.

Mit dem Verlauf der Veranstaltung sei man zufrieden, sagte Susanne Weyherter vom Bayerischen Hebammen Landesverband. Bei den nächsten Treffen müssen aber weitere konkrete Maßnahmen von den verschiedenen Akteuren rund um die Geburtshilfe erarbeitet werden. Im Laufe des Jahres sind drei weitere Treffen geplant. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof muss über das Volksbegehren Pflegenotstand entscheiden. Das Innenministerium hat es abgelehnt und an die höchsten Richter im Freistaat zur Prüfung
Bayerns Innenministerium lehnt Volksbegehren Pflegenotstand ab
18. April 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat im März einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Vollakademisierung des Hebammenberufes vorsieht. Grundlage ist die EU-Richtlinie 2005/36/EG, die die
„Eine Vollakademisierung führt zu einer weiteren Schließung von Kreißsälen“
17. April 2019
Dresden – In Sachsen gibt es stellenweise Engpässe bei der Versorgung mit Hebammen. Betroffen seien wegen der hohen Geburtenraten vor allem Dresden, Leipzig und Chemnitz, hieß es in einer heute in
Studie zur Hebammenversorgung sieht Engpässe in Sachsen
15. April 2019
Berlin – „Eine Reihe problematischer Aspekte“ sieht die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Reform der Hebammenausbildung“. Die geplante Neuregelungen
Ärzte kritisieren geplantes Hebammengesetz
11. April 2019
München – Bayern will härtere Strafen für den Diebstahl von Daten im Internet. Die Höchststrafe im Strafgesetzbuch soll von drei auf fünf Jahre angehoben werden. In besonders schweren Fällen, etwa bei
Bayern fordert härtere Strafen für Datendiebstahl
10. April 2019
Berlin – Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat die geplante Akademisierung der Hebammen begrüßt. Im März hatte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) einen Gesetzentwurf
Evangelische Krankenhäuser befürworten Akademisierung der Hebammen
8. April 2019
Lübeck – Was Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ab Ende 2020 plant, ist an der Lübecker Universität schon seit fast zwei Jahren Wirklichkeit. Seit 2017 gibt es ein duales Studium der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER