NewsPolitikAktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant

Dienstag, 12. Februar 2019

/Shchipkova Elena, stockadobecom

Nürnberg – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will einen Aktionsplan zur besseren Hebammenversorgung im Freistaat erarbeiten.

„Der heutige ‚Runde Tisch' war der gelungene Auftakt einer Reihe von Gesprächen mit dem Ziel, die Betreuung aller Schwangeren und Mütter in Bayern durch Hebammen zu gewährleisten“, teilte Huml gestern nach einem Spitzentreffen in Nürnberg mit.

Anzeige

Die Ministerin hatte sich mit betroffenen Institutionen und Verbänden für eine bessere Hebammenversorgung in Bayern getroffen.

Im Zentrum des Treffens stand eine Studie des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums aus dem vergangenen Sommer, die ergeben hatte, dass mehr Hebammen für die Geburtshilfe und die Wochenbettbetreuung in Bayern gebraucht werden.

Mit dem Verlauf der Veranstaltung sei man zufrieden, sagte Susanne Weyherter vom Bayerischen Hebammen Landesverband. Bei den nächsten Treffen müssen aber weitere konkrete Maßnahmen von den verschiedenen Akteuren rund um die Geburtshilfe erarbeitet werden. Im Laufe des Jahres sind drei weitere Treffen geplant. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Nürnberg – Für psychisch Kranke sollen bis 2021 bayernweit Krisendienste rund um die Uhr eingerichtet werden. Die Bezirke im Freistaat arbeiten an einer entsprechenden Umsetzung des
Krisendienste für psychisch Kranke sollen bis 2021 bayernweit kommen
14. Februar 2019
Berlin – Der Hebammenverband heute dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium Eckpunkte für ein Geburtshilfe-Stärkungsgesetz überreicht, um die Versorgung in Deutschlands Kreißsälen zu verbessern. Darin fordert
Hebammenverband stellt Geburtshilfe-Stärkungsgesetz vor
12. Februar 2019
München – Für ihre Arbeit brauchen die bayerischen Hilfs- und Rettungsorganisationen dringend junge Ehrenamtler, finden diese aber nicht immer. Die Feuerwehren, das Rote Kreuz (BRK) und die Johanniter
Feuerwehr und Rettungsdienste mit Nachwuchssorgen
7. Februar 2019
Mainz – Die Lage der Hebammen in Rheinland-Pfalz ist nach Einschätzung der Fachverbände angespannt, aber hoffnungsvoll. „Am landesweiten Runden Tisch beraten Ministerium, Elternvertreterinnen,
Rheinland-Pfalz will Mangel an Hebammen bekämpfen
5. Februar 2019
München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte. Demnach gab
Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
4. Februar 2019
München – Das Projekt „Smart Hospitals“ soll die IT-Infrastruktur von Krankenhäusern in Bayern sicherer machen sowie Möglichkeiten und Folgen der Digitalisierung aufzeigen. Bei Experten stößt das mit
IT-Sicherheitsprogramm für Bayern trifft auf Skepsis
25. Januar 2019
München – Die Zahl der Ärzte in Bayern ist im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert gestiegen. Nach Daten der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) arbeiteten zuletzt 64.516 Ärzte im Freistaat, das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER