NewsHochschulenEU fördert neurowissen­schaftliche Forschung in Göttingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

EU fördert neurowissen­schaftliche Forschung in Göttingen

Dienstag, 12. Februar 2019

/BillionPhotos.com, stockadobecom

Brüssel/Göttingen – Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert die neurowissen­schaftliche Forschung in Göttingen mit zwei ERC-Grants in Höhe von rund 1,9 und 1,3 Millionen Euro.

Caspar Schwiedrzik, Gruppenleiter am European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G) und am Deutschen Primatenzentrum (DPZ), erhält den Starting Grant des Europäischen Forschungsrats für seinen Projektantrag „Specificity or generalization? Neural mechanisms for perceptual learning with variability (VarPL)“.

Anzeige

Das Projekt untersucht, wie das Sehen durch variable Signale aus der Umwelt beeinflusst wird und wie darüber die Wahrnehmung verbessert werden kann. Für seine Forschung vergleicht Schwiedrzik die neuronalen Grundlagen des Lernens bei Menschen und Rhesusaffen. Dabei kombiniert er Verhaltensversuche mit Magnet­resonanztomografie und extrazellulären elektrophysiologischen Untersuchungen, die die Aktivität einzelner Nervenzellen messen.

Brett Carter, Gruppenleiter am European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G), erhält den Starting Grant für seinen Projektantrag „Novel NMDA receptor signaling in cortical synaptic depression (No-velNMDA)“. Ziel dieses Projektes ist es, die zellulären Prozesse der Signalgebung zu verstehen, die synaptischen Veränderungen als Reaktion auf Erfahrungen zugrunde liegen.

In der Hirnrinde von Säugern wird bei Aktivierung von Nervenzellen bevorzugt Glutamat als Neurotransmitter an den Synapsen freigesetzt. Diese Moleküle werden von Rezeptoren, unter anderem von dem NMDA-Rezeptor, als Signale weitergeleitet. Die Signalgebung durch diesen Rezeptor ist wichtig für die synaptische Plastizität, den zellulären Prozess, der Lernvorgängen und Gedächtnis zugrunde liegt. Carter hat eine neue Art der Signalgebung dieser NMDA-Rezeptoren entdeckt.

Mit den ERC Starting Grants will die Europäische Union Forscher mit abgeschlossener Promotion und einer vielversprechenden wissenschaftlichen Erfolgsbilanz fördern. Ziel es, Forschungstalenten in Europa frühzeitig eine Perspektive zu bieten und sie zu halten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Februar 2019
Berlin – Die Bundesregierung bereitet einen Gesetzentwurf zur steuerlichen Förderung der Forschung in Unternehmen vor. Dabei soll es besonders um kleine und mittlere Unternehmen gehen. Entsprechende
Forschung in kleineren und mittleren Unternehmen soll steuerlich gefördert werden
31. Januar 2019
Kiel – Millionenförderung für die Herz-Kreislauf-Forschung in Kiel: Oliver Müller, Oberarzt an der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, erhält
EU-Förderung für Kieler Herz-Kreislauf-Forschung
4. Januar 2019
Berlin/Brüssel – Wissenschaftler und Ärzte der Charité – Universitätsmedizin Berlin werden drei Verbundprojekte der Europäischen Union (EU) leiten. An weiteren sechs Vorhaben sind sie beteiligt.
EU fördert drei Verbundprojekte der Charité
4. Januar 2019
München – Die Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München erweitert ihr Clinician-Scientist-Programm um ein Modul im Bereich Gefäßforschung. Die Fakultät erhält für das
Clinician-Scientist-Programm zur Gefäßforschung in München
3. Januar 2019
Berlin – 29 Wissenschaftsprojekte zwischen Berliner Hochschulen und der University of Oxford werden Anfang Januar 2019 starten. Für die Wissenschaftskooperation zwischen der britischen Hochschule und
Zusammenarbeit der Berliner Hochschulen mit Oxford nimmt Gestalt an
28. Dezember 2018
Regensburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die Nierenforschung in Regensburg und Erlangen-Nürnberg in den kommenden vier Jahren mit 11,3 Millionen Euro unterstützen. In dem neuen
Neue Sonderforschungsbereiche zur Nierenforschung
28. Dezember 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das Berlin Institute of Health (BIH) erweitern ihr seit 2011 bestehendes Clinician-Scientist-Programm und starten ab dem kommenden Jahr das
LNS
NEWSLETTER