NewsÄrzteschaftTabakwerbeverbot muss E-Zigaretten einschließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tabakwerbeverbot muss E-Zigaretten einschließen

Dienstag, 12. Februar 2019

/Eberhard Hahne

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich kürzlich für ein weitreichendes Werbeverbot für Zigaretten ausgesprochen. Der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) geht das nicht weit genug. „Mit einem Verbot der Werbung an Hauswänden oder Bushaltestellen würde Deutschland endlich zum Rest der EU aufschließen, denn in allen anderen EU-Ländern sind solche Plakate schon längst nicht mehr erlaubt“, sagte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery heute.

In Anbetracht von 120.000 Tabaktoten jährlich reiche ein Ende der Plakatwerbung allein nicht aus. Es müssten weitere Schritte folgen. „Wir brauchen ein umfassendes Werbeverbot, das auch die E-Zigaretten mit einschließt“, mahnte Montgomery. Das forderten Bundes­ärzte­kammer und Deutsche Ärztetage schon seit Jahren.

Anzeige

„Natürlich würde ein konsequentes ‚Nein‘ zur Tabakwerbung den Zigarettenherstellern nicht schmecken. Aber es wäre ein klares Signal der Politik, dass ihr die Gesundheit der Bevölkerung wichtiger ist als die Gewinne der Tabakkonzerne“, sagte der BÄK-Präsident.

In die seit Langem festgefahrene Debatte um ein Verbot der Tabakwerbung auf Plakatflächen in Deutschland war erst kürzlich Bewegung geraten. Die Fachpolitiker der Union sprachen sich dafür aus, dass die Tabakrahmen­konvention der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), der Deutschland 2005 beigetreten ist, umgesetzt werden soll. Über die wesentlichen Punkte wollen die Fachpolitiker in der Unionsfraktion diskutieren.

In der vorigen Wahlperiode war ein Anlauf für ein Außenwerbeverbot an Widerspruch der Union gescheitert. Das Bundeskabinett stimmte 2016 zwar einem Entwurf zu, Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino ab 2020 weitgehend zu verbieten. Das Gesetz wurde aber nie beschlossen.

Hoffnungen der Verbotsbefürworter richten sich auf die neu gewählte Unions­fraktionsführung. Die SPD dringt auf einen neuen Anlauf – und hat schon weitergehende Forderungen genannt, alle Formen von Werbung und auch alternative Produkte wie E-Zigaretten einzuschließen.

Damit zeichnen sich Diskussionen darüber ab, wie weit ein mögliches Werbeverbot greifen könnte. Der Kabinettsbeschluss von 2016 sah vor, Werbung an Fachgeschäften und Verkaufsstellen wie Tankstellen oder Kiosken weiter zu erlauben. Ebenso im Kino bei Filmen mit Freigabe ab 18 Jahren.

Die Grünen fordern in einem eigenen Entwurf ein völliges Verbot im Kino und auf Außenflächen mit Ausnahme von Fachgeschäften – auch für E-Zigaretten und nicht nur für Tabakwaren. Gesundheitsexperten dringen seit Langem auf schärfere Werberegeln. © may/dpa/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Hamburg – In Hamburg soll künftig ein Gesetz für einen besseren Schutz der Besucher von Shisha-Bars vor Kohlenmonoxid-Vergiftungen sorgen. Eine entsprechende Vorlage von Gesundheitssenatorin Cornelia
Hamburgs Senat beschließt Gesetzentwurf zu Gesundheitsschutz in Shisha-Bars
11. Februar 2019
Hamburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich im Kampf gegen Krebs für ein weitreichendes Werbeverbot für Zigaretten ausgesprochen. „Die Zahlen sprechen für sich: Ein Fünftel aller
Spahn für weitreichendes Werbeverbot für Zigaretten
6. Februar 2019
Dallas – Ein 24 Jahre alter Mann ist in den USA nach der Explosion einer E-Zigarette ums Leben gekommen. Zu diesem Ergebnis kam ein Gerichtsmediziner nach dem Vorfall nahe Dallas im Südstaat Texas
Todesfall nach E-Zigaretten-Explosion in USA
5. Februar 2019
Los Angeles – Ein Abgeordneter in Hawaii will künftig nicht mehr nur junge Menschen, sondern alle unter 100 Jahren vor dem Rauchen schützen. Sein Gesetzesvorschlag sieht vor, das Mindestalter für den
Abgeordneter will Zigarettenverkauf in Hawaii weitgehend verbieten
31. Januar 2019
London – Langjährigen Rauchern ist es in einer randomisierten Studie mit E-Zigaretten doppelt so häufig wie mit konventionellen Nikotinersatzprodukten gelungen, auf das Tabakrauchen zu verzichten. Die
E-Zigaretten erzielen in Studie häufiger Rauchstopp als Nikotinersatzprodukte
30. Januar 2019
Luxemburg – Das europaweite Verkaufsverbot für aromatisierte Tabakprodukte ist nach einem Urteil des Europäische Gerichtshofs (EuGH) rechtens. Das Verbot verstoße nicht gegen die Grundsätze des freien
Europäischer Gerichtshof bestätigt Verkaufsverbot für Aromatabak
22. Januar 2019
Hamburg – Gäste in Shisha-Bars sollen in Hamburg per Gesetz vor Kohlenmonoxidvergiftungen geschützt werden. Einen entsprechenden Entwurf will die Gesundheitsbehörde nach eigenen Angaben im Februar
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER