NewsÄrzteschaftHNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker warnen vor selbsternannten Wunderheilern im Internet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker warnen vor selbsternannten Wunderheilern im Internet

Mittwoch, 13. Februar 2019

/familylifestyle, stockadobecom

Frankfurt am Main/Berlin – Vor selbsternannten Wunderheilern, die ihre Angebote im Internet vertreiben, warnt der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) und nennt in diesem Zusammenhang der Vertreiber des angeblichen Wundermittels „Nutresin Herbapure Ear“. Neben der bewussten Täuschung schwerhöriger Menschen würden wirksame Therapien wie die Hörgeräteversorgung in Verruf gebracht, kritisiert der Verband.

„Der Vertreiber nutzt irreführende und damit illegale Werbemethoden, um den Verbraucher zu täuschen“, kommentierte Stefan Zimmer, Vorstandsvorsitzender des BVHI, die Anzeigenkampagne. Wie Testkäufe belegten, erwerben Käufer nicht nur das Produkt, sondern träten automatisch einem „Rabattclub“ bei. Erst im Kleingedruckten auf der Packung werde eingeräumt, dass es sich bei dem Produkt lediglich um ein gegen Hörverlust wirkungsloses Pflegeöl handle.

Anzeige

„Eine Selbsttherapie mit vermeintlichen Wundermitteln ohne ärztliche Konsultation kann dringend benötigte Therapien verzögern oder sogar verhindern“, warnt Zimmer. Ein fiktiver Wissenschaftler verspreche beispielsweise bei der Bewerbung des Produktes, dass dieses Mittel geschädigte Haarsinneszellen wiederherstellen könne. „Sowohl die Ursachen als auch die Behandlungsformen einer Hörminderung müssen individuell festgestellt werden. Die richtige Therapieform legt der behandelnde HNO-Arzt nach einer eingehenden Untersuchung fest“, betonte Zimmer.

„Wir raten grundsätzlich davon ab, Arzneimittel oder sonstige Präparate mit angeblich heilender Wirkung ohne die vorherige Konsultation eines Arztes auf eigene Faust im Internet zu bestellen. Bei Hörverlust sollten sich die Patienten immer zuerst an einen HNO-Arzt wenden“, betont auch der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
23. Mai 2019
Berlin – Durch die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika waren nach Hochrechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 2018 im Vergleich zu anderen Antibiotika mehr als 40.000 Patienten
Hochrechnung: Fluorchinolone verursachen mehr Nebenwirkungen und mehr Todesfälle
23. Mai 2019
Paderborn – Ein Mann hat nach Einnahme eines Haarwuchsmedikaments von einem Pharmahersteller 100.000 Euro Schmerzensgeld verlangt. Sein Prozess begann gestern vor dem Landgericht Paderborn. In der
Prozess um Haarwuchsmittel
20. Mai 2019
London – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der zur Behandlung der rheumatoiden und der psoriatischen Arthritis und bei schweren Verläufen auch bei der Colitis ulcerosa zugelassen ist, hat in
EMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko
16. Mai 2019
London – Mehr als ein Viertel der Menschen, die regelmäßig meditieren, haben bereits unangenehme Erfahrungen dabei gemacht. Das ergab eine Onlineumfrage von etwa 1.230 Menschen, die in Plos One
Meditation kann auch negative Auswirkungen haben
10. Mai 2019
Stralsund – Die Schirmherrschaft von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) für den Deutschen Ärztekongress für Homöopathie hat die Diskussion über diese Therapiemethode
Kritik an Schwesig wegen ihrer Sympathie für Homöopathie
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER