NewsAuslandGlyphosat-Streit: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Glyphosat-Streit: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen

Dienstag, 12. Februar 2019

/dpa

Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide transparenter werden. Auf einen entsprechenden Kompromiss einigten sich Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments. Die Einigung soll sicherstellen, dass die für die Zulassung herangezogenen Studien verlässlich und unabhängig sind.

Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat war 2017 in der EU nach monatelangem Streit für weitere fünf Jahre zugelassen worden. Gegen das Mittel hatte es vor allem in Deutschland Proteste gegeben. Es steht unter dem Verdacht, krebserregend zu sein. Zuletzt wurden im EU-Parlament auch Vorwürfe laut, die zuständige Prüfbehörde – das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung – habe in ihrer Risikobewertung von der Industrie abgeschrieben.

Anzeige

Der nun gefundene Kompromiss sieht vor, dass die Europäische Lebensmittelbehörde Efsa bei der Zulassung von Produkten vorab über alle vorliegenden Studien informiert wird. So soll Herstellern die Möglichkeit genommen werden, unliebsame Studien unter Verschluss zu halten. Bei Zweifeln an den von den Unternehmen erbrachten Nachweisen soll die Behörde auch selbst Studien in Auftrag geben können.

Bürger sollen ebenfalls Zugriff auf die Studien bekommen. Nur in besonderen Fällen können Informationen geheimgehalten werden – etwa, wenn deren Veröffentlichung den Unternehmen gravierenden wirtschaftlichen Schaden zufügen könnte. Bevor die neuen Regeln in Kraft treten können, müssen formell noch das EU-Parlament und der Rat der Mitgliedstaaten grünes Licht geben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Brüssel – Die EU-Kommission hat das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 in ihren Vorgaben zum Schutz von Arbeitnehmern vor biologischen Stoffen nicht in der höchsten Gefahrenkategorie eingeordnet. Der
SARS-CoV-2 von EU nicht in höchste Gefahrenkategorie eingestuft
2. Juni 2020
San Francisco – Zahlreiche US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat haben Bayer in eine schwere Krise gebracht. Der Leverkusener Agrarchemie- und
Erstes US-Glyphosat-Urteil gegen Bayer wird in Berufung verhandelt
2. Juni 2020
Amsterdam – Die Zulassung des Mittels Remdesivir gegen COVID-19 auf dem europäischen Markt verzögert sich. Das Pharmaunternehmen Gilead habe bisher noch keinen Zulassungsantrag gestellt, teilte die
COVID-19: Zulassung von Remdesivir in der EU verzögert sich
2. Juni 2020
Brüssel – Als Lehre aus der Coronakrise soll der europäische Katastrophenschutz drastisch ausgebaut werden und künftig auch über eigene Flugzeuge, Hubschrauber und Feldlazarette verfügen. Das Budget
EU will eigene Flugzeuge und Feldlazarette für den Krisenfall
29. Mai 2020
Brüssel − Die EU-Kommission strebt nach der Coronapandemie nach mehr Zuständigkeiten im Gesundheitsbereich. Der vorgeschlagene Wiederaufbauplan „kann die Art und Weise, wie die EU mit Gesundheit
EU-Kommission strebt nach mehr Zuständigkeit im Gesundheitsbereich
28. Mai 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Folgen der Coronapandemie mit einer stärkeren Zusammenarbeit in Europa bewältigen. „Europa kann aus der Krise stärker hervorgehen, als es in
Merkel: Europa kann stärker aus Coronakrise hervorgehen
27. Mai 2020
Berlin − Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr soll die Bewältigung der Coronakrise sein. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert heute in Berlin mit. Zuvor
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER