NewsPolitikAnmeldefrist für Entschädigungs­stiftung um ein Jahr verlängert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Anmeldefrist für Entschädigungs­stiftung um ein Jahr verlängert

Dienstag, 12. Februar 2019

/soniafay, stockadobecom

Berlin/Bonn – Bund, Länder und Kirchen haben sich darauf verständigt, die Anmeldefrist für die Opfer von Psychiatrie und Behindertenhilfe zu verlängern. Danach können sich Betroffene nun bis Ende 2020 melden, wie Bundesarbeitsministerium und Kirchen heute mitteilten. Die Arbeits- und Sozialministerkonferenz der Länder hatte sich darauf bereits im vergangenen Dezember geeinigt.

Die Stiftung unterstützt Menschen, die als Minderjährige in der Bundesrepublik bis 1975 und in der DDR bis 1990 in stationären Einrichtungen der Psychiatrie oder Behindertenhilfe Leid und Unrecht erfuhren. Sie wird vom Bund, den Ländern sowie den beiden großen Kirchen getragen. Anlauf- und Beratungsstellen der Stiftung sind seit 2017 in allen 16 Bundesländern eingerichtet.

Anzeige

Wenn Betroffene Leid und Unrecht sowie dessen Folgen glaubhaft machen könnten, erhalten sie eine einmalige Geldpauschale in Höhe von 9.000 Euro. Wenn sie im Alter zwischen 14 und 18 Jahren in der Psychiatrie oder einer Behinderteneinrichtung arbeiten mussten, können sie einmalig bis zu 5.000 Euro erhalten, wenn diese Tätigkeit nicht bei ihrer Rente berücksichtigt wird.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erklärte dazu, auch Betroffene, die erst spät von der Stiftung erfahren hätten oder noch Zeit bräuchten, um innere Widerstände gegen eine Offenbarung ihres Schicksals zu überwinden, sollten nicht ausgeschlossen bleiben.

Auch der Münchner Kardinal Reinhard Marx betonte, mit der Verlängerung der Anmeldefrist sei die Hoffnung verbunden, dass sich noch mehr Betroffene an die Stiftung wendeten. Der evangelische Münchner Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm äußerte sich ähnlich. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
München – Insbesondere bei Familien in Quarantäne und bei akuten finanziellen Sorgen haben Frauen während der Coronakrise häusliche Gewalt erfahren. Das ist das Ergebnis einer Onlinebefragung von rund
Häusliche Gewalt steigt in Quarantäne und in finanzieller Not
11. Mai 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden 112 Kinder getötet und damit weniger als im Jahr zuvor (136). Der überwiegende Teil der Opfer (93) war jünger als sechs Jahre. Das geht aus der aktuellen
Zahl der Kinderpornografiefälle deutlich gestiegen
5. Mai 2020
Heidelberg – Die Heidelberger Gewaltambulanz verzeichnet während der Coronakrise deutlich mehr Kindesmisshandlungen als sonst. „Wir gehen von einer vorübergehenden Verdreifachung der Fälle aus“, sagte
Ambulanz: Coronakrise verstärkt Gewalt gegen Kinder
4. Mai 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, warnt davor, die schrittweise Öffnung der Schulen ab heute als
Sexuelle Gewalt: Auf Kinder und Jugendliche während des Exits besonders achten
29. April 2020
Berlin – Die Deutsche Bischofskonferenz und der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, haben sich nach eigenen Angaben gemeinsam über das
Bischöfe wollen sexuellen Missbrauch von Kindern in katholischer Kirche aufarbeiten
28. April 2020
Berlin − Mit einer Posteraktion in Supermärkten will Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) Betroffene von häuslicher Gewalt auch in der Coronakrise erreichen. Die Kampagne „Zuhause
Giffey startet Kampagne in Supermärkten gegen häusliche Gewalt
23. April 2020
München – Bayern und Nordrhein-Westfalen (NRW) bieten ab sofort ein gemeinsames Hilfetelefon für von Gewalt betroffene Männer an. Unter der kostenlosen Nummer 0800/1239900 können sich Betroffene
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER