NewsMedizin„Ultra“-verarbeitete Nahrungsmittel erhöhen Sterberisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Ultra“-verarbeitete Nahrungsmittel erhöhen Sterberisiko

Dienstag, 12. Februar 2019

/Syda Productions, stockadobecom

Paris – Menschen, die häufig industriell hergestellte „ultra“-verarbeitete Nahrungsmitteln verzehren, haben ein erhöhtes Sterberisiko. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie heraus, deren Ergebnisse in JAMA Internal Medicine (2019; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.7289) veröffentlicht wurden.

Der Begriff „Ultra“-verarbeitete („ultraprocessed“) wurde vom „Global Panel on Agriculture and Food Systems for Nutrition“ eingeführt. Die Expertengruppe, die die Vereinten Nationen in der „Dekade der Ernährung (2016-2025)“ beraten soll, unterscheidet in einer NOVA-Klassifikation 4 Gruppen von Nahrungsmitteln.

Anzeige

Neben den unverarbeiteten oder geringfügig verarbeiteten Speisen („unprocessed or minimally processed foods“), denen weder Salz, Zucker noch Fette zugefügt wurden, gibt es kulinarisch verarbeitete Zutaten („processed culinary ingredients“), bei denen die Nahrungsmittel durch Pressen, Raffinieren, Mahlen oder Trocknen verändert wurden. Zu dieser Gruppe gehören beispielsweise Suppen und Brühen, Brot, Salate, Getränke und Desserts.

In die dritte Gruppe fallen industriell verarbeiteten Nahrungsmittel („processed foods“). Dies sind in der Regel einfache Konserven mit Gemüse, Obst, Fisch oder Fleisch, denen Konservierungsmittel zugesetzt werden, um die Haltbarkeit zu verlängern. Die „ultra“-verarbeiteten Nahrungsmittel („ultraprocessed food and drink products“) enthalten zusätzlich Farb- und Geschmacksstoffe, die den Genuss erhöhen sollen. Sie enthalten häufig raffinierte Zucker und Fette sowie Salz, die zu einer übermäßigen Aufnahme von Kalorien verführen. Zu den „ultra“-verarbeiteten Nahrungsmittel gehören Snacks, Eiscreme, zuckergesüßte Getränke, Pralinen, Süßwaren, Pommes, Burger und Hot Dogs sowie Geflügel- und Fischnuggets.

Auf die „ultra“-verarbeiteten Nahrungsmittel entfielen bei den 44.551 Erwachsenen im Alter von über 45 Jahren, die sich an der französischen „NutriNet-Santé“-Studie beteiligten, 14,4 Gewichtsprozent der verzehrten Nahrungsmittel, aber 20,1 % der Kalorienzufuhr.

Die Erwachsenen waren im Rahmen der internetbasierten „NutriNet-Santé“-Studie seit Mai 2009 mehrmals zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt worden. Sie hatten dabei 5 Fragebögen zu ihren Lebensgewohnheiten ausgefüllt und alle 6 Monate ein 24-stündiges Ernährungsprotokoll geführt.

Die Epidemiologin Laure Schnabel von der Pariser Sorbonne Universität ist dem Schicksal der Teilnehmer im Sterberegister CépiDC nachgegangen. Während einer Nachbeobachtungsszeit von 7,1 Jahren sind 602 Teilnehmer (1,4 %) gestorben, darunter überdurchschnittlich viele Personen mit einem höheren Verzehr von „ultra“-verarbeiteten Nahrungsmitteln.

Laut Schnabel war ein Anstieg im Anteil der „ultra“-verarbeiteten Nahrungsmittel um 10 % mit einem um 14 erhöhten Sterberisiko assoziiert. Die Hazard Ratio von 1,14 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,04 bis 1,27 signifikant.

Diese Ergebnisse berücksichtigen eine Reihe von potenziellen Störfaktoren, die ebenfalls das Sterberisiko beeinflussen. Dazu gehörten neben Alter und Geschlecht das Monatseinkommen und der Bildungsstand, der Familienstand und der Wohnort, die körperliche Aktivität sowie Rauchen und Alkoholkonsum und die Kalorienzufuhr. Hinzu kommt ein etwaiges familiäres Risiko auf Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da die Teilnehmer auch hierzu befragt worden waren.

Wie immer in epidemiologischen Studien gibt es keine Gewähr dafür, das andere Eigenschaften der Teilnehmer, die anstelle des Verzehrs von „ultra“-verarbeiteten Nahrungsmitteln das erhöhte Sterberisiko erklären, nicht erfasst wurden. Selbst eine „reverse Kausalität“ ist möglich, wenn todkranke Menschen bevorzugt zu „ultra“-verarbeiteten Nahrungsmitteln griffen (etwa weil ihre Krankheit sie am Kochen hinderte).

Wenn die Ergebnisse allerdings zutreffen, dann könnten eigentlich nur die Besonderheiten der „ultra“-verarbeiteten Nahrungsmittel das erhöhte Sterberisiko erklären. Zu den Verdächtigen gehören Acrylamide, die bei starker Erhitzung stärkehaltiger Lebensmittel in der Maillardreaktion entstehen. Sie sind häufig in „ultra“-verarbeiteten Nahrungsmitteln enthalten, da die Maillardreaktion den Geschmack verbessert.

„Ultra“-verarbeitete Nahrungsmittel enthalten außerdem häufig das Weißpigment Titandioxid. Es steht im Verdacht, chronisch-entzündliche Darm­erkrankungen auszulösen. Die in den Fertigprodukten enthaltenen Emulgatoren und die künstlichen Süßstoffe könnten die Darmflora schädigen und die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes fördern. Bestandteile der Verpackung könnten als endokrine Disruptoren den Hormonhaushalt und damit den Stoffwechsel schädigen.

Die NOVA-Klassifikation ist neu und unter Ernährungswissenschaftlern umstritten. Die Einteilung berücksichtig nicht die Anteile von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen, die bisher die Basis für Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en bilden. Nahrungsmittel mit der gleichen Zusammensetzung fallen unter Umständen in unterschiedliche Kategorien. Selbstgebackene Kekse könnten als „Processed culinary ingredients“ eingestuft werden. Die gleichen Kekse aus dem Supermarkt wären „ultra“-verarbeitete Nahrungs­mittel.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759674
planetzero3@live.de
am Mittwoch, 13. Februar 2019, 11:10

Epidemiologie und Alltagswahnsinn

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Epidemiologie auf den Zusammenhang zwischen Leben und Sterblichkeit kommen wird. Der ist nämlich erschütternd und extrem signifikant.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – Ein Defizit bei der ernährungsmedizinischen Ausbildung, aber auch bei der Versorgung in Klinik und Praxis, kritisieren der Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM), die Deutsche
Ernährungsmedizinische Gesellschaften und Verbände wollen mit einer Stimme sprechen
13. Februar 2019
Nach dem bariatrischen Eingriff wird die Nahrung vorwiegend im unteren Dünndarm gespalten. Ursache ist die Darmumlagerung. /Larraufie et al Cell Reports Cambridge – Nach einem bariatrischen Eingriff
Wie bariatrische Operationen die Verdauung verändern
12. Februar 2019
Berlin – Bei der heutigen Auftaktsitzung des Begleitgremiums für die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stellte die
Deutsche Diabetes-Gesellschaft sagt Teilnahme am Begleitgremium zur Reduktionsstrategie ab
8. Februar 2019
Karlsruhe – Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute das Institut für Kinderernährung mit einem wissenschaftlichen Symposium in Karlsruhe eröffnet. Aufgabe des neuen
Forschungsinstitut des Bundes für Kinderernährung eröffnet
4. Februar 2019
Heidelberg – In deutschen Restaurants servierte Kindergerichte sind Forschern zufolge überwiegend ungesund. Rund vier von fünf untersuchten Speisen seien aus ernährungswissenschaftlicher Sicht
Wissenschaftler kritisieren Kindergerichte
31. Januar 2019
Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat im Kampf gegen Übergewicht in der Bevölkerung mit gesetzlichen Maßnahmen gedroht. „Wir werden die Reduktion von Salz, Fett und Zucker in den
Spahn will gesündere Lebensmittel notfalls per Gesetz erzwingen
31. Januar 2019
Iowa City – Der regelmäßige Verzehr von frittierten Lebensmitteln ist einer neuen US-Studie zufolge mit einem erhöhten Sterberisiko verbunden, insbesondere für das Risiko, an einem kardiovaskulären
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER