NewsMedizinStudie: Antibabypille fördert Fehleinschätzung von Gesichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Antibabypille fördert Fehleinschätzung von Gesichtern

Mittwoch, 13. Februar 2019

/dpa

Greifswald – Frauen, die die Antibabypille einnehmen, können offenbar die Gesichtsausdrücke anderer Menschen schlechter interpretieren. Dies zeigen die Ergebnisse einer experimentellen Studie in Frontiers in Neuroscience (2019; doi: 10.3389/fnins.2018.01041).

Orale Kontrazeptiva gehören zu den am besten untersuchten Arzneimitteln. Zahllose Studien haben die Nebenwirkungen auf Hormonhaushalt und Sexualfunktion, Herz- und Kreislaufsystem, Krebs- und Thromboserisiko und auch auf die Psyche untersucht. Bisher kaum bekannt sind die Auswirkungen auf kognitive Leistungen. Dazu gehört beispielsweise die Fähigkeit, die Emotionen anderer Menschen an ihrem Gesichts­ausdruck zu erkennen.

Anzeige

Ein Team um Alexander Lischke von der Universität Greifswald hat 42 Frauen, die die „Pille“ einnehmen, und 53 Nichtanwenderinnen den „Reading the Mind in the Eyes“-Test vorgelegt. Er besteht aus Fotos von 36 Gesichtern, denen die Probanden jeweils eine von 4 vorgegebenen Emotionen zuordnen sollten (etwa „verspielt", „tröstend“, „irritiert“ oder „gelangweilt"). 

Die Anwenderinnen der hormonellen Kontrazeptiva schätzten die Emotionen der abgebildeten Frauen schlechter ein als die Nichtanwenderinnen. Die Unterschiede waren nicht gravierend, die Fehlerrate war laut Lischke bei den Anwenderinnen hormoneller Kontrazeption um etwa 10 % höher. Die Unterschiede könnten jedoch gerade bei jüngeren Frauen wichtig sein, da sie die „Anbahnung und Aufrechterhaltung von zwischenmenschlichen Beziehungen erschweren könnten“, meint der Psychologe. Gynäkologen sollen sie deshalb auf diesen möglichen Nachteil hinweisen.

Worauf die Unterschiede beruhen, ist nicht bekannt. Dass die verabreichten Hormone der Auslöser sind, liege auf der Hand. Ein Einfluss der hormonellen Schwankungen während des Menstruationszyklus waren nicht erkennbar. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106651
Gromer
am Freitag, 15. Februar 2019, 09:53

Publish or Perish

Ich fürchte, diese Studie fällt unter diese Kategorie.
Ich empfehle dazu beispielsweise:
"Schnelles Denken, langsames Denken" von D. Kahneman oder
"Der Hund, der Eier legt: Erkennen von Fehlinformation durch Querdenken" von Hans-Hermann Dubben und Hans-Peter Beck-Bornholdt
Avatar #682954
Markus 67
am Donnerstag, 14. Februar 2019, 11:20

Kaffeesatzlesen hilft auch...

Spannend, was man alles aus einer Statistik herauslesen kann. Es ist wohl unbestritten, dass es auch so deutliche Unterschiede zwischen Frauen gibt, was die Fähigkeit der Wahrnehmung von Emotionen angeht. Um hier etwas Sinnvolles zu testen, müsste man die individuellen Werte mit und ohne Pille vergleichen, um den Einfluss der Hormone auf die Fähigkeiten der Person zu ermessen. Die Größe der Vergleichsgruppen ist auch überschaubar. Ob der Einsatz der Pille sich über alle Frauen gleich verteilt, unabhängig von deren emotionalen Fähigkeiten, oder ob Personen mit vermehrtem emotionalem Können auch die Nebenwirkungen der Pille verstärkt spüren und diese dann eher nicht tolerieren, wäre auch eine spannende Frage.
Das Erstaunen in meinem Gesicht ob dieser Interpretation der Daten ist statistisch signifikant...
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Seattle – Das Depot-Kontrazeptivum DMPA-IM, das als „Dreimonatsspritze“ in Regionen Afrikas mit einer hohen HIV-Prävalenz von vielen Frauen bevorzugt wird, hat in einer randomisierten kontrollierten
Kein erhöhtes HIV-Risiko durch Depot-Kontrazeptiva
29. März 2019
New Orleans – Eine weitere Antibabypille für den Mann erwies sich als sicher und nebenwirkungswarm. Das zeigt eine Phase-1-Studie mit 40 gesunden Männern, die das orale Kontrazeptivum 11-beta-MNTDC
Pille für den Mann in Phase-1-Studie erfolgreich
30. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte halten den Verdacht, die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel könne das Suizidrisiko
Frauenärzte sehen erhöhte Suizidgefahr durch hormonelle Kontrazeptiva als nicht belegt an
28. Januar 2019
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für Verhütungspillen bis zum 22. Lebensjahr – und damit zwei Jahre länger als bisher – übernehmen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Krankenkassen sollen Kosten für Verhütungspille länger tragen
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
15. Januar 2019
Atlanta – US-Bioingenieure haben ein neues Depot-Kontrazeptivum entwickelt, das ohne ärztliche Hilfe angewendet werden könnte. Das in Nature Biomedical Engineering (2019; doi:
Kurzzeitpflaster als lang wirkendes Kontrazeptivum
14. Januar 2019
Washington – Ein US-Bundesrichter hat eine Verordnung von Präsident Donald Trump blockiert, die den Zugang zu kostenfreien Verhütungsmitteln einschränken sollte. Die Verordnung sah Ausnahmen für
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER