NewsMedizinWie sich Stammzellen im Gehirn in Nervenzellen verwandeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie sich Stammzellen im Gehirn in Nervenzellen verwandeln

Mittwoch, 13. Februar 2019

/vitstudio, stockadobecom

Heidelberg – Stammzellen, die sich im Gehirn zu Neuronen wandeln, können diesen Vorgang auch umkehren und sich zurück zu Stammzellen wandeln. Dies könnte ein Grund für die Entwicklung von Hirntumoren sein. Entsprechende Studienergebnisse legen Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in der Zeitschrift Nature vor (2019; doi: 10.1038/s41586-019-0888-x). 

Die Forscher um Ana Martin-Villalba verfolgten Stammzellen auf ihrem Entwicklungs­weg zu ausgereiften Nervenzellen. Die Wissenschaftler analysierten bei jedem Schritt, welche Gene eingeschaltet wurden und von welchen tatsächlich neue Proteine abgelesen wurden. 

Sie fanden heraus, dass die Stammzellgene nicht abgeschaltet, sondern weiter abgeschrieben werden –  doch nutzen die Zellen diese Abschriften nicht zur Proteinproduktion. So fehlten der Zelle diejenigen Proteine, die die Multipotenz aufrechterhalten. „Um in diesen Standbymodus zu gelangen und so den Entwicklungsweg zu einem Neuron zu starten, fahren Stammzellen das als TOR bezeichnete innere Signal zurück, das sie anregt, sich zu teilen und zu vermehren“, erläutert Martin-Villalba. 

Die Forscher stellten zu ihrer eigenen Überraschung fest, dass Stammzellen durch Ein- oder Ausschalten von TOR sich vom Stammzellstadium zum Neuron oder wieder zurück entwickeln. „So bleiben die Entscheidungen einer Stammzelle, ein Neuron zu werden, noch einige Zeit reversibel“, sagte Avni Baser, die Erstautorin der Publikation.

Wenn Stammzellen ihr TOR-Signal nicht richtig kontrollieren können, kann es folglich sein, dass sie sich wieder in Richtung Stammzellen zurückentwickeln. Dabei besteht laut den Forschern langfristig die Gefahr, dass Hirntumoren entstehen. Tatsächlich ist bei vielen Krebsarten der Spiegel des TOR-Signals deutlich erhöht. „Für einen künftigen Einsatz von Stammzellen in der Therapie und in der regenerativen Medizin ist es daher wichtig, die Kontrolle der TOR-Aktivität in Stammzellen genau zu verstehen“, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER