NewsPolitikHamburger Bundesratsinitiative fordert Verbot von Mikroplastik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hamburger Bundesratsinitiative fordert Verbot von Mikroplastik

Mittwoch, 13. Februar 2019

Mikroplastikpartikel /dpa

Hamburg – Mit einer Bundesratsinitiative geht Hamburg gegen die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika vor. Gemeinsam mit Thüringen werde er am kommenden Freitag einen Entschließungsantrag im Bundesrat einbringen, der das Aus für Kunststoffpartikel in Reinigungs-, Hygiene- und Kosmetikprodukten fordert, sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) heute in Hamburg. „Es wäre viel einfacher, wenn die Hersteller endlich auf Mikroplastik verzichten würden. Freiwilligkeit hat hier bislang wenig bewirkt, deshalb wollen wir jetzt über den Bundesrat ein Verbot der Kunststoffteilchen in Kosmetika erreichen.“

Kleinste Plastikperlen in Kosmetika seien eine unterschätzte, aber tückische Gefahr für die Umwelt, sagte Kerstan. „Sie sind oft so winzig, dass die heutigen Kläranlagen sie nicht vollständig herausfiltern können. Eine Umrüstung wäre teuer und müsste von den Wasserkunden finanziert werden.“

Anzeige

Über Abwässer und Klärschlämme gelange das Plastik in Gewässer und Böden. „Über Aufnahme durch Lebewesen wird es Teil der Nahrungskette und damit auch zu einer Belastung der menschlichen Nahrungsgrundlagen sowie möglicherweise der menschlichen Gesundheit“, heißt es in dem Antrag.

Nach einer Schätzung des Fraunhofer-Instituts werden in Deutschland pro Jahr etwa 330.000 Tonnen Mikroplastik freigesetzt. Der Anteil aus Kosmetikprodukten ist dem­nach aber vergleichsweise gering. In der Liste der stärksten Mikroplastikquellen finden sie sich erst auf Platz 17. Die mit Abstand meisten Mikroplastikteilchen entsehen durch den Abrieb von Reifen. Laut Umweltbehörde gelangen durch Kosmetik­produkte aber immer noch pro Jahr rund 922 Tonnen festes Mikroplastik in die Kanalisation.

Mit Beiersdorf und Unilever haben zwei der weltweit größten Kosmetikhersteller ihren Konzern- beziehungsweise Deutschlandsitz in Hamburg. Beiersdorf (Nivea, Eucerin) hat nach eigenen Angaben 2013 entschieden, Polyethylenpartikel in den Pflegeprodukten durch weniger umweltschädliche Alternativen auszuwechseln. Seit 2015 seien die Partikel überwiegend durch mikrokristalline Cellulosepartikel sowie Mischungen aus mikrokristalliner Cellulose, Siliciumdioxidpartikeln oder Rizinuswachs ersetzt, heißt es auf der Internetseite des Unternehmens.

Cellulose sei ein biologisch abbaubares organisches Material, Siliciumdioxid ähnele in seiner chemischen Zusammensetzung dem Quarzsand, und Rizinuswachs sei ebenfalls ein biologisch abbaubarer Rohstoff. Bis 2020 sollen den Angaben zufolge auch in abwaschbaren Produkten – Shampoos, Duschgels – feste synthetische Polymere ersetzt werden.

Der Unilever-Konzern (Dove, Duschdas) nutzt nach eigenem Bekunden seit Anfang 2015 weltweit kein festes Mikroplastik mehr. Um die gewünschten kosmetische Effekte zu erreichen, werden Inhaltsstoffe aus Aprikosenkernen, Maismehl, gemahlenem Bimsstein, Siliciumdioxid und Walnussschalen gewonnen, schreibt der Hersteller im Internetauftritt.

Verbraucher erkennen die Beimischung von Mikroplastik in Kosmetika unter anderem an Bezeichnungen wie Polyethylen (PE), Polyethylenterephthalat(PET), Nylon-6 und Acrylates Crosspolymer (ACS). © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #73846
Titania Vertrieb
am Mittwoch, 13. März 2019, 13:14

Schweden-Vorreiter beim Verbot von Kosmetikprodukten mit Mikroplastik !!

zum Thema folgende Ergänzungen. Schweden hat bereits 2018 ein Verkaufsverbot für Kosmetikprodukte, die mikroskopisch kleine Kunststoffpartikel ( Mikroplastik) enthalten, erlassen. Insoweit ist Deutschland auch auf dem Gebiet des Umweltschutzes, was den Schutz der Bevölkerung anlangt, ein Entwicklungsland ! Überall haben sich die Grünen in den Landesregierungen festgesetzt mit sogar Umweltministern... wo bleiben jedoch die seit Jahren überfälligen Umweltinitiativen....? Wo ? Offensichtlich hat auch die grünen Gesundheits- und Umweltminister die Realität eingeholt ??
Die Industrie auch Autoindustrie bestimmt die Richtung....Umweltschutz was für ein Begriff...Bevölkerungsschutz sollte dies doch wohl sinnhafterweise heißen, oder ? Wenn die uns umgebende Natur verseucht ist können wir nur noch auf den Mars auswandern....ach ja deshalb also Weltraumforschung...Inzwischen ist auch der Weltraumschrott ja schon immens angewachsen....und kann nur noch mit Suchprogrammen verwaltet werden !!
Avatar #73846
Titania Vertrieb
am Mittwoch, 13. März 2019, 11:37

Aus für Platikartikel in Reinigungs-Hygiene-Kosmetikprodukten !

Grundsätzlich = die Bundesratsinitiative des Stadtstaates Hamburg mit Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) ja zu begrüßen. Diese höchst dringliche Initiative kommt jedoch Jahre zu spät. Die grandiose Idee die immensen Kosten der Reinigung des verseuchten Wassers auf die Allgemeinheit, die Bevölkerung abzuwälzen muss scharf verurteilt werden. Offensichtlich hat dieser Umweltsenator der Grünen noch nie etwas vom Verursacherprinzip gehört. Die Industrie ist Verursacher dieser für die Gesamtbevölkerung höchst gefährlichen Situation. Vielerlei Krankheiten, aber auch die Problematik der Antibiotikaresistenzen haben einen Ursprung in der Verseuchung unserer Gewässer. Wenn inzwischen selbst bei Blutuntersuchungen Plastik im Blut gefunden wird, müsste die Konsequenz sein "sofortiges Verbot" von Plastik, zumindest in Reinigungs-Hygiene-Kosmetikprodukten. Hier ist Gefahr im Verzuge für die gesamte Bevölkerung.... eine Spielraum für Ausflüchte gibt es NICHT..... Wann wachen die dumpfen Bundesbürger endlich auf ? Wann? Wo sind denn diese sogenannten selbsternannten Gesundheitspolitiker ...untergetaucht ??
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER