NewsPolitikMerkel spricht Machtwort gegen Pläne zur Entlastung von Betriebsrentnern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel spricht Machtwort gegen Pläne zur Entlastung von Betriebsrentnern

Mittwoch, 13. Februar 2019

/dpa

Berlin – Millionen von Betriebsrentnern können nicht auf eine baldige Entlastung hoffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilte Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (beide CDU) zur Abschaffung der sogenannten Doppelverbeitragung in einer Sitzung der Unionsfraktion „mit sehr deutlichen Worten“ eine Absage, wie Teilnehmer heute einen Bericht der Bild-Zeitung bestätigten. „Das geht nicht“, sagte die Kanzlerin demnach unter Verweis auf die Kosten.

Seit 2004 müssen Ruheständler auf betriebliche Zusatzrenten neben dem Arbeit­nehmeranteil auch den Arbeitgeberanteil zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Betroffen sind die rund sechs Millionen Bezieher von Betriebsrenten in Deutschland. Es geht um drei Milliarden Euro jährliche Beitragszahlungen.

Anzeige

Ein Gesetzesvorschlag von Spahn sieht vor, dass 500 Millionen davon aus den Mitteln der gesetzlichen Kassen aufgebracht werden sollen und die restlichen 2,5 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt beigesteuert werden, um die Betroffenen zu entlasten. Angesichts dieser Kosten sprach Merkel nun ein Machtwort.

Es gebe eine „kontroverse“ Diskussion um die mögliche Entlastung der Betriebsrentner, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer heute. Die diskutierten Vorschläge seien „relativ kostspielig“. „Im Koalitionsvertrag ist eine Entlastung nicht vereinbart“, fügte Demmer hinzu. „Das heißt, bevor weitere kostenintensive Projekte diskutiert werden, gilt es jetzt erstmal, die im Koalitionsvertrag vereinbarten Projekte anzugehen.“ © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749292
bluedreams54
am Montag, 18. Februar 2019, 22:22

Unglaublich

Ist das Ganze...alle rententechnischen Versicherungsideen haben sich als nachteilig herausgestellt ibwohl jahrelang massiv beworben.
Dann wurden Konzerne hochgelobt, die noch dem Betrieberentenkonzept folgten. Jetzt ist eindeutig warum: wieder eine willkommene Möglichkeit dem 'sog. kleinem Steuerpflichtigen' Geld nahezu abzupressen.
Avatar #760325
Nachdenker1a
am Montag, 18. Februar 2019, 17:22

Merkel gegen Betriebsrentner

Was bringt Frau Merkel nur dazu, ständig gegen die kleinen Leute (hier die Betriebsrentner) zu agieren?
Es kann doch nicht angehen, dass diese doppelte Beiträge zahlen müssen; die Superreichen aber durch CumEx und CumCum Steuern zurückbekommen, die sie garnicht gezahlt haben - von anderen "Schweinereien" abgesehen. Hängt das nur mit den Parteispenden zusammen oder steckt da was anderes hinter?
Wir haben keine soziale Marktwirtschaft in Deutschland, sondern einen ganz brutalen Raubtierkapitalismus!
LNS

Nachrichten zum Thema

18. August 2020
Wiesbaden – Die Ausgaben für Sozialhilfe sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Der Staat gab netto 32,8 Milliarden Euro aus – und damit 5,8 Prozent mehr als 2018, wie das Statistische Bundesamt
Mehr Geld für Sozialhilfe ausgegeben
14. August 2020
Berlin/Saarbrücken – Die Zahl der Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rungsschutz in Deutschland hat sich laut einem Bericht in den letzten fünf Jahren stark erhöht. Gab es 2015 noch rund 80.000 Betroffene,
Immer mehr Menschen in Deutschland ohne Kran­ken­ver­siche­rung
13. August 2020
Berlin – Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) erwartet einen deutlichen Anstieg bei den Sozialabgaben und drängt auf Maßnahmen zum Gegensteuern. Auf der Basis des derzeit
Arbeitgeber erwarten Anstieg der Sozialabgaben
6. August 2020
Bonn – Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat heute seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. In der aktuellen Coronapandemie zeige sich die besondere Systemrelevanz der
Bundesamt für Soziale Sicherung will Digitalausschuss ausbauen
3. Juli 2020
Berlin – Der Weg für die ersten Online-Sozialwahlen im Jahr 2023 ist frei. Die Verwaltungsräte von Techniker Krankenkasse, Barmer, DAK-Gesundheit, Kaufmännischer Krankenkasse (KKH),
Weg für Online-Sozialwahlen in drei Jahren frei
14. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung wird nach den Worten von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die unter der Coronapandemie leidenden Sozialversicherungen mit Steuerzuschüssen unterstützen.
Bund will Sozialversicherungen mit Steuerzuschüssen unterstützen
25. März 2020
Berlin − Die Arbeitgeber in Deutschland müssen im Fall einer finanziellen Notlage wegen der Coronakrise zunächst keine Sozialversicherungsbeiträge abführen. Auf Antrag des Arbeitgebers können
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER