NewsMedizinDiabetes: Umprogrammierte Pankreaszellen produzieren Insulin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Umprogrammierte Pankreaszellen produzieren Insulin

Donnerstag, 14. Februar 2019

Pseudoinseln, die aus menschlichen Alphazellen bestehen, produzieren Glukagon (blau) und können lernen, Insulin (rot) herzustellen. Das GFP-Protein (grün) ermöglicht die Rückverfolgung des Ursprungs der Zellen und bestätigt somit deren Umprogrammierung. /Pedro Herrera, UNIGE

Genf – Die Behandlung des Typ-1-Diabetes könnte in Zukunft in einer genetischen Umprogrammierung von Hormonzellen der Langerhansinseln bestehen. Schweizer Forscher zeigen in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-0942-8), dass Alpha- oder Gammazellen, die normalerweise Glukagon oder das Hormon PPY bilden, die Produktion von Insulin übernehmen könnten.

Die Zellen der Langerhansinseln in der Bauchspeicheldrüse sind zwar auf die Produktion bestimmter Hormone spezialisiert. Die Alphazellen bilden Glukagon, Betazellen Insulin, Deltazellen Somatostatin und Gammazellen das pankreatische Polypeptid (PPY). Die Zellen sind jedoch im Prinzip flexibel, und sie wären in der Lage ihre Produktion umzustellen, wenn dies erforderlich ist.

Ein Team um Pedro Herrera von der Universität Genf hat vor einiger Zeit die dafür notwendigen Schalter entdeckt. Um Alphazellen zur Bildung von Insulin zu veranlassen, waren lediglich 2 Transkriptionsfaktoren (PDX1 and MAFA) notwendig. Bei Mäusen geschieht dies teilweise sogar spontan: Wenn die anderen Zellen bemerken, dass die Betazellen verschwunden sind, beginnen einige von ihnen, das fehlende Insulin zu bilden. Beim Menschen scheint dies jedoch nicht zu passieren. Eine Spontanheilung eines Typ-1-Diabetes wurde jedenfalls noch nicht beobachtet. 

Transkriptionsfaktoren veranlassen Alphazellen zur Insulinproduktion

Die Schweizer Forscher arbeiten jedoch an einer Methode, um der Natur ein wenig nachzuhelfen. Dazu isolierten sie zunächst die Alphazellen aus den Langerhansinseln von diabetischen und nichtdiabetischen Organspendern. Diese Zellen wurden dann mit verschiedenen Transkriptionsfaktoren genetisch umprogrammiert. Die Alphazelle zur Insulinproduktion zu bewegen, war relativ einfach. Wie bei den Mäusen erledigten PDX1 and MAFA die Aufgabe. Bei den Gammazellen gelang dies ebenfalls. Diese produzierten Insulin, statt PPY.

Im nächsten Schritt transplantierten die Forscher die insulinproduzierenden menschlichen Alphazellen in diabetische Mäuse. Die Insulinproduktion reichte laut Herrera aus, um die Mäuse von ihrem Diabetes zu kurieren. Dies gelang sowohl mit den umprogrammierten Alphazellen von Nichtdiabetikern als auch von Diabetikern. Dies schließt aus, dass „Verunreinigungen“ der Alphazellen mit Betazellen für den Erfolg verantwortlich sind.

Die Therapie war langfristig erfolgreich: Auch 6 Monate nach der Transplantation hatten die Mäuse normale Blutzuckerwerte. Die Alphazellen blieben offenbar vor den Angriffen des Immunsystems verschont, das beim Typ-1-Diabetes sonst alle insulinproduzierenden Zellen zerstört.

Eine detaillierte Analyse der neuen Insulinproduzenten ergab, dass sie weitgehend ihre frühere Zellidentität bewahrt hatten und vielleicht deshalb von den T-Zellen der Immunabwehr unbehelligt blieben. Dies wäre für eine Therapie von Patienten mit Typ-1-Diabetes ein großer Vorteil. Diese Therapie könnte in einer Transplantation von Alphazellen bestehen. Sie könnte in ähnlicher Weise erfolgen wie derzeit die Inselzelltransplantation. Diese ist nicht nur wegen des Spendermangels eine seltene Behandlung des Typ-1-Diabetes geblieben, da die Patienten dauerhaft mit Immun­suppressiva behandelt werden müssen. Inselzelltransplantationen kommen deshalb nur infrage, wenn wegen einer Nierenschädigung ohnehin eine Immunsuppression erforderlich wäre. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Tübingen/München – Die Insulin-Sensitivität des Gehirns bestimmt wesentlich mit, wo sich Fett im Körper anlagert und wie stark der Betreffende von einer Lebensstil-Intervention profitiert. Das
Insulinwirkung im Gehirn wesentlich für Fettverteilung und Körpergewicht
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), der Bundesverband Niedergelassener Diabetologen (BVND) und andere haben Ausnahmeregelungen in einigen Bundesländern begrüßt, die die Videoschulung
Diabetologen begrüßen Angebote zur Videoschulung
11. Mai 2020
Stockholm − Der erste Impfstoff, der eine Immunantwort gegen alle 6 Serotypen des Coxsackie-Virus B erzeugt, hat in einer tierexperimentellen Studie in Science Advances (2020; 6: eaaz0295) die
Impfstoff gegen Coxsackie-Viren soll vor Typ-1-Diabetes schützen
4. Mai 2020
Berlin – Mehrere Verbände haben dazu aufgerufen, Menschen mit chronischen somatischen oder psychischen Erkrankungen sowie mit Behinderungen in der Coronapandemie zwar zu schützen, sie aber nicht
Warnung vor Stigmatisierung von Bevölkerungsgruppen in der Pandemie
20. April 2020
London − SGLT-2-Hemmer („Gliflozine“), die die Rückresorption von Glukose in den Nierentubuli blockieren und zur Behandlung des Typ-2-Diabetes zugelassen sind, entfalten offenbar auch eine
Studie: Dapagliflozin vermindert Fortschreiten der Niereninsuffizienz auch bei Nichtdiabetikern
17. April 2020
Kansas City − Der Anstieg der Erkrankungszahlen am Typ-2-Diabetes hat nach Einschätzung der American Heart Association (AHA) dazu beigetragen, dass nach Jahrzehnten des Rückgangs in den USA
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER