NewsVermischtesStudie: Früher Arbeitsplatzverlust beeinträchtigt Gesundheit langfristig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie: Früher Arbeitsplatzverlust beeinträchtigt Gesundheit langfristig

Donnerstag, 14. Februar 2019

/fovito, stockadobecom

Bamberg – Ein früher Arbeitsplatzverlust im Berufsleben beeinträchtigt auch noch nach Jahrzehnten die Gesundheit. Mehr als 30 Jahre später lassen sich noch Aus­wirkungen auf die Gesundheit ausmachen, die auf diesen Bruch in der Biografie zurückzuführen sind, wie die Universität Bamberg heute mitteilte. Dies gilt sowohl für entlassene Arbeitnehmer als auch für diejenigen, deren Betrieb schloss.

Anzeige

Die Forscher werteten gemeinsam mit Kollegen aus Großbritannien und der Ukraine Daten einer länderübergreifenden Studie aus, für die rund 28.000 Europäer zu ihrem sozialen und familiären Netzwerk, ihrer Gesundheit und ihrer wirtschaftlichen Situation im gesamten Lebenslauf befragt wurden. Es bestätigten sich demnach frühere Untersuchungen, dass Arbeitsplatzverlust und Arbeitslosigkeit nicht nur finanzielle Konsequenzen haben.

Die Studie weist außerdem darauf hin, dass diese Folgen lange weiterbestehen können. Diejenigen, die ihre Stelle in den ersten zehn Jahren des Berufslebens unfreiwillig verloren, gaben mit einer durchschnittlich sechs Prozentpunkte höheren Wahrscheinlichkeit an, einen mittelmäßigen oder schlechten Gesundheitszustand zu haben als jene, die in dieser Phase ihren Job nicht verloren. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie hat Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) die Arbeit von Medizinern und Forschern gewürdigt. „Deutschland ist bisher verhältnismäßig gut durch die
Karliczek dankt Ärzten, Pflegekräften und Forschern
2. Juni 2020
Berlin – Neue Methoden und Biomarker eröffnen der Präzisionsmedizin neue Möglichkeiten. Doch wo genau liegen die Chancen dieser personalisierten Medizin? Wo verbergen sich Risiken? Diese Fragen
Präzisionsmedizin: Bundesärztekammer legt Stellungnahme vor
28. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Instituts für Neuropathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) bauen ein deutschlandweites Register mit humanen Proben aus dem zentralen und peripheren
Gießen: Neuropathologen bauen neues Coronaregister auf
30. April 2020
Heidelberg – Die Initiatoren der NAKO Gesundheitsstudie haben ein Zusatzmodul zur Studie konzipiert. Sie soll neue Erkenntnisse über Verbreitung, Verlauf und Auswirkungen von COVID-19 in Deutschland
NAKO Gesundheitsstudie bindet COVID-19 in Untersuchung ein
28. April 2020
Frankfurt am Main – Ein Mitte März in Frankfurt gegründeter Goethe-Corona-Fonds hat mittlerweile rund 1,5 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Maria Vehreschild und Timo Wolf vom Schwerpunkt
Private Spenden wichtig für Forschung zu COVID-19
8. April 2020
Erlangen - Am Universitätsklinikum Erlangen sollen bald COVID-19-Patienten mit dem Blutplasma genesener Patienten behandelt werden. Das Klinikum hat die behördliche Zulassung für die Herstellung von
Rekonvaleszentenplasma soll bei schweren COVID-19-Verläufen helfen
26. März 2020
Neuruppin − Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) soll 6,6 Millionen Euro Landesförderung bekommen. Der Haushaltsausschuss des Brandenburger Landtags beschloss gestern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER