NewsMedizinWarum guter Schlaf vor einer Atherosklerose schützen kann
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum guter Schlaf vor einer Atherosklerose schützen kann

Donnerstag, 14. Februar 2019

Mann wacht in der Nacht auf, Schlafstörung /amenic181, stock.adobe.com
/amenic181, stock.adobe.com

Boston – Häufige Unterbrechungen des Schlafes vermindern bei Mäusen im Hypothalamus die Produktion des Hormons Hypocretin. Dadurch wird im Knochenmark die Bildung von Entzündungszellen gefördert, die in den Arterien untersuchter Tiere die Bildung atherosklerotischer Plaques beschleunigten. Die in Nature vorgestellten Befunde liefern eine Erklärung für epidemiologische Studien, die einen Schlafmangel mit einem erhöhten Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht haben (2019; doi: 10.1038/s41586-019-0948-2). 

Zu wenig Schlaf führt nicht nur zu Tagesmüdigkeit und einer eingeschränkten Produktivität im Alltag. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Schlafmangel mit einem erhöhten Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen einhergeht.

Ein Team um Filip Swirski vom Massachusetts General Hospital in Boston ist der Pathogenese in einer Reihe von Experimenten an Mäusen auf den Grund gegangen. Die Tiere wurden während der Schlafzeiten immer wieder durch eine sich bewegende Leiste auf dem Boden des Käfigs geweckt. Dies hatte bei den Tieren, die eine genetische Anfälligkeit für die Entwicklung einer Atherosklerose hatten, eine deutliche Beschleunigung des Plaque-Wachstums zur Folge. 

Eine weitere Auffälligkeit war ein Anstieg der neutrophilen Granulozyten und Monozyten im Blut. Da diese Zellen im Knochenmark gebildet werden, nahmen die Forscher die Vorgänge dort unter die Lupe. Die Bildung der weißen Blutzellen war deutlich erhöht. Die Forscher vermuteten zunächst, dass der durch die Schlaf­unterbrechungen ausgelöste Stress für den Anstieg der Leukozyten verantwortlich war, fanden dafür aber keine Hinweise.

Schlafstörung reduziert Hypocretin

Als nächstes untersuchten die Forscher das Schlafzentrum im Gehirn der Tiere. Sie entdeckten, dass die Schlafstörungen die Produktion von Hypocretin (Orexin) im Hypothalamus verminderte. Hypocretin fördert die Wachheit. Eine Zerstörung der hypocretinproduzierenden Zellen (eventuell durch eine Autoimmunreaktion) führt zur Narkolepsie. Es ist bekannt, dass Patienten mit Narkolepsie ein erhöhtes kardiales Risiko haben.

Die Forscher untersuchten daraufhin noch einmal das Knochenmark und fanden heraus, dass auch dort die Hypocretinkonzentration vermindert war. Der Mangel an Hypocretin stimulierte die Reifung von neutrophilen Granulozyten, und über die Produktion des koloniestimulierenden Faktors 1 (CSF-1) wurde auch die Bildung von Monozyten gesteigert. Diese beiden Zellarten sind an der Entzündungsreaktion in der Gefäßwand beteiligt, die zur Bildung von atherosklerotischen Plaques führt.

Die Experimente liefern damit eine plausible Erklärung dafür, warum Schlafmangel über die verminderte Bildung von Hypocretin die Verkalkung der Blutgefäße beschleunigt, die für die meisten Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich ist. Der Hypocretin-CSF-1-Signalweg ist vermutlich nicht die einzige Erklärung, da ein Hypocretinmangel auch bei Mäusen, die nicht zur Bildung von CSF-1 in der Lage sind, die Atherosklerose förderte. Außerdem ist nicht bekannt, ob die gleichen Mechanismen beim Menschen greifen.

Verkürzter Schlaf stört T-Lymphozyten

Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die Forschungsergebnisse, die ein Team um Stoyan Dimitrov vom Tübinger Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie im Journal of Experimental Medicine (2019; doi: 10.1084/jem.20181169) vorstellt. Danach kommt es bereits nach einer Verkürzung der Schlafzeit um 3 Stunden zu einer Störung in der Funktion der T-Lymphozyten, die für die Infektionsabwehr zuständig sind. Dies könnte laut Dimitrov erklären, warum ein guter Schlaf bei der Abwehr von Infektionen helfen kann. Tatsächlich kommt es bei vielen Infektionen zu einer erhöhten Schläfrigkeit, die sich aufgrund der Studien­ergebnisse als eine Abwehrmaßnahme des Körpers zur Stärkung der Immunabwehr interpretieren lässt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
Teratogenität von Modafinil bestätigt
24. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Schlafstörungen werden in Deutschland jährlich hunderttausendfach in Krankenhäusern behandelt. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit auf eine Anfrage
114.000 stationäre Behandlungen pro Jahr wegen Schlafstörung
13. Januar 2020
Berlin – Eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung (REM sleep behaviour disorder, RBD) sollte neurologisch abgeklärt werden, zum einen, weil sie behandelbar ist und zum anderen, weil sie häufig einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER