NewsMedizinStudie: Andexanet alfa stoppt Blutungen durch Faktor-Xa-Inhi­bitoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Andexanet alfa stoppt Blutungen durch Faktor-Xa-Inhi­bitoren

Freitag, 15. Februar 2019

/Anatomy Insider, stockadobecom

Hamilton/Ontario – Blutungen durch die Faktor-Xa-Inhibitoren Apixaban und Rivaroxaban können durch Andexanet alfa in den meisten Fällen rasch gestoppt werden. Das zeigen die Ergebnisse einer offenen Studie, die jetzt im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1814051) veröffentlicht wurde. 

Blutungen sind eine gefürchtete Komplikation bei oralen Antikoagulanzien. Dies gilt insbesondere für die neueren direkten oralen Antikoagulanzien, deren Wirkung rasch eintritt, und für die es lange Zeit kein Antidot gab. Für den Thrombinhemmer Dabigatran steht seit 2015 mit Idarucizumab ein effektives Gegenmittel zur Verfügung. Für die Faktor-Xa-Inhibitoren Apixaban und Rivaroxaban wird in Europa mit der Zulassung von Andexanet alfa gerechnet, das in den USA bereits im Mai letzten Jahres eingeführt wurde. Auf der International Stroke Conference 2019 wurden in Honolulu vor Kurzem die Endergebnisse der Studie ANNEXA-4 vorgestellt, die einen Eindruck von den Möglichkeiten des Notfallmedikaments geben.

An der Studie nahmen an Zentren in Nordamerika und Europa (mit deutscher Beteiligung) seit April 2015 insgesamt 352 Patienten teil, bei denen es zu einer schweren Blutung gekommen war, darunter 227 Patienten mit Hirnblutung und 90 Patienten mit gastrointestinaler Blutung. 194 Patienten waren mit Apixaban und 128 mit Rivaroxaban behandelt worden. 20 Patienten hatten das niedermolekulare Heparin Enoxaparin erhalten (das ebenfalls den Faktor Xa hemmt), und bei 10 Patienten war der Faktor-Xa-Inhibitor Edoxaban eingesetzt worden.

Da eine Placebogruppe angesichts der lebensgefährlichen Situation nicht zu rechtfertigen war, wurden alle Patienten mit Andexanet alfa behandelt. Alle erhielten einen Bolus und danach eine 2-stündige Infusion. Wie Stuart Connolly von der McMaster University in Hamilton/Ontario und Mitarbeiter berichten, war die mittlere Anti-Faktor-Xa-Aktivität bei den Patienten, deren Blutung durch Apixaban verursacht worden war, bereits nach dem Ende der Bolusinjektion von Andexanet alfa von 149,7 auf 11,1 ng/ml gefallen. Bei Patienten, deren Blutung durch Rivaroxaban ausgelöst worden war, ging der Medianwert der Anti-Faktor-Xa-Aktivität von 211,8 auf 14,2 ng/ml zurück (für Enoxaparin war der Rückgang etwas geringer, für Edoxaban werden keine Ergebnisse mitgeteilt).

Das Antidot erzielte also eine unmittelbare Wirkung, die von einer unabhängigen Kommission bei 204 von 249 Patienten (82 %) als „exzellent“ oder „gut“ eingestuft wurde.

Die Gabe von Andexanet alfa ist jedoch nicht ohne Risiken. Die Patienten sind vor der Blutung nicht grundlos mit Antikoagulanzien behandelt worden (bei 80 % war dies ein Vorhofflimmern gewesen) und diese Schutzwirkung entfällt nach der Gabe von Andexanet alfa bis zur erneuten Aufnahme einer oralen Antikoagulation. Bei 34 Patienten (10 %) kam es in den ersten 30 Tagen nach der Behandlung mit Andexanet alfa zu thrombotischen Ereignissen.

Es gab insgesamt 49 Todesfälle (13,9 %). Welchen Anteil die Grunderkrankung daran hatte und welcher Anteil auf Andexanet alfa entfällt, lässt sich mangels Kontrollgruppe nicht ermitteln. Weitere Daten zur Effektivität und Sicherheit werden von einer Post-Approval-Study erwartet, deren Durchführung die FDA dem Hersteller auferlegt hat. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Mai 2020
New York – Patienten mit COVID-19, die mit Antikoagulanzien behandelt werden, haben möglicherweise bessere Überlebenschancen. Dies gilt nach einer Studie im Journal of the American College of
COVID-19: Antikoagulanzien könnten laut Studie die Überlebenschancen verbessern
10. Dezember 2019
Berlin – Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat eine neue Auflage des Leitfadens „Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern“ vorgestellt. In den
AkdÄ informiert über orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern
20. November 2019
Kopenhagen und Bern – Ein Jahr nach dem Abbruch der Phase-3-Studie GALILEO ist weiter unklar, warum das Antikoagulans Rivaroxaban das Sterberisiko nach einer kathetergestützten
TAVI: Rivaroxaban vermeidet Thromben auf neuer Herzklappe, erhöht aber Sterberisiko
25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
20. März 2019
Durham/North Carolina – Für Patienten, die aufgrund eines Vorhofflimmerns bereits mit oralen Antikoagulanzien behandelt werden, stellt sich nach einem koronaren Ereignis und einer Stentimplantation
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER