NewsVermischtesTelefonseelsorge fehlen Mitarbeiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Telefonseelsorge fehlen Mitarbeiter

Freitag, 15. Februar 2019

/dpa

Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie die Verantwortlichen zwischen Koblenz und Kaiserlautern schildern.

Bei der Telefonseelsorge Mittelrhein in Koblenz etwa arbeiten 70 Ehrenamtliche. „Ein gutes Maß wären 80“, sagte Ulrich Heinen vom Leitungsteam. Weniger Mitarbeiter führten dazu, dass die Belastung für aktive Ehrenamtliche steige und Dienste ausfielen. Das könne etwa dazu führen, dass einzelne Ehrenamtliche bis zu fünf Dienste von je vier Stunden im Monat machten. Das sei für Berufstätige viel.

Anzeige

Bleiben einzelne Dienste frei, würden Telefonate an Kollegen benachbarter Stellen weitergeleitet. „Das kann für die Anrufer unter Umständen bedeuten, dass sie die Telefonseelsorge schlechter erreichen können. Manche müssen drei- bis fünfmal anrufen, um eine freie Leitung zu bekommen“, sagte Heinen. Gerade in Abendstunden, wenn die meisten Telefonate eingingen, könne es zum „Notstand“ kommen. 

„Um einen Dienstplan in einer Telefonseelsorgestelle rund um die Uhr voll zu besetzen, braucht man etwa 75 bis 80 Ehrenamtliche“, sagte der Beauftragte der Telefonseelsorge des Bistums Trier, Dirk Hennen.

Die Diözese koordiniert als katholischer Träger die Telefonseelsorgestellen in Trier, Saarbrücken, Bad Kreuznach und Koblenz. Wieviele Ehrenamtliche eine Stelle genau brauche, hänge unter anderem davon ab, wie hoch die berufliche Belastung der einzelnen Ehrenamtlichen sei. „Bei zwei bis drei Schichten im Monat, bei denen in der Regel auch noch eine Nachtschicht dabei ist, ist das eine Arbeit, die nicht zu unterschätzen ist“, sagte Hennen.

Noch bis vor Kurzem war auch die Situation der Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden mit Sitz in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt kritisch. „In den letzten beiden Jahren waren die Bewerberzahlen zu gering“, sagte Leiter Christopher Linden. Inzwischen gebe es wieder 72 Ehrenamtliche, das seien aber immer noch weniger als vor zwei Jahren.

Interessenten zu finden, sei schwierig, sagte Heinen in Koblenz. „Telefonseelsorge ist etwas, was im Verborgenen geschieht. Trotz ihres guten Rufs kann sich nicht jeder etwas unter der Arbeit vorstellen.“ Die Anonymität sei auch für das Anwerben neuer Helfer eine Schwierigkeit, meinte Hennen vom Bistum Trier. Da nicht nur die Anrufer, sondern auch Mitarbeiter anonym blieben, könnten diese nicht gezielt Bekannte und Verwandte ansprechen. „Das Hinzugewinnen neuer Ehrenamtlicher passiert so nicht – wie oft üblich – im Freundes- oder Bekanntenkreis.“

Ein weiteres Problem ist die hohe Fluktuation bei Ehrenamtlichen. Um zu verhindern, dass Ehrenamtliche bereits nach der eineinhalbjährigen Ausbildung wieder aussteigen, gibt es bei der Telefonseelsorge Pfalz in Kaiserslautern eine Vereinbarung, sagte Ursula Adam vom Leitungsteam. Ehrenamtliche müssten mindestens zwei Jahre bleiben. Die müssten belastbar sein und tolerant gegenüber verschiedenen Lebenskonzepten, sagte Adam. Um Erlebtes und Gehörtes zu verarbeiten, bietet die Telefonseelsorge regelmäßig Supervisionen für Ehrenamtliche an. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Dienstag, 31. März 2020, 22:59

Ist das Cu ein telefonseelsorgerisches Problem?

Selbst wenn das Kupfer antibiotisch wirkt, ist mir nicht ganz klar, welche Einsatzmöglichkeiten man bei diesem "Supervirus" hätte? Vielleicht alle Türklinken schnell austauschen oder die Leute in Folie verpacken?
Avatar #823245
Eifel-Paule
am Dienstag, 31. März 2020, 22:43

Kupferoberflächen schützen vor gefährlichen Keimen-Auch vor dem Coronavirus?

Vom Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr wurden hierzu Untersuchungen angestellt. Es sollen Kupferoberflächen vor Bakterien und Viren schützen. Trifft das auch für das Coronavirus zu? Man könnte das mit CU-Folien umsetzen.
Laut Artikel https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/66156/Kupferoberflaechen-schuetzen-vor-gefaehrlichen-Keimen.
Auszug: „…Des Weiteren sollte nachgewiesen werden, dass metallisches Kupfer die Erreger vollständig inaktiviert. „Wir haben dann die Absterbekinetiken einer Reihe von RG 3-Bakterien wie Pest, Brucellose und Viren (Affenpocken) untersucht und festgestellt, dass alle Erreger schnell und vollumfänglich abgetötet werden“, sagte Grass.“
MfG
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Mainz − Der rheinland-pfälzische Landtag hat ein für die Vereinheitlichung der Pflegeausbildung im Land nötiges Gesetz beschlossen. Dafür stimmten gestern die Fraktionen von SPD, CDU, FDP und
Pflegeberufereform passiert Landtag in Rheinland-Pfalz
27. Mai 2020
Mainz – Rheinland-Pfalz will vor und nach den Sommerferien mindestens 1.500 Schüler, Kitakinder und Mitarbeiter ohne Anlass auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 testen. Ziel sei es, herauszufinden, ob
Rheinland-Pfalz will Schüler auf Corona testen
19. Mai 2020
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Empfehlungen vorgelegt, wie Angehörige dabei helfen können, das Sturzrisiko älterer pflegebedürftiger Menschen zu verringern. „Statistisch
Pflegeexperten geben Tipps zur Sturzvorbeugung
12. Mai 2020
Berlin – Eine wirksame Prävention hätte viele coronarelevante Vorerkrankungen verhindern können. Darauf weist die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) hin – und kritisiert, dass die
Verbände kritisieren mangelhafte Prävention von COVID-19-Risikofaktoren
6. Mai 2020
Mainz − Nach Wochen eines Besuchsverbots können Bewohner rheinland-pfälzischer Alten- und Pflegeheime wieder Angehörige oder Freunde empfangen. Für zumindest eine Stunde am Tag ist der Besuch
Rheinland-Pfalz erlaubt wieder Besuche in Alten- und Pflegeheimen
6. Mai 2020
Mainz − Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz befürwortet die Wiederaufnahme des regulären Klinikbetriebs nur unter strengen Auflagen. Der Regelbetrieb solle schrittweise hergestellt werden,
Landespflegekammer Rheinland-Pfalz für Auflagen bei Klinikbetriebaufnahme
29. April 2020
Mainz − Hunderte junge Menschen in Rheinland-Pfalz wollen einen Medizinstudienplatz über die Landarztquote oder die entsprechende Quote für den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) bekommen. Bis
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER