NewsPolitikKieler Landtag lehnt Modellversuch zur Cannabisfreigabe ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kieler Landtag lehnt Modellversuch zur Cannabisfreigabe ab

Freitag, 15. Februar 2019

/dpa

Kiel – Für eine Entkriminalisierung des Konsums von Cannabis gibt es im Kieler Landtag eine bunte Mehrheit. Sprecher von SPD, Grünen, FDP und SSW machten sich heute dafür stark. Die CDU bekundete abweichend von ihren Koalitionspartnern große Skepsis, die AfD lehnte eine Cannabisfreigabe strikt ab.

Der SSW scheiterte jedoch mit der Forderung, im nächsten Jahr einen Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis zu starten. Nur die SPD schloss sich der Initiative an. Aus Sicht der Jamaikakoalition fehlt für einen Versuch die rechtliche Voraussetzung. So beschloss das Parlament mit den Stimmen der Regierungsfraktionen nur zu prüfen, welche Möglichkeiten es für die Umsetzung eines Modellprojekts gibt.

Anzeige

Die Debatte offenbarte klare Differenzen in der Koalition: Während Grüne und FDP eine liberalere Drogenpolitik wollen, beharrt die CDU auf restriktiveren Positionen. Sozialminister Heiner Garg (FDP) appellierte an CDU und SPD im Bund, Modellversuche in den Ländern zu ermöglichen. 

Die Landesregierung habe 2017 im Bundesrat eine Initiative für die Möglichkeit wissenschaftlich begleiteter Versuchsprojekte mit kontrollierter Cannabisabgabe unterstützt, sagte Garg. Das fand im Bundesrat keine Mehrheit. Nach derzeitigem Stand sei auch nicht damit zu rechnen, dass die Regierungsmehrheit im Bundestag Modellversuche ermöglichen wird.

Die bisherige Drogenpolitik, die auf Kriminalisierung und Strafverfolgung setze, ist aus Sicht des SSW kläglich gescheitert. Auch Verbote und Strafen änderten nichts daran, dass der Cannabiskonsum steige. Der SSW wolle mit seinem Antrag weder den Absatz von Cannabis ankurbeln, noch Menschen zum Kiffen verleiten, sagte der Abgeordnete Flemming Meyer. „Uns geht es schlicht und einfach um den Schutz derjenigen, die Cannabis konsumieren.“ Cannabis sei nicht harmlos. „Gerade für junge Menschen birgt der Konsum erhebliche Risiken für die kognitive Entwicklung und die psychische Gesundheit.“ Auch werde Marihuana zum Beispiel mit Haarspray, Glas oder sogar Blei verunreinigt, um höhere Gewinne zu erzielen. 

Cannabis sei eine Einstiegsdroge hin zu harten Drogen, sagte dagegen die CDU-Politikerin Andrea Tschacher. Der Konsum und Wirkstoffgehalt hätten sich in den letzten Jahren vervielfacht. Die Kriminalisierung des Konsums habe keine präventive Wirkung entfaltet, konterte Bernd Heinemann von der SPD. Er verwies auf Portugal: Nach einer Entkriminalisierung vor 17 Jahren sei der Konsum deutlich gesunken.

„Jegliche Prohibition von Genussmitteln nutzt nichts“, meinte auch der Grüne Burkhard Peters. Nur negative Folgen seien belegt: So sei der Aufstieg der Mafia in den USA (1920 bis 1933) unmittelbar mit dem Alkoholverbot verbunden. Der Stillstand in Berlin in Sachen Modellversuche sei unerträglich. „Die eigentlichen Einstiegsdrogen sind Tabak und Alkohol“, sagte Peters.

Dennys Bornhöft von der FDP verblüffte mit einem Bekenntnis: „Ich sehe zwar nicht so aus, aber ich habe noch nie in meinem Leben gekifft“. Aber nur, weil er etwas selbst schlecht finde, müsse er es anderen nicht verbieten. Er sei auch aus gesundheits­politischer Sicht für eine kontrollierte Freigabe. Diese würde dafür sorgen, dass Minderjährige vom Konsum ferngehalten werden und Menschen wissen, was sie an Schadstoffen zu sich nehmen. „Unabhängig vom ärztlich kontrollierten, therapeutischen Gebrauch von Cannabis ist die Freigabe von Cannabis als Droge weder medizinisch noch ethisch vertretbar“, sagte dagegen der AfD-Abgeordnete Claus Schaffer. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115916
WiseDoc/ii
am Freitag, 15. Februar 2019, 20:25

Ach, die AfD...

haben die denn schon den Antrag für ein Verbot des nachgewiesenermaßen gesundheitsschädlichen Alkohols auf die Tagesordnung des Landtages gesetzt? Nein? Ts ts, kein politische Linie!
Avatar #725920
Syntaxie
am Freitag, 15. Februar 2019, 17:15

Ach... die "AfD"

>„Unabhängig vom ärztlich kontrollierten, therapeutischen Gebrauch von Cannabis ist die Freigabe von Cannabis als Droge weder medizinisch noch ethisch vertretbar“, sagte dagegen der AfD-Abgeordnete Claus Schaffer.<
Was hält denn Herr Schaffer von Behinderung der freien Persönlichkeitsentfaltung bzw. Entwicklung Jugendlicher durch "Medikamente" ?
Sowas hält er für ethisch vertretbar ?
"Medikamente" von deren Schäden abgelenkt wird, indem botanischer Rassismus und moderne Art von Hexenjagd und Inquisition gegen Cannabisnutzer propagiert wird !
Biedert sich die AfD also bei der Pharmaindustrie an für Parteispenden und oder sonstige Förderungen ?

Auch Herr Meyer möge mal die beiden neuesten Kommentare zum Thema "Wird Kiffen gefährlicher ?" dort: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2019-01/cannabis-konsum-gefahren-wirkstoffgehalt-anstieg?sort=desc#comments
aufmerksam lesen.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Mehrzahl von Experten hält den Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen für sinnvoll.
Zuspruch für Genehmigungsvorbehalt bei Verordnung von medizinischem Cannabis
21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
Hoher THC-Gehalt erhöht Psychoserisiko von Cannabiskonsumenten deutlich
15. März 2019
Berlin – Die AfD-Fraktion fordert eine wissenschaftliche Nutzenbewertung für medizinisches Cannabis analog zum Arzneimittelrecht. In einem Antrag heißt es, aus Gründen des Patientenschutzes und des
AfD will Nutzenbewertung für Cannabis und Versandhandelsverbot rezeptpflichtiger Medikamente
5. März 2019
Wien – Der vermehrte Einsatz von Cannabis zu medizinischen Zwecken birgt nach Ansicht des Internationalen Suchtstoffkontrollrats (INCB) große Risiken. Ungenügend regulierte Cannabisprogramme für
Suchtstoffkontrollrat warnt vor laxer Kontrolle von medizinischem Cannabis
4. März 2019
Berlin – Zwei Jahre nach der Liberalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland ist die Nachfrage rasant gestiegen. 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen
Nachfrage nach medizinischem Cannabis steigt rasant
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
28. Februar 2019
Berkeley – Forschern der University of California ist es gelungen, Hefe so umzuprogrammieren, dass sie die Hauptbestandteile von Marihuana produziert: Tetrahydrocannabinol (THC), nicht psychoaktives
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER