NewsMedizinMRSA-Sanierung senkt Infektionsrisiko nach Klinikentlassung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MRSA-Sanierung senkt Infektionsrisiko nach Klinikentlassung

Montag, 18. Februar 2019

/dpa

Irvine/Kalifornien – Patienten, bei denen anlässlich einer Krankenhausbehandlung methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) nachgewiesen wurden, erkranken im Jahr nach der Entlassung seltener an MRSA-Infektionen, wenn sie zu Hause regelmäßig eine MRSA-Sanierung (Dekolonisierung) von Haut und Haaren durchführen. Dies zeigen die jetzt im New England Journal of Medicine (2019; 380: 638-50) veröffentlichten Ergebnisse einer randomisierten klinischen Studie.

MRSA-Träger haben nach dem Abschluss einer Klinikbehandlung ein erhöhtes Risiko auf eine (erneute) Infektion. Ihnen wird deshalb bei der Entlassung zu Hygiene­maßnahmen geraten, die jedoch erneute Infektionen erfahrungsgemäß nicht immer verhindern. Die CLEAR-Studie („Changing Lives by Eradicating Antibiotic Resistance“) hat untersucht, ob eine gezielte Dekolonisierung das MRSA-Infektionsrisiko senken kann. An der multizentrischen Studie nahmen 2.121 Patienten aus 17 Krankenhäusern und 7 Pflegeheimen in Südkalifornien teil. Bei allen Teilnehmern waren anlässlich eines Kranken­haus­auf­enthalts MRSA nachgewiesen worden. 

Anzeige

Die Patienten wurden bei der Entlassung auf 2 Gruppen verteilt. In beiden Gruppen erhielten die Patienten ausführliche Informationen zu Hygienemaßnahmen, um MRSA-Infektionen zu vermeiden. In einer Gruppe wurden die Patienten zusätzlich zu einer MRSA-Dekolonisierung angehalten. Sie sollten im Verlauf von 6 Monaten jede zweite Woche über 5 Tage beim Baden oder Duschen eine 4-prozentige Chlorhexidin-Lotion verwenden und in dieser Zeit 2-mal täglich ein 0,12-prozentiges Mundwasser benutzen und sich die Nasenöffnungen mit einer 2-prozentigen Mupirocin-Creme einreiben. Die Produkte wurden den Teilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt.

Im ersten Jahr nach der Entlassung aus der Klinik kam es in der Kontrollgruppe bei 98 von 1.063 Teilnehmern (9,2 %) zu einer MRSA-Infektion. Von den 1.058 Teilnehmern, die zu einer Dekolonisierung angehalten worden waren, erkrankten dagegen nur 67  (6,3 %) an einer MRSA-Infektion. 

Susan Huang von der University of California Irvine School of Medicine und Mitarbeiter ermittelten für diesen primären Endpunkt der Studie eine Hazard Ratio 0,70, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,52 bis 0,96 signifikant war. Bei einem absoluten Unterschied von 2,9 % ergibt dies eine „Number needed to treat“ von 30 Personen. 

Bei 84,8 % der MRSA-Infektionen war ein Kranken­haus­auf­enthalt erforderlich. Haut- und Weichteilinfektionen sowie Lungenentzündung waren die häufigsten Infektions­arten.

Bei den Teilnehmern, die alle Dekolonisierungen durchführten, war die Schutzwirkung noch höher. Huang ermittelt eine Hazard Ratio von 0,56 (0,36-0,86) und eine „Number needed to treat“ von 26 zur Vermeidung einer MRSA-Infektion. 

Die Gesamthäufigkeit der Infektion wurde durch die Dekolonisierung von 23,7 auf 19,6 % gesenkt. Die Hazard Ratio betrug 0,83 (0,70-0,99) und die „Number needed to treat“ 26. Bei den Patienten, die alle Dekolonisierungen durchführten, betrug die Hazard Ratio 0,60 (0,46-0,78) und die „Number needed to treat“ 11.

Die Verträglichkeit der Dekolonisierung war gut. Die Häufigkeit von lokalen Reizungen betrug nach der Anwendung von Mupirocin 1,1 %, nach der Anwendung der Duschlotion mit Chlorhexidin 2,3 % und beim Chlorhexidin-Mundwasser 1,1 %. 

Die Dekolonisierung erwies sich damit als eine leichte, kostengünstige und hoch­effektive Methode, um MRSA-Träger nach einer Klinikentlassung vor einer Infektion zu schützen. Ein gewisser Nachteil könnte die Entwicklung von Resistenzen sein. Bei insgesamt 12,6 % der Patienten wurde eine Resistenz der MRSA gegen Mupirocin gefunden. Bei 1,9 % war diese neu aufgetreten. Ein Wirkungsverlust von Chlorhexidin (minimale Hemmkonzentration 8 µg/ml oder mehr) war mit 0,1 % selten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Hamburg – In Hamburg sind im vergangenen Jahr 26 Menschen gestorben, deren Tod mit Krankenhauskeimen in Verbindung steht. Das war ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr, als 69 solche Fälle
Weniger Todesfälle in Hamburg in Verbindung mit Krankenhauskeimen
11. Juli 2019
Berlin – Wegen des Verdachts auf eine ansteckende Krankheit ist die Feuerwehr in eine Klinik in Berlin-Friedrichshain gerufen worden. Eine Person wurde heute Nachmittag von dort mit einem für solche
Patient wegen Verdachts auf Infektionskrankheit auf Sonderisolierstation gebracht
17. Juni 2019
Madrid – In Spanien haben sich erstmals Menschen in dem Land mit dem Chikungunyavirus angesteckt. In der Urlaubs-Provinz Alicante im Osten des Landes infizierten sich Touristen aus Island mit dem von
Tigermücke überträgt erstmals Chikungunyavirus in Spanien
14. Juni 2019
Madrid – Spanien reagiert mit einer Kondom-Kampagne auf den Anstieg sexuell übertragbarer Krankheiten. Das spanische Ge­sund­heits­mi­nis­terium erklärte gestern, es werde von Montag an Anzeigen und Videos
Spanien ruft wegen sexuell übertragbarer Krankheiten zur Nutzung von Kondomen auf
30. Mai 2019
Tübingen/Göttingen – Die vor gut 2 Jahren neu entdeckte Klasse von Antibiotika (Fibupeptid) könnte langsamer als herkömmliche Reserveantibiotika Resistenzen entwickeln. Zu diesem Schluss kommt ein
Antibiotikum aus dem Mikrobiom tötet Bakterien durch Störung des Energiestoffwechsels
25. April 2019
Dresden – Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sollen bis Herbst dieses Jahres ein neues Spezialfahrzeug für Patienten mit gefährlichen Infektionskrankheiten erhalten. Es soll Betroffene aus den drei
Neuer Rettungswagen für gefährliche Infektionskrankheiten
2. April 2019
Hamburg – Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat einen Leitfaden zum Umgang mit Infektionskrankheiten in Kindertagesstätten vorgelegt. Der Leitfaden solle Fachkräften in Kitas Sicherheit geben und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER