NewsAuslandSave the Children fordert mehr Schutz für Kinder in bewaffneten Konflikten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Save the Children fordert mehr Schutz für Kinder in bewaffneten Konflikten

Montag, 18. Februar 2019

/dpa

München – Die Chefin Kinderhilfsorganisation Save the Children International, Helle Thorning-Schmidt, hat die internationale Gemeinschaft zu mehr Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten aufgefordert. Die Zahl der Kinder, die in Konflikten leiden, habe sich „seit 2010 verdreifacht“, sagte die ehemalige dänische Ministerpräsidentin am Sonntag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. „Es ist die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft, diese Kinder zu schützen.“

Anzeige

Ein Fünftel der Kinder weltweit lebt nach einem Bericht der Kinderhilfsorganisation in Konfliktzonen, das sind 420 Millionen Kinder, wie Thorning-Schmidt sagte. „Diese Zahl steigt und steigt.“ Allein 140 Millionen von ihnen lebten in „intensivsten Konfliktzonen“. Diese Kinder litten am meisten von allen Betroffenen in diesen Gebieten. „Wir haben noch nie so viele Kinder in Kriegszonen erlebt wie heute und noch nie so viele Kinder gesehen, die leiden in den Konfliktzonen.“

Der Wandel der Kriegsführung „macht im Jahr 2019 jeden Krieg zum Krieg gegen Kinder“, sagte Thorning-Schmidt. Sie verwies darauf, dass der Krieg „urbaner“ geworden sei. Das bedeute, dass Kinder meist an „vorderster Front“ betroffen seien. Es sei immer häufiger der Fall, dass Krankenhäuser und Schulen gezielt attackiert würden. Zudem dauerten Konflikte immer länger, wie am Beispiel des syrischen Bürgerkriegs zu sehen sei. Schließlich komme hinzu, dass Täter nicht zur Verantwortung gezogen würden. „Wir leben in einer Ära der Straflosigkeit“, sagte die Chefin von Save the Children. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2020
Berlin – Kräuter- und Früchtetees für Babys und Kleinkinder müssen künftig zuckerfrei sein. Kommen sollen auch neue Hinweise auf den Packungen für die Eltern, nicht selbst nachzusüßen. Das legt eine
Baby- und Kindertees müssen künftig zuckerfrei sein
15. Mai 2020
Berlin – Die Zahl der Anrufe bei der vom Bundesfamilienministerium initiierten Kinderschutzhotline hat während der Coronakrise stark zugenommen. Allein in den ersten beiden Mai-Wochen sei das
Mehr Anrufe bei der Kinderschutzhotline
14. Mai 2020
Berlin − Der Bundestag hat über die Rechte von Kindern in der Coronakrise debattiert. Die Linken sowie die Grünen-Fraktion hatten heute je einen Antrag hierzu eingebracht. Während die Linken
Bundestag berät über Kinderrechte während Coronapandemie
11. Mai 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden 112 Kinder getötet und damit weniger als im Jahr zuvor (136). Der überwiegende Teil der Opfer (93) war jünger als sechs Jahre. Das geht aus der aktuellen
Zahl der Kinderpornografiefälle deutlich gestiegen
7. Mai 2020
Berlin − Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, warnt vor den Langzeitfolgen der Coronakrise für Kinder suchtkranker Eltern. „Es ist schon klar, dass die aktuellen wie auch
Drogenbeauftragte besorgt über Kinder suchtkranker Eltern
4. Mai 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, warnt davor, die schrittweise Öffnung der Schulen ab heute als
Sexuelle Gewalt: Auf Kinder und Jugendliche während des Exits besonders achten
29. April 2020
Berlin – Die Deutsche Bischofskonferenz und der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, haben sich nach eigenen Angaben gemeinsam über das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER