NewsPolitikKrankenkasse fordert Steuerzuschüsse für Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkasse fordert Steuerzuschüsse für Pflege

Montag, 18. Februar 2019

/dpa

Hannover – Weil immer mehr Pflegebedürftige in Deutschland auf Sozialhilfe angewiesen sind, fordert die Krankenkasse DAK eine umfassende Reform der Pflegeversicherung. Es sei „inakzeptabel“, dass heute bereits jeder dritte Heim­bewohner Sozialhilfe beziehe, weil die Eigenanteile der Pflegekosten im Durchschnitt bei 1.800 Euro monatlich lägen, sagte der DAK-Vorstandschef Andreas Storm in einem Interview der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom Montag.

Der Trend zeige weiter nach oben, „das ist inakzeptabel“, sagte Storm. Die beitrags­finanzierte Sozialversicherung verliere dadurch ihre Legitimation. Storm forderte, das Risiko für die Pflegebedürftigen dadurch zu begrenzen, dass diese „künftig einen fest definierten Betrag selbst zahlen, während die Pflegeversicherung den verbleibenden Teil der Kosten übernimmt“. Dadurch würden die Lasten fairer als bisher zwischen den einzelnen Leistungsempfängern und der Solidargemeinschaft verteilt.

Anzeige

Zur Finanzierung der Pflegeversicherung müsse der Bund künftig einen Zuschuss aus Steuermitteln zahlen, forderte der DAK-Chef. Schließlich übernähmen die Pflegekassen auch versicherungsfremde Leistungen wie die Zahlung von Rentenbeiträgen für pflegende Angehörige, sagte Storm zur Begründung.

Für Bundeszuschüsse brachte er ein Stufenmodell ins Gespräch: „Wenn wir einen Steueranteil von zehn Prozent anstreben, wären das heute 3,5 Milliarden Euro. Diesem Ziel könnte man bis 2025 in mehreren Schritten näher kommen, dann hielte sich die Belastung für den Haushalt in Grenzen“, sagte Storm. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Potsdam – Die rot-rote Landesregierung in Brandenburg will eine Kurskorrektur bei der Pflegeversicherung. Ihr Ziel ist es, Pfleger und Angehörige zu entlasten. „Allen ist klar, dass in der Pflege
Brandenburg will Pflege neu ordnen
13. März 2019
Berlin – Die SPD hat sich für eine weitreichende Reform der Finanzierung der Pflegeversicherung ausgesprochen. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil schlug dazu auch einen Steuerzuschuss für die
SPD schlägt Steuerzuschuss für Pflegeversicherung vor
11. März 2019
Berlin – Die gesetzliche Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr ein Minus in Höhe von 3,55 Milliarden Euro verbucht. Das hat der GKV-Spitzenverband jetzt bestätigt. Die Rücklagen seien dadurch auf
Pflegeversicherung verbucht Minus von 3,55 Milliarden Euro
11. März 2019
Bonn – Die Deutschen wissen nach einer neuen Studie zu wenig über Pflegekosten im Alter. Zwei Drittel aller Bundesbürger unterschätzten den Eigenanteil an den Pflegekosten, heißt es in einer jetzt in
Viele Deutsche unterschätzen Pflegekosten im Alter
7. März 2019
Kiel – Schleswig-Holstein will eine Initiative für eine bezahlbare Pflege gemeinsam mit anderen Ländern in den Bundesrat einbringen. Darauf hat Sozialminister Heiner Garg (FDP) jetzt im
Schleswig-Holstein bringt Initiative für bezahlbare Pflege ein
4. März 2019
Berlin – Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg (FDP) fordert eine Belastungsbremse für Pflegebedürftige und ihre Familien. „Wir dürfen unsere Pflegebedürftigen nicht weiter aufs Sozialamt
Schleswig-Holsteins Sozialminister fordert Belastungsbremse für Pflegebedürftige
1. März 2019
Bonn – Die Pflegeversicherung hat 2018 mit einem Defizit von rund 3,5 Milliarden Euro abgeschlossen. Zugleich schrumpfte die Finanzreserve auf etwa 3,37 Milliarden Euro, was 1,02 Monatsausgaben
LNS
NEWSLETTER