NewsMedizinÜbermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft durch Beratung kaum zu bremsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft durch Beratung kaum zu bremsen

Dienstag, 19. Februar 2019

/gpointstudio, stockadobecom

München – Beratungen im Rahmen der Routinevorsorge können Schwangere zwar zu einem gesünderen Lebensstil anregen, aber nicht verhindern, dass sie übermäßig an Gewicht zunehmen. Das berichten Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und dem Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) im Fachmagazin BMC Medicine (2019; doi: 10.1186/s12916-018-1235-z). 

Ziel der bayernweiten Studie „Gesund leben in der Schwangerschaft“ (GeliS) war es, Schwangere für die Problematik zu sensibilisieren und ihr Ernährungs- und Bewegungsverhalten zu verbessern. An der Studie waren über 70 Arzt- und Hebammenpraxen und 2.286 Frauen in Bayern beteiligt.

Anzeige

Frauen in der Studiengruppe erhielten während der Schwangerschaft ab der zwölften Woche 3 Beratungsgespräche, die mindestens eine halbe Stunde dauerten, und ein weiteres Gespräch einige Wochen nach Entbindung im Rahmen ihrer Vorsorge­untersuchungen sowie zusätzlich Informationsmaterial. Zudem bekamen die Schwangeren Formulare, mit denen sie die Gewichtszunahme und ihr Bewegungs­verhalten selbstständig dokumentieren und überwachen konnten. Die Kontrollgruppe erhielt nur das Informationsmaterial. 

„Leider zeigte das Beratungskonzept nicht den gewünschten Erfolg – es hatte keine messbare Auswirkung auf die Gewichtszunahme der Mütter“, sagte Hans Hauner, Ordinarius für Ernährungsmedizin an der TUM. Trotz der Beratung nahmen über 45 % der Teilnehmerinnen mehr zu als empfohlen. Im Durchschnitt waren das über 14 kg. Auch Komplikationen wie Schwangerschaftsdiabetes, Bluthochdruck oder vorzeitige Wehen verringerten die Beratungen nicht.

Dennoch zeigten die Beratungen positive Effekte: Viele Schwangere hatten laut der Studie durchaus auf ihre Ernährung geachtet und sich regelmäßig bewegt. Zudem machten über 85 % der Frauen das Programm bis zum Schluss mit und waren bereit, Ratschläge anzunehmen und umzusetzen. „Offensichtlich reichte das aber nicht aus, um ihr Gewicht zu reduzieren. Was wir aber sahen ist, dass Größe und Gewicht der Kinder der Frauen, die am Programm teilgenommen hatten, geringer waren. Und auch das ist ein kleiner, wichtiger Erfolg“, so Hauner. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Würzburg/Bamberg/Linz – Das Klischee vom übergewichtigen Computerspielenerd könnte der Realität entsprechen – aber nur im geringen Maß und auch nur bei Erwachsenen und nicht bei Kindern und
Videospielende Kinder und Jugendliche sind nicht dicker
12. Juni 2019
Berlin – „Überall dort, wo Wohlstand herrscht, sinkt die Kinderzahl.“ Auf diese einfache Formel bringt es der Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, Reiner Klingholz. Er
Bessere Entwicklung bei sinkenden Kinderzahlen in Afrika
29. Mai 2019
München – Viele starke Raucherinnen schafften es nicht, in der Schwangerschaft die Zigarettenmenge zu reduzieren oder das Rauchen aufzugeben. Darauf hat der Berufsverband der Frauenärzte (BVF)
Starke Raucherinnen stoppen Zigarettenkonsum in Schwangerschaft oft nicht
29. Mai 2019
Göteborg – Schwedische Männer, die bei der Musterung übergewichtig oder fettleibig waren, erkrankten später häufiger an einer Kardiomyopathie. Das kam in einer Kohortenstudie in Circulation (2019;
Übergewicht bei Teenagern erhöht Risiko auf Kardiomyopathie im mittleren Lebensalter
28. Mai 2019
Berlin – Werdende Eltern unterschätzen häufig die Risiken des Dampfens von E-Zigaretten. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und die Deutsche
Lungenärzte warnen vor E-Zigaretten in der Schwangerschaft
17. Mai 2019
Montreal – Eine Einnahme von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0963) mit einem erhöhten
Studie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko
16. Mai 2019
Köln – Jedes siebte Baby weltweit ist einer Studie zufolge bei der Geburt zu leicht. Mehr als 20 Millionen Neugeborene wurden 2015 mit einem niedrigen Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER