NewsHochschulenNeues Zentrum für personalisierte Krebs­immuntherapie in Mainz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Zentrum für personalisierte Krebs­immuntherapie in Mainz

Montag, 18. Februar 2019

/hakat, stockadobecom

Mainz – Ehrgeizige Ziele für das neue Helmholtz-Institut für Translationale Onkologie (HI-TRON Mainz) verfolgen die Kooperationspartner den Zentrums, das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg und das Forschungsinstitut für Translatio­nale Onkologie (TRON gGmbH) an der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

„Das HI-TRON wird die Krebsimmuntherapie in einer Breite erforschen, wie es in dieser Form in Deutschland bisher einmalig ist. Meine Hoffnung ist groß, dass neue Therapiemöglichkeiten entstehen, die schnell den Patienten zugutekommen“, sagte die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek (CDU), bei der offiziellen Gründung Mitte Februar. 

Anzeige

An der Feier nahm auch Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) teil. Sie bezeichnete die Eröffnung des Helmholtz-Instituts HI-TRON als „einen großartigen Erfolg für den Wissenschaftsstandort Rheinland-Pfalz“.

„Immuntherapien haben in den letzten Jahren die Behandlung einiger Krebsarten geradezu revolutioniert. Doch den teilweise spektakulären Heilungserfolgen stehen zahlreiche Patienten gegenüber, die von der Behandlung nicht profitieren. Woran das liegt und wie man hier Abhilfe schaffen kann, gehört zu den dringendsten Fragen der Krebsforschung“, sagte Michael Baumann, Vorstandsvorsitzender des DKFZ.

Die Forschung von HI-TRON Mainz hat laut den Kooperationspartnern das Ziel, verschiedene Ansätze weiterzuentwickeln und zu erproben, mit denen sich das Immunsystem gezielt gegen Krebs aktivieren lässt. Die vielen Genveränderungen in Krebszellen führten auch zu veränderten Proteinstrukturen, an denen das Immun­system den Krebs erkennen könne. Doch diese sogenannten Neo-Epitope unter­schieden sich von Patient zu Patient, was eine personalisierte Herangehensweise erfordere. Anhand umfassender Analyse des Tumorerbguts auf der Basis von Hochdurchsatztechniken lasse sich bestimmen, welche Neo-Epitope der individuelle Tumor produziere, hieß es aus Mainz.

Ein Schwerpunkt des neuen Helmholtz-Instituts sei die Weiterentwicklung von personalisierten therapeutischen Krebsimpfstoffen, die die Immunzellen eines Patienten gezielt gegen die Neo-Epitope seines individuellen Tumors scharf machten.

Die Forscher wollen auch erproben, ob spezielle Antikörper, die in Form genetischer Bauanleitungen verabreicht werden, Tumor- und Immunzellen zusammenbringen und so die Krebsabwehr verbessern können. Schließlich soll geprüft werden, welche Kombinationen von Immuntherapien den Krebs am wirksamsten zurückdrängen können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. April 2019
Los Angeles – Modifikationen am chimären Antigenrezeptor für T-Zellen (CAR-T) könnten die Verträglichkeit der Krebsimmuntherapie verbessern, ohne die Wirksamkeit zu gefährden. Dies zeigen die
Car-T-Zelltherapie: Variante vermeidet Zytokinsturm bei gleichbleibender Wirkung
15. April 2019
Ingelheim – Der Fokus der Medizin wird künftig nach Einschätzung der neuen Deutschlandchefin von Boehringer Ingelheim auf individualisierten Therapien liegen. Der Trend gehe in Richtung
Boehringer-Managerin: Zeit der großen „Blockbuster“ vorbei
10. April 2019
New York – US-Forscher haben eine neue Variante der Krebs-Immuntherapie entwickelt, die in einer ersten klinischen Studie in Nature Medicine (2019; doi: 10.1038/s41591-019-0410-x) bei indolenten
In-situ Vakzination: Neue Immuntherapie wirkt bei indolenten Lymphomen
7. März 2019
Langen/Cincinnati– Die Hyposensibilisierung ist eine etablierte Behandlungsoption, die sich in den USA und Europa sehr unterschiedlich darstellt. Die Produkvielfalt ist in Europa größer als in den
Immuntherapien gegen Allergien unterscheiden sich zwischen USA und Europa
5. Februar 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern treibt die Erforschung neuer Krebsmedikamente mit einem neuen Partner voran. Das Dax-Unternehmen werde mit dem britischen Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) in
Merck kooperiert mit GlaxoSmithKline für Krebsimmuntherapien
30. Januar 2019
München – Der Ausbruch der chronischen Stoffwechselerkrankung Diabetes Typ 1 könnte künftig verhindert werden. Mit der POInT-Studie geht jetzt die erste Prävenionsstudie von der Pilotphase über in die
Diabetes Typ 1 mit Insulin verzögern oder gar verhindern
14. Januar 2019
New York – Patienten mit metastasierenden Tumorleiden profitieren nicht alle gleichermaßen von einer Krebstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren (ICI). Ausschlaggebend für das klinische Ansprechen auf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER