NewsMedizinStudie: Hüft- und Knieendoprothesen halten über 25 Jahre
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Hüft- und Knieendoprothesen halten über 25 Jahre

Dienstag, 19. Februar 2019

/dpa

Bristol – 8 von 10 Knieprothesen und 6 von 10 Hüftprothesen haben heute eine Haltbarkeit von 25 Jahren oder mehr. Dies kam in 2 Metaanalysen heraus, die jetzt im Lancet (2019; 393: 647-654, 655-663) veröffentlicht wurden.

Der Gelenkersatz von Hüfte und Knie gehört in den entwickelten Ländern heute zu den häufigsten Operationen. In Deutschland erhalten jährlich mehr als 400.000 Patienten eine Hüft- oder Knieendoprothese großer Gelenke implantiert. Viele Patienten stellen vor der Operation die Frage nach der Haltbarkeit.

Anzeige

Jonathan Evans von der Bristol Medical School und Mitarbeiter haben zu dieser Frage die Daten aus Fallserien und von Patientenregistern ausgewertet. Die Ergebnisse aus Fallserien gelten als weniger zuverlässig, da sie häufig auf den Erfahrungen einzelner Zentren beruhen. Dies führt leicht einem Selektions-Bias (es werden Patienten mit guten Ausgangsrisiken ausgewählt) oder einem Publikations-Bias (bevorzugte Publikation günstiger Ergebnisse). Die in den letzten Jahren in vielen Ländern eingerichteten Gelenkersatzregister vermeiden diese Verzerrungen, da eine vollständige Erfassung aller Patienten angestrebt wird. 

Tatsächlich waren die Ergebnisse in den Fallserien besser als die Registerdaten. Für die Hüftprothesen ermittelten die britischen Forscher in den Fallserien eine 25-Jahres-Haltbarkeit von 77,6 % (95-%-Konfidenzintervall 76,0 bis 79,2). Nach den Daten der Gelenkersatzregister beträgt die 25-Jahres-Haltbarkeit 57,9 %. Bei einem 95-%-Konfidenzintervall von 57,1 bis 58,7 % ist dies eine recht genaue Prognose (was natürlich nicht ausschließt, dass manchmal wegen Infektionen und/oder Lockerungen ein frühzeitiger Austausch erforderlich wird). Die wichtigste Einschränkung zu den Berechnungen von Evans ist, dass die 25-Jahres-Daten sich ausschließlich auf ein einziges Patientenregister (aus Finnland) stützen.

Bei den Knieendoprothesen unterscheiden die Forscher Totalendoprothesen (TKR) und den unikondylären Kniegelenkersatz (UKR). Die Registerdaten ergaben eine 25-Jahres-Haltbarkeit der TKR von 82,3 % (81,3 bis 83,2 %) und der UKR von 69,8 % (67,6 bis 72,1 %). Knieendoprothesen haben demnach eine insgesamt längere Haltbarkeit als Hüftendoprothesen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Dienstag, 19. Februar 2019, 19:16

Wie ist die Verteilung der Haltbarkeit?

Wie ist es denn um die Haltbarkeit bestellt. Besteht eine Weibul-Funktion der Ausfallquote? Ist im mittleren Zeitverlauf die Funktion zwischen dem 1. und 24. Jahr stabil? Die analog zu Überlebenskurven errechneten zensierten Haltbarkeitsraten werden der technischen Fragestellung nicht gerecht.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat heute vor der geplanten Aushöhlung des Methodenbewertungsverfahrens im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) gewarnt. Hintergrund ist die Expertenanhörung des
Krankenkassen warnen vor Aushöhlung der Methodenbewertung
18. Juni 2019
Berlin – Beim kommenden Implantateregister darf der medizinische Sachverstand nicht zu kurz kommen. Darauf hat der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter
Medizinische Fachgesellschaften sollten Sachverstand beim Implantateregister einbringen
14. Juni 2019
Dresden – Medizinprodukte aus Sachsen kommen nun auch in den schwedischen Handel. Im Zuge der Schweden-Reise von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) schlossen zwei Leipziger Unternehmen
Sächsische Medizinprodukte künftig im schwedischen Handel
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
2. Mai 2019
Hamburg – Einen Vertrag „Innovative Wundversorgung – gut vernetzt, besser verheilt“ hat die DAK-Gesundheit vorgestellt. Im Rahmen dieser neuen Versorgungsmöglichkeit werden die Akteure vernetzt und
IV-Vertrag zur Versorgung bei chronischen Wunden
24. April 2019
Berlin – Ob es eine gesetzliche Regelung zur Verwendung standardisierter Schnittstellen bei aktiven Implantaten wie Herzschrittmachern, Infusionspumpen oder Hörgeräten geben wird, steht zurzeit noch
Implantate mit herstellerspezifischen Schnittstellen auf dem Prüfstand
17. April 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA hat den letzten beiden Anbietern den Vertrieb von synthetischen Implantaten („Mesh“) zur transvaginalen Reparatur bei Uterusprolaps untersagt. Als
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER