NewsMedizinAntibiotika­resistenzen: Ausbreitungsmodelle sollten überprüft werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika­resistenzen: Ausbreitungsmodelle sollten überprüft werden

Montag, 18. Februar 2019

Fischaufzuchtstation im Mittelmeer nahe Galaxidi Griechenland. /dpa
Die Produktion von Süßwasser- und Meerwasserfischen sowie diadromen Fischen stieg im Jahr 2000 von 20,8 Millionen Tonnen auf 51,9 Millionen Tonnen im Jahr 2015. (Fischaufzuchtstation im Mittelmeer nahe Galaxidi Griechenland.) /dpa

München/Kopenhagen/Campinas – Übertragungsmechanismen von Antibiotika­resistenzen zwischen Bakterien könnten vielfältiger sein, als bisher angenommen. Das zeigen Forscher des Helmholtz-Zentrums München, der Universität Kopenhagen und der Universität im brasilianischen Campinas am Beispiel von Fischen aus Aquakulturen. Ihre Ergebnisse publizierten sie in Microbiome (2019; doi: 10.1186/s40168-019-0632-7).

In den letzten 70 Jahren hat der Einsatz von Antibiotika in der Human- und Veterinär­medizin stetig zugenommen und zu einem Anstieg von resistenten Mikroorganismen geführt.

Anzeige

Aufgrund des weit verbreiteten Ein­satzes von Antibiotika in Aqua­kulturen stellen diese ein potenzielles Risiko für die Verbreitung von Antibiotika­resistenz­genen (ARGs) und mobilen genetischen Elementen (MGEs) dar. In der Studie untersuchten die Forscher Piaractus mesopotamicus, eine als Pacu bekannte Fischart aus Südamerika. Die Tiere bekamen über 34 Tage das Antibiotikum Florfenicol mit der Nahrung, währenddessen und danach nahmen die Wissenschaftler Proben aus dem Verdauungstrakt und suchten nach genetischen Veränderungen bei den dort ansässigen Bakterien.

Mehr mobile genetische Elemente durch Antibiotika

„Wie erwartet führte die Gabe des Antibiotikums zu einer Zunahme der Gene, die für entsprechende Resistenzen verantwortlich sind“, erklärt Erstautor Johan Sebastian Sáenz Medina, Doktorand in der Abteilung Vergleichende Mikrobiomanalysen (COMI) am Helmholtz-Zentrum München. „Ein Beispiel sind etwa Gene für Pumpenproteine, die den Wirkstoff einfach wieder aus den Bakterien heraus transportieren.“ Besonders interessant wäre aber die zunehmende Zahl mobiler genetischer Elemente in der Nähe dieser Resistenzgene, ergänzt Sáenz Medina. „Das ließ vermuten, dass die Bakterien Resistenzen auch durch Phagen und Transposons untereinander austauschen.“

Die Erkenntnis, dass die Resistenzen auch abseits von Plasmiden im großen Umfang zwischen Bakterien übertragen werden, ist durchaus überraschend. Michael Schloter, Helmholtz Zentrum München

Weitere metagenomische Untersuchungen bestätigten, dass diese mobilen genetischen Elemente durch das Genom springen, dabei Teile des Erbguts mitreißen – darunter auch die Resistenzgene – und andernorts wieder einfügen. Bisher war man davon ausgegangen, dass vor allem Plasmide für den Austausch von Resistenzgenen verantwortlich sind.

„Die Erkenntnis, dass die Resistenzen auch abseits von Plasmiden im großen Umfang zwischen Bakterien übertragen werden, ist durchaus überraschend“, sagt Michael Schloter, Leiter der COMI-Abteilung. „Darauf aufbauend sollten Ausbreitungsmodelle überprüft und angepasst werden. Zudem regen unsere Daten zum Nachdenken an, ob und in welchem Umfang man die weltweit zunehmende Anzahl von Aquakulturen mit Antibiotika betreiben sollte.“ © idw/gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Dortmund – Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe haben in den vergangenen Jahren anteilig an allen verschriebenen Antibiotika weniger Reserveantibiotika verordnet als der Bundesdurchschnitt.
Ärzte in Westfalen-Lippe verordnen weniger Reserveantibiotika als der Durchschnitt
4. März 2019
London/Groningen/Oxford – Antibiotikabehandlungen werden in der hausärztlichen Versorgung in Großbritannien häufig zu lange durchgeführt – insbesondere bei Atemwegsinfektionen. Das berichten
Antibiotikatherapien in England oft nicht leitliniengerecht
22. Februar 2019
Gießen und Los Angeles – Das Aminoglykosid-Antibiotikum Plazomicin, dessen Zulassung in Europa in diesem Jahr erwartet wird, hat in einer Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (NEJM
Plazomicin: Neues Antibiotikum bei komplizierten Harnwegsinfektionen wirksam
13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
Viele vermutete Penicillinallergien sind gar keine
8. Februar 2019
King of Prussia/Pennsylvania – Omadacyclin, ein neues Tetrazyklin, das bisherige Resistenzmechanismen vermeidet, hat sich in 2 randomisierten Phase-3-Studien in der Behandlung von ambulant erworbenen
Omadacyclin: Neues Tetrazyklin bei Pneumonien und Hautinfektionen wirksam
4. Februar 2019
Oxford – Die Behandlung von Knochen- und Gelenkinfektionen, die häufig langwierig ist, kann auch mit oralen Antibiotika durchgeführt werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten
Knochen- und Gelenkinfektionen: Orale und intravenöse Antibiotika in Studie gleich gut wirksam
29. Januar 2019
Springfield/Massachusetts – Obwohl ein Nutzen von Antibiotika bei akuten Exazerbationen eines Asthma bronchiale nicht belegt ist, werden sie in Notfallambulanzen häufig verordnet. Eine Studie in JAMA
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER