NewsPolitikKrankenhaus­mitarbeiter streiken in Frankfurt an der Oder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­mitarbeiter streiken in Frankfurt an der Oder

Montag, 18. Februar 2019

Klinikum Frankfurt (Oder) /Henry-Martin Klemt, stockadobecom

Frankfurt an der Oder – Abgesagte Operationen und leere Behandlungsräume: Beschäftigte des Klinikums in Frankfurt (Oder) sind heute in den Ausstand getreten. Etwa 75 Mitarbeiter unter anderem der Radiologie, der Physio- und Ergotherapie, Pflegekräfte im Zentral-OP sowie Psychologinnen und Psychologen legten ihre Arbeit nieder, wie Ralf Franke, Verhandlungsführer bei Verdi, mitteilte.

Hintergrund des Warnstreiks sind die Tarifverhandlungen für rund 1.500 Beschäftigten der Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH. Im aktuellen Tarifstreit konnte nach Angaben von Verdi bisher keine Einigung erzielt werden.

Anzeige

Für die Zeit der Arbeitsniederlegung wurde ein Notdienst eingerichtet. Rund 75 geplante Operationen seien bereits am Freitag abgesagt worden, nur Notoperationen und Notfalluntersuchungen würden gemacht, hieß es weiter. Auch physio-und ergotherapeutische Behandlungen sind ausgefallen.

In der Zeit von acht bis neun Uhr haben sich nach Gewerkschaftsangaben weitere Beschäftigte des Klinikums am Warnstreik beteiligt. 350 Mitarbeiter kamen nach Angaben von Ralf Franke am Vormittag zu einer Kundgebung vor der Klinik.

Die Gewerkschaft forderte bereits Mitte des vergangenen Jahres eine Entgelterhöhung um 9,6 Prozent, mindestens 230 Euro monatlich. Im August 2018 wurden in einem ersten Schritt die Entgelte bereits um zwei Prozent erhöht. Nun fordert Verdi ab Januar die restlichen 7,6 Prozent Erhöhung. Die nächste Tarifverhandlung ist für den 26. Februar in Frankfurt (Oder) geplant. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Magdeburg − Nach wochenlangem coronabedingtem Stillstand in den Tarifverhandlungen an den Ameos-Krankenhäusern haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf eine Übergangslösung verständigt. Die
Ameos: Übergangslösung im Tarifstreit
25. Mai 2020
Potsdam − Heute beginnen Tarifverhandlungen für etwa 1.700 Beschäftigte aus acht gemeinnützigen brandenburgischen Unternehmen aus der Sozialwirtschaft und Pflege. Die Arbeitnehmer forderten 6,5
Sozialarbeiter und Pfleger wollen mehr Geld
19. Mai 2020
Berlin – Die Verhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und dem Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung (BG Kliniken) sollen am 3. Juni 2020 wieder aufgenommen werden. Das hat der MB
Marburger Bund und BG Kliniken wollen wieder verhandeln
7. Mai 2020
Potsdam – Das Ernst von Bergmann-Klinikum in Potsdam rechnet nach der Entscheidung zum Eintritt der Klinikgruppe in den kommunalen Arbeitgeberverband nach eigenen Angaben mit einer Mehrbelastung von
Tarifvertrag: Bergmann-Klinikum rechnet mit deutlichen Mehrkosten
21. April 2020
Berlin – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) hat das Verhalten einiger Klinikbetreiber in der Corona-Pandemie kritisiert. Der Gewerkschaft zufolge nutzen etliche Arbeitgeber die aktuelle
Tarifverhandlungen: MB kritisiert Verzögerungstaktik etlicher Arbeitgeber
20. April 2020
Frankfurt – „Wütend und maßlos enttäuscht“ über die hessische Landesregierung sind die Ärzte an den Universitätskliniken des Bundeslandes nach Angaben des Marburger Bundes (MB). Grund sind die
Streit um Tarifverträge an hessischen Unikliniken
31. März 2020
Berlin – Morgen tritt die zweite Stufe des im Augenblick gültigen Tarifvertrages für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Kraft. Er sieht eine Steigerung der Tarifgehälter um zwei Prozent vor.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER