NewsAuslandPhilippinen ziehen Lizenz für Dengue-Impfung nach Todesfällen zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Philippinen ziehen Lizenz für Dengue-Impfung nach Todesfällen zurück

Dienstag, 19. Februar 2019

/dpa

Manila – Die Philippinen haben die Lizenz für einen potenziell gefährlichen Dengue-Impfstoff dauerhaft zurückgezogen. Der französische Pharmakonzern Sanofi Pasteur habe es versäumt, die notwendigen Dokumente für eine Wiederzulassung von Dengvaxia einzureichen, begründete die Arzneimittelbehörde des Landes ihren Schritt heute. Der Import, Verkauf und Vertrieb des Impfstoffs seien damit untersagt. Sanofi bestritt, die erforderlichen Dokumente nicht vorgelegt zu haben.

Im Zuge eines Programms gegen Dengue-Fieber in den Jahren 2016/17, bei dem mehr als 830.000 philippinischen Kindern Dengvaxia verabreicht wurde, hatte es im Inselstaat mehrere Todesfälle gegeben.

Anzeige

Daraufhin stellte die Regierung das Impfprogramm ein und stoppte im Dezember 2017 landesweit den Verkauf und den Vertrieb des Medikaments für zunächst ein Jahr. In dieser Zeit sollte Sanofi für eine Wiederzulassung bestimmte Dokumente vorlegen, habe dies aber nicht getan, so die Behörde.

Sanofi hatte nach den Vorfällen selbst vor seinem Impfstoff gewarnt: Für Menschen, die vor der Impfung noch nie Dengue-Fieber hatten, besteht demnach ein erhöhtes Risiko, anschließend an einer besonders schweren Form zu erkranken. Die Philippinen waren weltweit das erste Land, das Dengvaxia zur Massenimpfung einsetzte.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat die Bundeswehr einem Bericht zufolge um logistische Hilfe bei der Vorbereitung der Impfungen gegen das Coronavirus gebeten. In einem Brief bat
Ministerium bittet Bundeswehr um Hilfe bei Impfvorbereitungen
27. November 2020
Hamburg – Die Impfbereitschaft gegen SARS-CoV-2 in Deutschland steigt leicht an. Laut einer weltweiten Ipsos-Umfrage in Zusammenarbeit mit dem Weltwirtschaftsforum, gaben im Oktober 69 Prozent der
Deutsche stehen Coronaimpfung positiv gegenüber
27. November 2020
Oxford – Die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel soll im Auftrag der Regierung den SARS-CoV-2-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca überprüfen. Dies sei ein „erster, bedeutender Schritt bei
Britische Aufsichtsbehörde prüft Coronaimpfstoff von Astrazeneca
27. November 2020
Moskau – Russland hat nach Angaben von Verteidigungsminister Sergej Schoigu damit begonnen, alle Vertreter des Militärs gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen zu lassen. Bisher hätten mehr als 2.500
Russland beginnt mit Impfung von Soldaten mit „Sputnik V“
26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
25. November 2020
Berlin – In der Diskussion um die frühzeitige Impfung von medizinischem Personal hat auch die Branche der Homecareanbieter angeregt, ihre Mitarbeiter frühzeitig impfen zu lassen. Da auch bei der
Frühe Impfung auch für Heil- und Hilfsmittelanbieter
25. November 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland und Europa. Sie kündigte zu diesem Zweck heute an, eine neue Plattform für
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER