NewsÄrzteschaftNationale Reduktions­strategie für Zucker, Salz und Fett laut Fachverbänden nicht wissenschaftsbasiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nationale Reduktions­strategie für Zucker, Salz und Fett laut Fachverbänden nicht wissenschaftsbasiert

Dienstag, 19. Februar 2019

/dpa

Berlin – Die auf Freiwilligkeit der Lebensmittel­industrie basierende sogenannte Nationale Reduktions­strategie für Zucker, Salz und Fett in verarbeiteten Lebensmitteln ist laut der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG), der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und des AOK-Bundes­verbandes nicht wissenschaftsbasiert. Sie weisen damit eine Aussage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirt­schaft vom 14. Februar zurück, nach der es sich dabei um eine „wissenschaftsbasierte“ Strategie und „das Ergebnis eines gemeinsamen Prozesses mit Beteiligung (…) der Wissenschaft“ handle.

 „Wir sind angehört worden, aber unsere evidenzbasierten Empfehlungen pro verpflichtende Maßnahmen sind nicht berück­sichtigt worden. Das Ergebnis ist weder ein Konsens, noch hatten wir ein Vetorecht“, erläutert die DAG-Präsidentin Martina de Zwaan. Burkhard Rodeck, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), erklärte zu der Reduktionsstrategie, „dass der Input der Wissenschaft bezüglich gesunder Ernährung kaum bis gar nicht inhaltlich diskutiert wird.“

Anzeige

Unzufrieden mit der freiwilligen Selbstverpflichtung der Industrie ist auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland (BVKJ). „Wir kriti­sieren neben der Freiwilligkeit der Strategie und der mangelnden Definition von Ober­grenzen kritischer Nährstoffe in verpackten Lebensmitteln insbe­son­dere die lange Zeitdauer für die Umsetzung der Reduktionsziele. Das sind sieben verlorene Jahre für die derzeit heranwachsenden Kinder – in diesem Zeitraum werden fortgesetzt Fakten für Übergewicht und Adipositas durch über­zucker­te Produkte geschaffen! Gerade für Softgetränke benötigen wir eine effektivere Zuckerreduktion als vorgeschlagen – oder eine Softdrinksteuer“, mahnte Sigrid Peter, Vizepräsidentin des BVKJ

„Die Zielmarken sind so unambitioniert und unverbindlich, dass mittlerweile der Eindruck einer Alibi-Veranstaltung entstehen kann“, sagte  Martin Litsch, Vor­stands­­vorsitzender des AOK-Bundesverbands.

Die vier Verbände erneuern ihre Forderung nach einem generellen Werbeverbot von an Kinder und Jugendliche gerichteter Wer­bung für übergewichtsfördernde, verarbeitete Lebensmittel sowie nach einer interpre­tativen, leicht verständlichen Nährwertkenn­zeichnung auf der Verpackungsvorder­seite.

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, will, dass die Nahrungsmittelbranche schrittweise weniger Zucker, Salz und Fett in Fertigprodukten verarbeitet. Dabei soll sich die Branche freiwillig auf Reduktionsziele verpflichten – Kritiker fordern dagegen verbindliche Vorgaben. Ein Begleitgremium soll den Prozess im Auge behalten.

Die Auftaktsitzung dieses Begleitgremiums fand am 12. Februar statt. Bereits im Vorfeld hatte die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) ihre Teilnahme abgesagt. Die Fachgesellschaft erklärte im Vorfeld, das Gremium sei praktisch wirkungslos. Wissenschaftliche Erkenntnisse würden in den konkreten Reduktionszielen kaum berücksichtigt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Dienstag, 19. Februar 2019, 21:35

Mit Gesetzen ist das nicht zu regeln.

Es ist ein Erziehungsproblem. Wenn es in einer Familie niemanden mehr gibt, der Zeit und Lust hat, was Richtiges täglich zu kochen, und das Essen gemeinsam zu bestimmten Zeiten eingenommen wird - wie das mal war - und außerhalb dieser Zeiten nicht besinnungslos irgendwelches Junkfood reingestopft wird, auf der Straße, im Auto, im Geschäft, am Arbeitsplatz, überall halt, werden die Leute immer fetter und kränker werden.
Die ganzen Freßbuden in den Fußgängerzonen gehören geschlossen, hier wird mit Düften den Leuten Appetit gemacht, und minderwertiges Zeug zu hohen Preisen verkauft, was schnell mal zwischendurch verdrückt wird.
Diese Unkultur soll auch so bleiben, weil es gut Geld bringt.
Ansonsten liest sich im Supermarkt kein Mensch genau durch, was in den Dosen oder Packungen drin ist, es interessiert nicht, auch weil es niemand einschätzen kann, wieviel man z.B. an Zucker getankt hat, wenn man 1,5 l normale Cola bzw. "Energiedrink" leert, und was man danach eigentlich reduzieren müßte, um es auszugleichen. Macht natürlich keine/r/s, schmeckt ja so gut.
Avatar #757065
Franziscodegoya
am Dienstag, 19. Februar 2019, 18:07

Zucker

Wir Bürger bezahlen das Gehalt, Diäten u Rente von Julia Klöckner. Warum vergessen Politiker nach der Wahl immer so schnell, dass sie Bürger- u nicht Lobbyvertreter sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Nach der Vorstellung des Ernährungsreports 2020 des Bundeslandwirtschaftsministeriums haben Politiker und Organisationen Konsequenzen gefordert – und den Bericht teils scharf kritisiert. Der
Ernährungsreport stößt auf Kritik
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
Kinder haben häufiger Karies als bisher angenommen
28. Mai 2020
Berlin – Algenblätter für Sushi oder andere Gerichte sind häufig mit Schadstoffen belastet. Bei der Untersuchung getrockneter Meeresalgen wurden besonders hohe Gehalte an Cadmium, Blei, Arsen und
Bundesamt: Algenblätter häufig mit Schadstoffen belastet
26. Mai 2020
Berlin − Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind nach Ansicht der Stiftung Warentest überflüssig. Der Nutzen für einen Schutz vor Herzkreislauferkrankungen sei nicht ausreichend belegt, heißt es in
Stiftung Warentest hält Mittel mit Omega-3-Fettsäuren für überflüssig
19. Mai 2020
Brüssel – Um Verbrauchern die Wahl im Supermarkt zu erleichtern, will die EU-Kommission ein verpflichtend Nährwertlogo für Lebensmittel vorschlagen. Man wolle die Menschen dazu befähigen, eine gesunde
EU-Kommission will verpflichtendes Nährwertlogo für Lebensmittel
15. Mai 2020
Berlin – Kräuter- und Früchtetees für Babys und Kleinkinder müssen künftig zuckerfrei sein. Kommen sollen auch neue Hinweise auf den Packungen für die Eltern, nicht selbst nachzusüßen. Das legt eine
Baby- und Kindertees müssen künftig zuckerfrei sein
14. Mai 2020
Kristiansand – Frauen essen in Europa häufiger Obst und Gemüse als Männer. Gleiches gilt in der Regel auch für Menschen mit hohem Bildungsstand im Vergleich zu solchen aus niedrigeren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER