NewsÄrzteschaftNationale Reduktions­strategie für Zucker, Salz und Fett laut Fachverbänden nicht wissenschaftsbasiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nationale Reduktions­strategie für Zucker, Salz und Fett laut Fachverbänden nicht wissenschaftsbasiert

Dienstag, 19. Februar 2019

/dpa

Berlin – Die auf Freiwilligkeit der Lebensmittel­industrie basierende sogenannte Nationale Reduktions­strategie für Zucker, Salz und Fett in verarbeiteten Lebensmitteln ist laut der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG), der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und des AOK-Bundes­verbandes nicht wissenschaftsbasiert. Sie weisen damit eine Aussage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirt­schaft vom 14. Februar zurück, nach der es sich dabei um eine „wissenschaftsbasierte“ Strategie und „das Ergebnis eines gemeinsamen Prozesses mit Beteiligung (…) der Wissenschaft“ handle.

 „Wir sind angehört worden, aber unsere evidenzbasierten Empfehlungen pro verpflichtende Maßnahmen sind nicht berück­sichtigt worden. Das Ergebnis ist weder ein Konsens, noch hatten wir ein Vetorecht“, erläutert die DAG-Präsidentin Martina de Zwaan. Burkhard Rodeck, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), erklärte zu der Reduktionsstrategie, „dass der Input der Wissenschaft bezüglich gesunder Ernährung kaum bis gar nicht inhaltlich diskutiert wird.“

Anzeige

Unzufrieden mit der freiwilligen Selbstverpflichtung der Industrie ist auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland (BVKJ). „Wir kriti­sieren neben der Freiwilligkeit der Strategie und der mangelnden Definition von Ober­grenzen kritischer Nährstoffe in verpackten Lebensmitteln insbe­son­dere die lange Zeitdauer für die Umsetzung der Reduktionsziele. Das sind sieben verlorene Jahre für die derzeit heranwachsenden Kinder – in diesem Zeitraum werden fortgesetzt Fakten für Übergewicht und Adipositas durch über­zucker­te Produkte geschaffen! Gerade für Softgetränke benötigen wir eine effektivere Zuckerreduktion als vorgeschlagen – oder eine Softdrinksteuer“, mahnte Sigrid Peter, Vizepräsidentin des BVKJ

„Die Zielmarken sind so unambitioniert und unverbindlich, dass mittlerweile der Eindruck einer Alibi-Veranstaltung entstehen kann“, sagte  Martin Litsch, Vor­stands­­vorsitzender des AOK-Bundesverbands.

Die vier Verbände erneuern ihre Forderung nach einem generellen Werbeverbot von an Kinder und Jugendliche gerichteter Wer­bung für übergewichtsfördernde, verarbeitete Lebensmittel sowie nach einer interpre­tativen, leicht verständlichen Nährwertkenn­zeichnung auf der Verpackungsvorder­seite.

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, will, dass die Nahrungsmittelbranche schrittweise weniger Zucker, Salz und Fett in Fertigprodukten verarbeitet. Dabei soll sich die Branche freiwillig auf Reduktionsziele verpflichten – Kritiker fordern dagegen verbindliche Vorgaben. Ein Begleitgremium soll den Prozess im Auge behalten.

Die Auftaktsitzung dieses Begleitgremiums fand am 12. Februar statt. Bereits im Vorfeld hatte die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) ihre Teilnahme abgesagt. Die Fachgesellschaft erklärte im Vorfeld, das Gremium sei praktisch wirkungslos. Wissenschaftliche Erkenntnisse würden in den konkreten Reduktionszielen kaum berücksichtigt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Dienstag, 19. Februar 2019, 21:35

Mit Gesetzen ist das nicht zu regeln.

Es ist ein Erziehungsproblem. Wenn es in einer Familie niemanden mehr gibt, der Zeit und Lust hat, was Richtiges täglich zu kochen, und das Essen gemeinsam zu bestimmten Zeiten eingenommen wird - wie das mal war - und außerhalb dieser Zeiten nicht besinnungslos irgendwelches Junkfood reingestopft wird, auf der Straße, im Auto, im Geschäft, am Arbeitsplatz, überall halt, werden die Leute immer fetter und kränker werden.
Die ganzen Freßbuden in den Fußgängerzonen gehören geschlossen, hier wird mit Düften den Leuten Appetit gemacht, und minderwertiges Zeug zu hohen Preisen verkauft, was schnell mal zwischendurch verdrückt wird.
Diese Unkultur soll auch so bleiben, weil es gut Geld bringt.
Ansonsten liest sich im Supermarkt kein Mensch genau durch, was in den Dosen oder Packungen drin ist, es interessiert nicht, auch weil es niemand einschätzen kann, wieviel man z.B. an Zucker getankt hat, wenn man 1,5 l normale Cola bzw. "Energiedrink" leert, und was man danach eigentlich reduzieren müßte, um es auszugleichen. Macht natürlich keine/r/s, schmeckt ja so gut.
Avatar #757065
Franziscodegoya
am Dienstag, 19. Februar 2019, 18:07

Zucker

Wir Bürger bezahlen das Gehalt, Diäten u Rente von Julia Klöckner. Warum vergessen Politiker nach der Wahl immer so schnell, dass sie Bürger- u nicht Lobbyvertreter sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. April 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat eine verbindliche Obergrenze für Transfettsäuren beschlossen. Künftig dürften nur noch Lebensmittel in den Handel gelangen, deren Fettgehalt zu weniger als zwei Prozent
EU-Kommission legt verbindliche Obergrenze für Transfette fest
24. April 2019
Wuppertal – Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren über Fisch spiegelt sich in der Menge bestimmter Botenstoffe im Körper wider. In einer Studie mit 121 Teilnehmern konnten Lebensmittelchemiker der
Je mehr Omega-3-Fettsäure-haltige Fischmahlzeiten, desto mehr Oxylipine bildet der Körper
24. April 2019
Berlin – Vor Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan haben der Kinderschutzbund (DKSB) und der Verband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) für ein altersgerechtes Fasten geworben. Familien sollten
Kinderschutzbund empfiehlt altersgerechtes Fasten im Ramadan
23. April 2019
Cambridge/England und Cambridge/Massachusetts – Etwa 6 % der (britischen) Bevölkerung hat eine „Gain of Function“-Variante im MC4R-Gen, die vermutlich ein schnelleres Sättigungsgefühl erzeugt und in
Genvarianten machen früher satt – Genscore sagt Adipositasrisiko voraus
16. April 2019
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat eine einstweilige Verfügung gegen die Kennzeichnung von Iglo-Verpackungen mit dem Kennzeichnungssystem Nutri-Score erlassen. Die Einführung der von Verbrauchern
Lebensmittelkennzeichnung: Landgericht Hamburg stoppt Nutri-Score vorübergehend
12. April 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will ein eigenes Modell zur vereinfachten Darstellung des Nährwertgehalts in Nahrungsmitteln entwickeln. Wie das Ministerium gestern
Klöckner will Modell zur Nährwertkennzeichnung entwickeln lassen
4. April 2019
Seattle/Washington – Zu viel Zucker, Wurstwaren und Salz, zu wenig Nüsse/Samen, Obst, Gemüse, Milch und Vollkornprodukte. Die Weltbevölkerung ernährt sich laut einer Studie im Lancet (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER