NewsVermischtesPortal „Lebensmittel­warnung“ listet nun auch Kosmetika und Spielzeug auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Portal „Lebensmittel­warnung“ listet nun auch Kosmetika und Spielzeug auf

Mittwoch, 20. Februar 2019

/Antonioguillem, stockadobecom

Berlin – Das Portal „Lebensmittelwarnung“ alarmiert Verbraucher nun auch bei gesundheitsschädlichen Cremes oder Shampoo sowie bei Spielzeug, Kleidung und Schmuck. Das Portal wurde um Kosmetika und Bedarfsgegenstände erweitert, wie das zuständige Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Dienstag mitteilte. Unternehmen und Behörden können dort ihre Rückrufe veröffentlichen.

Bislang warnte das Portal vor Lebensmitteln, die „gesundheitsgefährdend, ekelerregend oder geeignet sind, die Verbraucher zu täuschen“. Nun kommen Warnungen zu kosmetischen Mitteln wie Zahnpasta, Gesichtscreme oder Shampoo und Bedarfsgegenständen wie Kochgeschirr, Spielzeug, Schmuck und Bekleidung dazu.

Anzeige

Grund für eine Warnung oder einen Rückruf können beispielsweise mikrobiologische Verunreinigungen, die Verwendung verbotener Stoffe oder die Überschreitung von Grenzwerten bei chemischen Inhaltsstoffen sein, sofern daraus eine Gesundheitsgefahr resultiert, wie die Behörde erläuterte.

Auch das Design des Portals sei überarbeitet und für die Nutzung per Smartphone oder Tablet optimiert worden. Verbraucher können sich auch automatisch per RSS-Feed benachrichtigen lassen, wenn eine neue Warnung veröffentlicht wird. Auch auf dem Twitter-Kanal @LMWarnung werden automatisch Hinweise zu neuen Warnungen veröffentlicht, wie das Amt betonte.

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hält das Portal allerdings noch immer nicht für ausreichend. Trotz aller Änderungen erfülle es „noch immer nicht einmal im Ansatz das Ziel, Menschen schnell und zuverlässig vor gefährlichen Produkten zu warnen“. Noch immer gebe es trotz fester Vereinbarung aus dem Jahr 2011 keinen E-Mail-Newsletter und über soziale Medien würden auch keine Neuigkeiten dazu verbreitet. Die Regierung versage dabei, die Bürger „vor ernsthaften Gesundheitsrisiken zu schützen“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2019
Saarbrücken – Saarlands Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD) hat nach dem Fleischskandal um den nordhessischen Hersteller Wilke eine zügige Reform der Lebensmittelüberwachung in Deutschland
Saar-Minister für einheitliche Regeln bei Lebensmittelüberwachung
13. Dezember 2019
Wiesbaden – Hessens Verbraucherschutzministerium bekommt als Konsequenz aus dem Fleischskandal um den Hersteller Wilke mehr Entscheidungsgewalt bei der Lebensmittelüberwachung. Mit der gestern im
Mehr Entscheidungsgewalt bei Lebensmittelüberwachung für Ministerium
11. Dezember 2019
Berlin – Rund jede dritte vorgeschriebene Lebensmittelkontrolle in Deutschland fällt wegen Personalmangels in den zuständigen Behörden aus – in Berlin ist es sogar jede zweite. Das ergab eine
Rund jede dritte Lebensmittelkontrolle fällt wegen Personalmangels aus
9. Dezember 2019
Berlin – Die Zahl der staatlichen Warnungen vor verunreinigten Lebensmitteln hat im laufenden Jahr ein neues Rekordniveau erreicht. Dies geht aus einer Aufstellung des Bundesamts für Verbraucherschutz
Zahl staatlicher Lebensmittelwarnungen vor Rekordhoch
26. November 2019
Berlin – Um die anstehende Reform der Lebensmittelüberwachung in Deutschland gibt es heftigen Streit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisierte, künftig seien damit „deutlich weniger amtliche
Streit um amtliche Lebensmittelkontrollen
18. November 2019
Wiesbaden/Korbach – Im Fleischskandal um das Unternehmen Wilke sieht das hessische Verbraucherschutzministerium erhebliche Versäumnisse bei dem für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Landkreis.
Wilke laut Abschlussbericht zu wenig kontrolliert
18. November 2019
Moormerland – Eine Schlachterei im Landkreis Leer hat vorsorglich all ihre Produkte wegen einer „möglichen Gesundheitsgefährdung durch Listerien“ zurückgerufen. Das teilte der Familienbetrieb aus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER