NewsHochschulenKieler Wissenschaftler untersuchen Therapieregime für Brustkrebs mit wenigen Metastasen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kieler Wissenschaftler untersuchen Therapieregime für Brustkrebs mit wenigen Metastasen

Mittwoch, 20. Februar 2019

/dpa

Kiel – Die Behandlung von Frauen mit einer sogenannten Oligometastasierung ihres Brustkrebses wollen Wissenschaftler um Jürgen Dunst, Direktor der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, verbessern. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Vorhaben mit 1,8 Millionen Euro.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Die Prognose für Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom hat sich laut den Forschern in den vergangenen Jahren verbessert. Ein Forschungsschwerpunkt liegt laut den Wissenschaftlern auf Frauen mit bis zu fünf Metastasen, einer sogenannten Oligometastasierung. Für sie seien in kleinen Kollektiven Fünf-Jahres-Überlebensraten von bis zu 50 Prozent beschrieben worden. Die Patientinnen hatten in diesen Fallserien eine lokale Therapie der Metastasen erhalten, meistens eine Operation. Neben der Systemtherapie haben sich in den vergangenen Jahren auch die Diagnostik und lokale Therapie entscheidend verbessert. Laut den Forschern besteht die Hoffnung, dass oligometastasierte Erkrankungen möglicherweise durch eine Kombination aus Systemtherapie und lokaler Therapie der Metastasen längerfristig zurückgedrängt und auch dauerhaft geheilt werden könnten. 

Anzeige

„OLIGOMA ist eine randomisierte Studie, in der der Stellenwert einer lokalen Therapie als Ergänzung zur medikamentösen Therapie bei Patientinnen mit bis zu fünf klinisch detektierte Metastasen, geprüft wird“, erklärte Dunst. Konkret geht es bei der lokalen Therapie um die Bestrahlung von Metastasen. Bundesweit werden laut Dunst mindestens 50 große Kliniken teilnehmen. Das Brustzentrum am UKSH, Campus Kiel, fungiert als Referenzzentrum.

„Es wird angenommen, dass die Metastasen durch die zusätzliche Radiotherapie längerfristig besser kontrolliert werden und dass dadurch die Zeit bis zur Progression, also dem Fortschreiten der Erkrankung, verlängert wird“, erläutert Kathrin Dellas, Oberärztin der Klinik für Strahlentherapie am Campus Kiel.

„Die neue Strahlentherapiestudie OLIGOMA ergänzt das bereits umfassende Angebot an Behandlungsoptionen“, betonte Nicolai Maass, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und Leiter des Brustzentrums am Campus Kiel. Endgültige Ergebnisse würden in fünf bis acht Jahren vorliegen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute den ersten Beschluss zum Einsatz eines Biomarkertests beim primären Mamakarzinom gefasst und somit den ersten Test dieser Art als
Biomarkertest bei Brustkrebs wird Kassenleistung
5. Juni 2019
Houston – Die zusätzliche Behandlung mit dem CDK4/6-Inhibitor Ribociclib kann die Überlebenszeiten von prämenopausalen Frauen mit einem fortgeschrittenem hormonrezeptorpositivem und HER2-negativem
Mammakarzinom: Ribociclib verbessert Ergebnisse der endokrinen Therapie bei prämenopausalen Patientinnen
30. Mai 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat sämtliche Metastasen von 10 Brustkrebspatientinnen nach deren Tod genetisch untersucht. Ihre Ergebnisse in Cell Reports (2019; doi:
Brustkrebs: Metastasen breiten sich in wenigen Wellen aus
17. Mai 2019
Boston – Der PIK3-Inhibitor Alpelisib hat in Kombination mit dem Antiöstrogen Fulvestrant in einer Phase-3-Studie das progressionsfreie Überleben von Patienten mit hormonrezeptorpositivem und
Mammakarzinom: Alpelisib verlängert progressionsfreies Überleben
16. Mai 2019
Amsterdam – Transgenderfrauen, die als Mann geboren wurden, später aber mit Unterstützung einer Hormonbehandlung eine weibliche Geschlechtsidentität annehmen, haben ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Die
Transgenderfrauen haben erhöhtes Brustkrebsrisiko
29. April 2019
Heidelberg – Nach der umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben, das den
Vorstände der Heidelberger Universitätsklinik fühlen sich in Affäre um Bluttests getäuscht
16. April 2019
Köln – Frauen nach der Menopause mit bestimmten lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs haben von einer Therapie mit Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER