NewsMedizinIntensivmedizin: Maskenbeatmung vor der Intubation führt zu besserer Sauerstoffversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Intensivmedizin: Maskenbeatmung vor der Intubation führt zu besserer Sauerstoffversorgung

Mittwoch, 20. Februar 2019

/gpointstudio, stockadobecom

Nashville/Tennessee – Die neuromuskuläre Blockade, die vor einer Intubation erforderlich ist, führt zu einer kurzen Unterbrechung der Atmung. Eine randomisierte klinische Studie im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1812405) ergab, dass eine zwischenzeitige Maskenbeatmung in dieser Situation einen zu starken Abfall der Sauerstoffsättigung verhindert. Die Studie klärt eine unter Anästhesisten seit Längerem strittige Frage.

Eine Intubation ist nur möglich, wenn der Patient sediert und die Muskeln entspannt sind. Dies wird üblicherweise durch die zügige Injektion eines Hypnotikums und eines schnellwirksamen Muskelrelaxans sichergestellt. Diese Blitzeinleitung („rapid sequence induction“) hat zur Folge, dass die Atmung des Patienten vor dem ersten Intubations­versuch für etwa 45 bis 90 Sekunden eingeschränkt ist. Eine zwischenzeitige Maskenbeatmung erscheint hier eine plausible Gegenmaßnahme. Es wurde allerdings befürchtet, dass die unter positivem Druck erfolgte Maskenbeatmung das Risiko fördert, dass Magensaft in die Atemwege gelangt. Eine Aspirationspneumonie ist eine gefürchtete Komplikation der Intubation. 

Anzeige

Nachdem die Frage in den letzten 5 Jahrzehnten (seit Einführung der Blitzeinleitung in den 1970er-Jahren) die Anästhesisten in 2 Lager gespalten hat, wurde jetzt erstmals eine größere randomisierte kontrollierte Studie durchgeführt, die Klarheit schaffen soll.

An der PreVent-Studie („Preventing Hypoxemia with Manual Ventilation during Endotracheal Intubation“) nahmen an 7 US-Zentren 401 Patienten teil. Bei der einen Hälfte der Patienten wurde eine Maskenatmung durchgeführt, bei der anderen Hälfte nicht. Primärer Endpunkt war die niedrigste Sauerstoffsättigung im Intervall zwischen der Blitzeinleitung und 2 Minuten nach der Intubation. Der sekundäre Endpunkt war das Auftreten einer schweren Hypoxämie, definiert als Sauerstoffsättigung von weniger als 80 %.

Wie Jonathan Casey vom Vanderbilt University Medical Center in Nashville/Tennessee und Mitarbeiter berichten, sank die Sauerstoffsättigung in der Gruppe mit Masken­beatmung median auf bis zu 96 % (Interquartilbereich 87 bis 99 %), während der Tiefpunkt in der Kontrollgruppe median bei 93 % (Interquartilbereich 81 bis 99 %) lag.

Die Medianwerte mögen nicht bedrohlich erscheinen. Es gab einige Patienten, bei denen die Sauerstoffsättigung zwischendurch auf unter 80 % abfiel, was eine schwere Hypoxämie anzeigt. Diese Krise trat in der Gruppe mit Maskenbeatmung bei 21 von 199  Patienten (10,9 %) auf. In der Gruppe ohne Maskenbeatmung kam es jedoch bei 45 von 202 Patienten (22,8 %) zur Hypoxämie. Casey ermittelt ein relatives Risiko von 0,48, das mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,30 bis 0,77 signifikant war. 

Der befürchtete Anstieg von Aspirationen blieb aus. Die Inzidenz war mit 2,5 % in der Gruppe mit Maskenbeatmung sogar niedriger als in der Gruppe ohne Maskenbeatmung, in der es bei 4,0 % der Patienten zur Aspiration kam. Die Inzidenz von Aufhellungen im Röntgenthorax nach 48 Stunden, ein erstes Zeichen für eine Aspirationspneumonie, betrug 16,4 % gegenüber 14,8 %. Für Casey belegen die Ergebnisse die Vorteile der Maskenbeatmung, die an seiner Klinik jetzt routinemäßig durchgeführt werde. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #15084
amellema
am Montag, 18. März 2019, 23:00

re: Nüchternheit / sobrietey

> waren alle inkludierten Patienten nüchtern

Unter https://goo.gl/images/zRsbp9 (zitierter Originalartikel befindet sich hinter einer paywall) kann man die Tabelle mit den Patientendaten einsehen.
Inwiefern ist die Nüchternheit beim untersuchten Patientenkollektiv (Intensivpatienten) relevant? Anästhesiologisch würde ich diese generell als nicht nüchtern betrachten.
Avatar #754890
Pjler1337
am Samstag, 23. Februar 2019, 12:02

Nüchternheit / sobriety

waren alle inkludierten Patienten nüchtern?
LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Kassel – Bei der häuslichen Intensivpflege von unheilbar kranken Kindern verschärft sich der Mangel an Pflegekräften. Die Ursache sei eine im Januar in Kraft getretene Regelung, sagte Markus Behrendt,
Gesetz verschärft Personalnot bei Pflege schwerkranker Kinder
11. März 2019
Berlin – Notfallmediziner sehen die intensivmedizinische Versorgung in Deutschland künftig gefährdet. Schon heute gebe es auf drei Vierteln der Intensivstationen Bettensperrungen aufgrund des Mangels
Notfallmediziner sehen intensivmedizinische Versorgung in Gefahr
20. Februar 2019
Boston – Die intravenöse Gabe von Paracetamol hat in einer randomisierten Pilotstudie den Anteil der Patienten, die nach einer Bypassoperation ein Delir entwickelten, um mehr als die Hälfte gesenkt,
Herzchirurgie: Paracetamol vermeidet postoperatives Delir in Pilotstudie
15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
Studie: Einstündige Vollnarkose im Säuglingsalter bleibt ohne Folgen für die kognitive Entwicklung
18. Dezember 2018
Philadelphia – Die Stethoskope, die auf Intensivstationen verwendet werden, sind häufig mit Bakterien kontaminiert, darunter auch solchen, die nosokomiale Infektionen verursachen können. Die üblichen
Stethoskope auf Intensivstationen häufig mit Keimen besiedelt
3. Dezember 2018
Stockholm – Zu den Risiken einer schweren Grippe gehören nicht nur bakterielle Superinfektionen. Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden müssen, können auch an einer invasiven
Aspergillose: Grippe fördert tödliche Schimmelpilzinfektionen auf Intensivstationen
20. November 2018
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) schlägt wegen des Personalmangels auf Kinderintensivstationen Alarm. Im Mittel seien derzeit rund 20 Prozent
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER