NewsMedizinIntensivmedizin: Maskenbeatmung vor der Intubation führt zu besserer Sauerstoffversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Intensivmedizin: Maskenbeatmung vor der Intubation führt zu besserer Sauerstoffversorgung

Mittwoch, 20. Februar 2019

/gpointstudio, stockadobecom

Nashville/Tennessee – Die neuromuskuläre Blockade, die vor einer Intubation erforderlich ist, führt zu einer kurzen Unterbrechung der Atmung. Eine randomisierte klinische Studie im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1812405) ergab, dass eine zwischenzeitige Maskenbeatmung in dieser Situation einen zu starken Abfall der Sauerstoffsättigung verhindert. Die Studie klärt eine unter Anästhesisten seit Längerem strittige Frage.

Eine Intubation ist nur möglich, wenn der Patient sediert und die Muskeln entspannt sind. Dies wird üblicherweise durch die zügige Injektion eines Hypnotikums und eines schnellwirksamen Muskelrelaxans sichergestellt. Diese Blitzeinleitung („rapid sequence induction“) hat zur Folge, dass die Atmung des Patienten vor dem ersten Intubations­versuch für etwa 45 bis 90 Sekunden eingeschränkt ist. Eine zwischenzeitige Maskenbeatmung erscheint hier eine plausible Gegenmaßnahme. Es wurde allerdings befürchtet, dass die unter positivem Druck erfolgte Maskenbeatmung das Risiko fördert, dass Magensaft in die Atemwege gelangt. Eine Aspirationspneumonie ist eine gefürchtete Komplikation der Intubation. 

Nachdem die Frage in den letzten 5 Jahrzehnten (seit Einführung der Blitzeinleitung in den 1970er-Jahren) die Anästhesisten in 2 Lager gespalten hat, wurde jetzt erstmals eine größere randomisierte kontrollierte Studie durchgeführt, die Klarheit schaffen soll.

An der PreVent-Studie („Preventing Hypoxemia with Manual Ventilation during Endotracheal Intubation“) nahmen an 7 US-Zentren 401 Patienten teil. Bei der einen Hälfte der Patienten wurde eine Maskenatmung durchgeführt, bei der anderen Hälfte nicht. Primärer Endpunkt war die niedrigste Sauerstoffsättigung im Intervall zwischen der Blitzeinleitung und 2 Minuten nach der Intubation. Der sekundäre Endpunkt war das Auftreten einer schweren Hypoxämie, definiert als Sauerstoffsättigung von weniger als 80 %.

Wie Jonathan Casey vom Vanderbilt University Medical Center in Nashville/Tennessee und Mitarbeiter berichten, sank die Sauerstoffsättigung in der Gruppe mit Masken­beatmung median auf bis zu 96 % (Interquartilbereich 87 bis 99 %), während der Tiefpunkt in der Kontrollgruppe median bei 93 % (Interquartilbereich 81 bis 99 %) lag.

Die Medianwerte mögen nicht bedrohlich erscheinen. Es gab einige Patienten, bei denen die Sauerstoffsättigung zwischendurch auf unter 80 % abfiel, was eine schwere Hypoxämie anzeigt. Diese Krise trat in der Gruppe mit Maskenbeatmung bei 21 von 199  Patienten (10,9 %) auf. In der Gruppe ohne Maskenbeatmung kam es jedoch bei 45 von 202 Patienten (22,8 %) zur Hypoxämie. Casey ermittelt ein relatives Risiko von 0,48, das mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,30 bis 0,77 signifikant war. 

Der befürchtete Anstieg von Aspirationen blieb aus. Die Inzidenz war mit 2,5 % in der Gruppe mit Maskenbeatmung sogar niedriger als in der Gruppe ohne Maskenbeatmung, in der es bei 4,0 % der Patienten zur Aspiration kam. Die Inzidenz von Aufhellungen im Röntgenthorax nach 48 Stunden, ein erstes Zeichen für eine Aspirationspneumonie, betrug 16,4 % gegenüber 14,8 %. Für Casey belegen die Ergebnisse die Vorteile der Maskenbeatmung, die an seiner Klinik jetzt routinemäßig durchgeführt werde. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #15084
amellema
am Montag, 18. März 2019, 23:00

re: Nüchternheit / sobrietey

> waren alle inkludierten Patienten nüchtern

Unter https://goo.gl/images/zRsbp9 (zitierter Originalartikel befindet sich hinter einer paywall) kann man die Tabelle mit den Patientendaten einsehen.
Inwiefern ist die Nüchternheit beim untersuchten Patientenkollektiv (Intensivpatienten) relevant? Anästhesiologisch würde ich diese generell als nicht nüchtern betrachten.
Avatar #754890
Pjler1337
am Samstag, 23. Februar 2019, 12:02

Nüchternheit / sobriety

waren alle inkludierten Patienten nüchtern?
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Im Bundestag befassen sich die Abgeordneten erstmals mit dem Plänen der Bundesregierung für eine bessere Intensivpflege. Die Vorschläge des Intensivpflege- und
Verbände an Bundestag: Rechte von Intensivpatienten wahren
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Arbeitsbedingungen in der Intensivpflege kritisiert. „Die Situation ist teils grenzwertig und
Drängen auf bessere Rahmenbedingungen in der Intensivpflege
20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
5. Mai 2020
Nürnberg – Fachgesellschaften für Intensivmedizin in Deutschland wehren sich gegen Kritik an der Behandlung von Patienten mit COVID-19. Die Versuche einzelner Ärzte, in den Medien Angst vor einer
Intensivmediziner verteidigen Behandlung von COVID-19-Patienten
30. April 2020
Berlin – Auch Patienten mit einer schweren Verlaufsform von COVID-19 können intensivmedizinisch erfolgreich behandelt werden und genesen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Internistische
Auch bei schweren COVID-19-Verläufen vollständige Genesung möglich
29. April 2020
Heidelberg − Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, begrüßt das Vorhaben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Zahl der Intensivbetten für Coronapatienten
Krankenhausgesellschaft: 2.500 Intensivbetten freihalten
28. April 2020
Minneapolis und Göttingen − Das akute Lungenversagen („Acute Respiratory Distress Syndrome“, ARDS) von Patienten mit COVID-19 unterscheidet sich nach Ansicht von Experten im Anfangsstadium vom
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER