NewsMedizinOrales Fluconazol: Bereits niedrige Dosis erhöht Risiko auf Fehlgeburten und Fehlbildungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Orales Fluconazol: Bereits niedrige Dosis erhöht Risiko auf Fehlgeburten und Fehlbildungen

Mittwoch, 20. Februar 2019

/diego cervo, stockadobecom

Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der Frühschwangerschaft war laut der Publikation im Canadian Medical Association Journal (2019; 191: E179-87) auch mit einem Anstieg von Herzfehlern verbunden.

Fluconazol hemmt das Pilzwachstum durch Inhibition des Enzyms Lanosterin-Demethylase (CYP51A1). Dies stoppt die Produktion von Ergosterol, einem essenziellen Bestandteil der Zellmembran des Pilzmyzels. Beim Menschen ist CYP51A1 für die Synthese von Cholesterin zuständig, das für die Bildung von Zellen im Embryo und Fetus benötigt wird. Fluconazol ist deshalb embryotoxisch.

Das Risiko ist bekannt. Die Plattform embryotox.de rät dazu, eine systemische antimykotische Therapie mit Fluconazol nur bei zwingender Indikation und möglichst nicht im ersten Trimenon durchzuführen. Fluconazol ist jedoch ein wirksames Mittel zur Behandlung einer vulvovaginalen Candidose, unter der viele Schwangere leiden und die sich nicht immer unter einer (als unbedenklich eingestuften) topischen Fluconazolbehandlung bessert. Der nächste Schritt ist häufig eine niedrig dosierte orale Behandlung.

Die von Anick Bérard und Mitarbeitern von der Universität Montreal vorgestellten Studienergebnisse zeigen jedoch, dass auch eine einzelne Dosis von 150 mg Fluconazol für den Embryo gefährlich werden kann. Die meisten Schwangerschaften, in denen es nach einer Exposition mit Fluconazol zu einer Fehlgeburt gekommen war, hatten diese niedrige Dosis erhalten. Der absolute Anteil der Schwangerschaften, die nach der Exposition mit Fluconazol in einer Fehlgeburt endeten, lag zwar bei unter 1 %. 

Das relative Risiko auf eine Fehlgeburt von exponierten gegenüber nichtexponierten Schwangeren war jedoch deutlich erhöht. Bérard ermittelt für die einmalige niedrige Dosis von 150 mg Fluconazol eine adjustierte Odds Ratio von 2,23 (95-%-Konfidenzintervall 1,96 bis 2,54). Bei einer höheren Dosis von Fluconazol betrug die adjustierte Odds Ratio sogar 3,20 (2,73 bis 3,75).

Hinzu kommt noch ein erhöhtes Risiko von Fehlbildungen bei den überlebenden Kindern. Bérard kann zwar nur für Herzseptumdefekte eine signifikante adjustierte Odds Ratio von 1,81 (1,04-3,14) nachweisen. Für alle anderen untersuchten Fehlbildungen war jedoch eine Tendenz zu einem erhöhten Auftreten vorhanden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
AkdÄ: Erkenntnisgewinn von Anwendungsbeobachtungen gering
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
2. Juli 2020
Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online
SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER