NewsMedizinHerzchirurgie: Paracetamol vermeidet postoperatives Delir in Pilotstudie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzchirurgie: Paracetamol vermeidet postoperatives Delir in Pilotstudie

Mittwoch, 20. Februar 2019

intravenöse Flüssigkeit im OP /sudok1, stock.adobe.com
/sudok1, stock.adobe.com

Boston – Die intravenöse Gabe von Paracetamol hat in einer randomisierten Pilotstudie den Anteil der Patienten, die nach einer Bypassoperation ein Delir entwickelten, um mehr als die Hälfte gesenkt, während eine Sedierung mit Dexmedetomidin keine Vorteile gegenüber Propofol erzielte, wie aus den jetzt im Amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2019; 321: 686-696) publizierten Ergebnissen hervorgeht.

Die Schmerzen, die durch Sternotomie und Thoraxdrainage und an der Entnahmestelle des Bypasses am Bein entstehen, gelten als wichtige Ursachen für das postoperative Delir, unter dem viele Patienten nach Herzoperationen leiden. Viele Patienten erhalten nach der Operation neben Opioiden auch Sedativa, die jedoch im Verdacht stehen, die Entwicklung eines Delirs zu fördern.

Anzeige

Intravenöse Gabe von Paracetamol hat Vorteile

Es besteht deshalb ein Bedarf an verträglicheren Schmerzmitteln und Sedativa. An den meisten Kliniken erhalten die Patienten begleitend Paracetamol. Es wird in der Regel oral gegeben, da die intravenösen Präparate deutlich teurer sind. Die intravenöse Gabe von Paracetamol hat nach Einschätzung von Balachundhar Subramainam vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston jedoch Vorteile, da sie eine zusätzliche antientzündliche und eine zentral analgetische Wirkung erzielt.

Der Anästhesist hat deshalb an seiner Klinik eine randomisierte kontrollierte Studie durchgeführt, in der 121 Patienten nach Herzoperationen (Bypassoperationen, teilweise zusätzlich mit Klappenersatz) auf eine intravenöse Therapie mit Paracetamol oder Placebo randomisiert wurden. Subramainam hat außerdem nach einer Alternative zur Standardsedierung mit Propofol gesucht. Die Hälfte der Patienten wurde mit Dexmedetomidin behandelt. Der selektive Alpha-2-Rezeptoragonist wurde speziell zur Sedierung von Intensivpatienten entwickelt.

Der primäre Endpunkt der Studie war die Inzidenz eines postoperativen Delirs im Krankenhaus, das mit der auch in Deutschland gebräuchlichen „Confusion Assessment Method“ bestimmt wurde. Zu den sekundären Endpunkten zählten die Dauer des Delirs, der kognitive Rückgang, die Durchbruchanalgesie innerhalb der ersten 48 Stunden und die Dauer des Aufenthaltes auf der Intensivstation.

Postoperatives Delir häufiger in Placebogruppe

Nach den von Subramainam vorgestellten Ergebnissen entwickelten nur 10 % der i. v. mit Paracetamol behandelten Patienten ein postoperatives Delir gegenüber 28 % in der Placebogruppe. Die Differenz von 18 Prozentpunkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 5 bis 32 Prozentpunkten statistisch signifikant. Die Hazard Ratio für ein vermiedenes Delir betrug 2,8 (1,1-7,8).

Auch in 3 sekundären Endpunkten erzielte Paracetamol signifikante Vorteile: Die Delirdauer wurde median von 2 auf 1 Tag verkürzt (Differenz 1 Tag; 95-%-Konfidenzintervall 0-2 Tage). Die Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation verringerte sich von 46,17 auf 29,46 Stunden (Differenz 16,7 Stunden; 0,8-20,3 Stunden) und die Dosis der Durchbruch-Analgesie wurde median von 405,3 µg auf 322,5 µg Morphinäquivalente gesenkt (Differenz 83 µg; 14-154 µg).

Die Vorteile einer intravenösen Paracetamolanalgesie sind nach Ansicht von Subramainam eindeutig. Aufgrund der geringen Fallzahl und weiten 95-%-Konfidenzintervallen (eines reicht von 0,8-20,3 Stunden) sei jedoch eine Überprüfung in einer weiteren multizentrischen Studie erforderlich.

Der zweite Teil der Studie verlief weitgehend ergebnislos. Ein signifikanter Vorteil von Dexmedetomidin gegenüber Propofol war im primären Endpunkt nicht nachweisbar, auch wenn die Delirhäufigkeit tendenziell von 21 auf 17 % gesenkt wurde. Unter den sekundären Endpunkten war nur der Rückgang der Durchbruchanalgesie von 397,5 auf 328,8 µg (Differenz 69 µg; 4 bis 155 µg) statistisch signifikant. Auch hier bleibt abzuwarten, ob sich in größeren multizentrischen Studien nicht doch noch ein Vorteil von Dexmedetomidin ergibt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Kassel – Bei der häuslichen Intensivpflege von unheilbar kranken Kindern verschärft sich der Mangel an Pflegekräften. Die Ursache sei eine im Januar in Kraft getretene Regelung, sagte Markus Behrendt,
Gesetz verschärft Personalnot bei Pflege schwerkranker Kinder
11. März 2019
Berlin – Notfallmediziner sehen die intensivmedizinische Versorgung in Deutschland künftig gefährdet. Schon heute gebe es auf drei Vierteln der Intensivstationen Bettensperrungen aufgrund des Mangels
Notfallmediziner sehen intensivmedizinische Versorgung in Gefahr
20. Februar 2019
Nashville/Tennessee – Die neuromuskuläre Blockade, die vor einer Intubation erforderlich ist, führt zu einer kurzen Unterbrechung der Atmung. Eine randomisierte klinische Studie im New England
Intensivmedizin: Maskenbeatmung vor der Intubation führt zu besserer Sauerstoffversorgung
15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
Studie: Einstündige Vollnarkose im Säuglingsalter bleibt ohne Folgen für die kognitive Entwicklung
18. Dezember 2018
Philadelphia – Die Stethoskope, die auf Intensivstationen verwendet werden, sind häufig mit Bakterien kontaminiert, darunter auch solchen, die nosokomiale Infektionen verursachen können. Die üblichen
Stethoskope auf Intensivstationen häufig mit Keimen besiedelt
3. Dezember 2018
Stockholm – Zu den Risiken einer schweren Grippe gehören nicht nur bakterielle Superinfektionen. Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden müssen, können auch an einer invasiven
Aspergillose: Grippe fördert tödliche Schimmelpilzinfektionen auf Intensivstationen
20. November 2018
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) schlägt wegen des Personalmangels auf Kinderintensivstationen Alarm. Im Mittel seien derzeit rund 20 Prozent
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER