NewsVermischtesPatienten beklagen Zeitmangel in den Arztpraxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patienten beklagen Zeitmangel in den Arztpraxen

Mittwoch, 20. Februar 2019

/dpa

Düsseldorf/Berlin – Die Zufriedenheit der Deutschen mit dem Gesundheitswesen nimmt ab: 55 Prozent der Bürger zählen es zu den drei besten Systemen der Welt, vor einem Jahr lag der Wert bei 59 Prozent, vor zwei Jahren bei 64 Prozent. Das sind zentrale Ergebnisse des „Healthcare-Barometers 2019“, einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 Bundesbürgern, die zum fünften Mal durchgeführt wurde.

„Deutschland hat noch immer eine medizinische Versorgung auf sehr hohem Niveau“, sagte Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswirtschaft bei PwC.

Anzeige

Vier von zehn Deutschen bemängeln laut der Umfrage, dass niedergelassene Ärzte zu wenig Zeit für sie haben. Ein weiterer Grund für Unzufriedenheit sind die Öffnungs­zeiten der Praxen, die den eigenen Bedürfnissen nicht entsprächen. Der Wunsch nach Flexibilität hat zugenommen – 24 Prozent äußern diese Kritik, während es 2017 nur 20 Prozent waren. das Gefühl, sich vom Arzt und seinen Angestellten nicht ernst genommen zu fühlen, äußern 22 Prozent der Befragten. Rundum zufrieden mit der ärztlichen Behandlung sind 33 Prozent der Bürger. „Die Erwartungen an Zuwendung und Service sind deutlich gestiegen. Dem steht die Zeitknappheit entgegen, die sich zu einem zentralen Problem in unserem Gesundheitssystem entwickelt hat“, kommentierte Burkhart. Sie wirke sich inzwischen negativ auf das Verhältnis zwischen Arzt und Patient aus.

Weitgehend zufrieden sind Versicherte in Deutschland laut der Umfrage mit der stationären Versorgung in Krankenhäusern, die mehr als jeder zweite Bundesbürger als gut oder sehr gut einschätzt. Allerdings schauen Frauen etwas kritischer auf die deutsche Kliniklandschaft: Während 56 Prozent der Männer sich als zufrieden bezeichnen, sind es unter den Frauen 47 Prozent.

Laut PwC liegt Deutschland im internationalen Vergleich in puncto technologische Entwicklung „weit zurück“. „In anderen Ländern ist die elektronische Patientenakte, die zeitlich flexible Wertemessung per App oder die ortsunabhängige Behandlung per Videochat längst Wirklichkeit, in Deutschland kommen digitale Technologien erst langsam beim Patienten an. Ich führe die sinkende Zufriedenheit auch darauf zurück, dass wir beim Zukunftsthema E-Health kaum vorankommen“, sagte Burkhart. 

PwC hat im Healthcare-Barometer 2019 auch nach dem Ansehen der Pharmaindustrie gefragt. Danach betrachten 69 Prozent sie eher als Unternehmen, die auf Gewinnmaximierung ausgerichtet sind, denn als innovative Unternehmen, die mit ihren Produkten Menschen heilen. Letzere Auffassung vertreten nur 20 Prozent der Befragten. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC sieht darin aber einen deutlichen Fortschritt: Der Branche ist es kontinuierlich gelungen, ihr Image zu verbessern und Vertrauen aufzubauen: 2014 äußerten noch 76 Prozent den Vorwurf der Gewinnorientierung, lediglich 15 Prozent sahen die Unternehmen als Innovatoren“, berichtet es.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bestätigte auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes, dass die Nachfrage nach ärztlichen Leistungen in den Praxen enorm und Zeitmangel daher ein Problem sei. Die niedergelassenen Ärzte arbeiteten daher durchschnittlich rund 52 Stunden in der Woche, allerdings koste die Bürokratie viel Zeit, die nicht für die Patientenversorgung zur Verfügung stehe. 

Die KBV verweist auf eine Umfrage vom Herbst 2018. Die Forschungsgruppe Wahlen hatte im Auftrag der KBV 6.043 Erwachsene ab 18 Jahren befragt. Daran gaben 91 Prozent der Befragten an, ein gutes oder sehr gutes Vertrauensverhältnis zu ihrem Arzt zu haben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Donnerstag, 21. Februar 2019, 10:31

Zeitmangel in Arztpraxen

Nun weiß ich nicht, wo und wie meine ehemaligen Kollegen oder Kolleginnen ihre Umfrage durchgeführt haben. Entscheidend für die Aussage ist meist auch die Art der Fragestellung. Ich, inzwischen 75 Jahre , gesetzlich versichert, habe nur ganz selten die geschilderte Erfahrung machen müssen. Ich erwarte eine mir verständliche Diagnose mit Therapieempfehlungen, die nicht durch eigene Google-Forschung beeinflusst ist. Ein enges Vertrauensverhältnis verbunden mit der Überzeugung, bei "meinem Hausarzt" in den richtigen Händen zu sein, ist die Grundlage für einen zielgerichteten, als auf Gesundheit gezielten, Dialog.
Avatar #88255
doc.nemo
am Donnerstag, 21. Februar 2019, 08:23

Patienten beklagen Zeitmangel in den Arztpraxen...

...und rennen dann frustriert zum Homöopathen, der sich eine Stunde lang mit ihnen unterhält. Dafür bezahlen sie privat hundert Euro und fühlen sich gut betreut. Liebe Patienten, wenn ihr eurem Hausarzt einen Hunni bar in die Hand drückt, unterhält er sich auch eine Stunde lang mit euch. Aber für ein paar Euro pro Quartal geht das halt nicht, wenn er nicht bald zum Aufstocker werden will.
Avatar #749292
bluedreams54
am Donnerstag, 21. Februar 2019, 00:23

Anspruchshaltung der GKV- Patienten

Ist zuweilen hoch. Andererseits war es in früheren Non- Budgetierungszeiten kein Thema, als körperlich arbeitender Mensch mit schweren Verspannungen und daraus resultierenden Folgebeschwerden nach 35 Berufsjahren ein Rezept für 5 Massagen zu erhalten. Oder Krankengymnastik nach Gelenk- OPs.
Ein längerer und interessiertererArzt- Patientenkontakt verhindert zuweilen ein wiederholtes Erscheinen des Patienten im gleichen Quartal.
Letztendlich sind die KVbeiträge recht hoch und die Unzufriedenheit der Ärzte sollte nicht auf dem Rücken der Patienten ausgetanzt werden. In der Hoffnung, dass die Unzufriedenen dies an ihre KV rückmelden.


Avatar #88767
fjmvw
am Mittwoch, 20. Februar 2019, 19:25

Patienten beklagen zu wenig zeitliche Zuwendung beim Arzt?

Wenn ein Facharzt für die Behandlung eines Patienten unter 13€ für ein Quartal erhält, dann kann jeder Patient selbst ausrechnen, dass der Arzt ab der fünften Minute pro Patient Geld drauf legt.

Wer mehr Behandlungszeit beim Arzt fordert, der muss auch gleich dazu sagen: Bin bereit dafür angemessen zu bezahlen.

Denn dass es sich Ärzte bei den derzeitigen Honoraren nicht leisten können, Patienten die eigentlich erforderliche Zeit zu widmen, kann jeder Patient selbst ausrechnen.

Man kann im Leben alles haben, billig oder gut. Nur eines geht nicht: Billig UND zugleich gut.
Avatar #93860
vosue
am Mittwoch, 20. Februar 2019, 18:55

Die Anspruchshaltung hat sich sehr verändert

Heute hat sich leider der Anspruch der Patienten auf Maximalleistung und Therapie sehr verändert, es soll sofort Ultraschall gemacht werden, Massage verschrieben und die bei Dr. Google gestellte Extremdiagnose ausgeschlossen werden, und für wirklich Bedürftige fehlt die Zeit
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie hat Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) die Arbeit von Medizinern und Forschern gewürdigt. „Deutschland ist bisher verhältnismäßig gut durch die
Karliczek dankt Ärzten, Pflegekräften und Forschern
2. Juni 2020
Berlin – Neue Methoden und Biomarker eröffnen der Präzisionsmedizin neue Möglichkeiten. Doch wo genau liegen die Chancen dieser personalisierten Medizin? Wo verbergen sich Risiken? Diese Fragen
Präzisionsmedizin: Bundesärztekammer legt Stellungnahme vor
28. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Instituts für Neuropathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) bauen ein deutschlandweites Register mit humanen Proben aus dem zentralen und peripheren
Gießen: Neuropathologen bauen neues Coronaregister auf
30. April 2020
Heidelberg – Die Initiatoren der NAKO Gesundheitsstudie haben ein Zusatzmodul zur Studie konzipiert. Sie soll neue Erkenntnisse über Verbreitung, Verlauf und Auswirkungen von COVID-19 in Deutschland
NAKO Gesundheitsstudie bindet COVID-19 in Untersuchung ein
28. April 2020
Frankfurt am Main – Ein Mitte März in Frankfurt gegründeter Goethe-Corona-Fonds hat mittlerweile rund 1,5 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Maria Vehreschild und Timo Wolf vom Schwerpunkt
Private Spenden wichtig für Forschung zu COVID-19
8. April 2020
Erlangen - Am Universitätsklinikum Erlangen sollen bald COVID-19-Patienten mit dem Blutplasma genesener Patienten behandelt werden. Das Klinikum hat die behördliche Zulassung für die Herstellung von
Rekonvaleszentenplasma soll bei schweren COVID-19-Verläufen helfen
26. März 2020
Neuruppin − Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) soll 6,6 Millionen Euro Landesförderung bekommen. Der Haushaltsausschuss des Brandenburger Landtags beschloss gestern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER